Forum: Panorama
Geschenkverbot für Müllmänner: "Da nich' für!"
DPA

Kein Geschenk, das mehr wert ist als zehn Euro, und erst recht kein Geld: Hamburger Müllmänner müssen großzügigere weihnachtliche Dankesgesten in diesem Jahr ablehnen. Sie wurden eigens mit erklärenden Kärtchen ausgestattet - und zum Thema Korruption geschult.

Seite 32 von 38
cassandra106 21.12.2012, 14:11
310.

Zitat von Niederbayer
Wenn es Korruption ist, dann dürfen Sie ihn anzeigen. Nur zu.
Sicherlich ist das Korruption, nur bringt Anzeigen nichts - weil die Leute ja so derartig korrupt sind, dass sie den gesamten Staat damit verseucht haben und es nicht mehr anzeigbar ist.

Deswegen verweigert sich schließlich Schwarz/Blau/Gelb so dermaßen dagegen - und Rot/Grün glaube ich auch noch nicht, die versprechen immer viel, wenn der Tag lang ist und dann ist es doch wieder sofort vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 21.12.2012, 14:11
311. wo ist das problem?

wo ist das problem? es heisst ausdrücklich: zu weihnachten dürfen ausnahmsweise geschenke im wert bis zu 10 euro angenommen werden".

also für 10 euro bekommt man schon eine sehr ordentlich gute flasche wein, einen mittelgroßen haufen kekse oder eine günstige theaterkarte. und hochrechnen, wenn in einer straße mit 99 häusern dier hälfte 10 euro schenken, und ein müllmann xy straßen bedient ... das läppert sich ganz schön und ist mit sicherheit mehr, als dass man sich davon nur "was nettes zu weihnachten gönnt".

- sei den junx ja auch gegönnt, ist schon ein scheißjob, den ich nicht machen müssen wollte, und deshalb halte ich die 10-euro-regelung auch für durchaus vernünftig und sachgerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gladwyne 21.12.2012, 14:17
312.

interessante diskussion. warum sollten eigentlich tonnenmaenner geldgeschenke annehmen duerfen? gleich mal unschuldsvermutung, die armen. 5000 mark. ganz schoen viel. wenn ein arzt oder apotheker ein geschenk weit unter diesem preis annimmt, dann natuerlich gleich eine schuldvermutung, dass er dann gleich mit der pharmaindustrie unter einer decke steckt. wir sollten und auf eine gemeinsame wuerdigung eingigen. hier nichts dort nichts oder alles offen. was ist euch lieber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gladwyne 21.12.2012, 14:19
313.

Zitat von brain1965
Herrje! Hat die Verwaltungsebene einer Stadt nichts besseres zu tun? Wir reden hier von vielleicht mal 20 Euro, die eine Oma den Arbeitern einmal im Jahr zusteckt. In einem Land, in dem andere fette Boni beziehen fürs Wichtigtun und Mistbauen! Jeder Müllmann bekommt mehr Respekt von mir als ein Banker: wenig Kohle für einen Job, der allen nutzt! Schöne Weihnachten.
vertraglich geregelte boni versus die oma, die dann vielleicht mal den muell eben nicht sortieren will. was soll das eigentlich. oder wenn man nichts gibt dann mal den dreck liegenlassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gladwyne 21.12.2012, 14:21
314.

Zitat von DHempelmann
Darf man die Müllmänner denn wenigstens alternativ als Redner zu einer privaten Podiumsveranstaltung einladen? Müssen ja nicht gleich 25.000 Euro bei rumspringen. 25€ sind doch auch O.K.....
mein lieber, das sind vertraglich geregelte 25000 euro. niemand zwingt mich dazu einn so teuren redner zu bestellen. das muss sich oekonomisch schon rechnen! da werden wieder mal aepel mit orangen verglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 21.12.2012, 14:23
315.

Zitat von frubi
Als würden die Müllmänner für nen Zwanni noch mein Auto waschen und meine Einkaufstüten hochtragen. Hehe. Einfach nur zum ablachen.
Bei mir kucken sie fuer 'nen Zehner nicht in den gelben Container...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gladwyne 21.12.2012, 14:24
316.

Zitat von RWDJojo
Schade, dass durch Paragraphenreiterei eine solche Tradition zerstört wird. Es handelt sich doch schließlich nur um ein kleines Trinkgeld, mit dem man seine Dankbarkeit und Wertschätzung für die geleistete Arbeit ausdrücken möchte. Ein ehemaliger Bundespräsident erhält Zuwendungen in ganz anderer Größenordnung und darf nach Aufdeckung dann auch noch einen Ehrensold beziehen, während dem kleinen Müllmann für 10€ mit Haftstrafen gedroht wird!
das parlament beschliesst den ehrensold. was soll diese ewige tonnenmannunschuldsvermutung? laecherlich. bereits in den 80gern wurden uebergriffe bei nicht- zahlern berichtet. zahlen sie auch an telecom weil alles so gut geklappt hat mit der telephonleitung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gladwyne 21.12.2012, 14:27
317.

Zitat von lollopa1
als Amtsträger??? Weiowei, wer hat sich den Scheiss ausgedacht. Den Jungs die eine Drecksarbeit verrichten für die sich viele zu schade sind zu untersagen eine Schachtel kippen oder 5 Eurone anzunehmen ist schon mehr als schäbig. Was kann ein Müllmann denn schon entscheiden?
richtig lesen! er darf 10 annehmen. bei 1000 haeusern pro runde ne ganze menge kies!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 21.12.2012, 14:28
318.

Zitat von sponner_hoch2
Haben sie den Artikel auch gelesen? Anscheinend nicht, denn einen Müllsack einfach so mitnehmen, für den sonst regulär bezahlt werden müßte, ist eben eine Vorteilsnahme.
Die Frage ist was daran so weltbewegend schlimm sein soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 21.12.2012, 14:30
319.

Zitat von querdenker13
Wie wäre es wenn Mandatsträger, egal ob Bundes-, Landes- oder Kommunalebene, noch nicht einmal ein Geschenk von 0,01€ annehmen dürften. Dies betrifft auch Geschenke innerhalb der Familie, denn dort könnten ja auch Gegenleistungen erbracht werden? Oder irre ich mich? Desweitern ist den Damen und Herrn Mandatsträgern auch untersagt bei Spatenstichen, Grundsteinlegungen oder ähnlichen/vergleichbaren Auftritten Essne und Getränke zu verzehren. Dies würde Millionen sparen und wäre ein sinnvoller Beitrag zur Kurroptionsbekämpfung. Achtung Ironie (oder auch nicht!): Aber nein der deutsche Amtsschimmel(-Esel) wiehert mal wieder über den Flur: Die kleinen sind die Bösen, dehalb kein Geschenk mehr. Wir, die Obern und Chefs brauchen jeden Cent unserer Kunden damit wir unseren Familien und/oder Freunden(-innen) endlich etwas schenken können. Denn wir sind ja so arm! Itonie aus (oder auch nicht!).
Würde schon reichen, wenn das Sponsoring verboten wäre oder sich zumindest im Verhältnis normaler Preise bewegt. Wenn auf einer hochrangigen Ausstellung ein Stellplatz pro qm 150€ kostet und auf einem Parteitag 300€ plus oder Anzeigen im Parteiblatt das Zigfache wie in jeder Zeitung, die darauf angewiesen ist, usw. usw., dann stinkt das schlimmer als die Berliner Kanalisation...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 38