Forum: Panorama
Gesetzesreform: Koalition will Freier von Zwangsprostituierten bestrafen
DPA

Die Große Koalition will bereits Anfang 2014 eine Reform des umstrittenen Prostitutionsgesetzes auf den Weg bringen. Erstmals in der deutschen Geschichte sollen Freier bestraft werden, wenn sie bewusst die Dienste von Zwangsprostituierten beanspruchen.

Seite 12 von 31
wolfi55 02.12.2013, 16:11
110. Es gibt keine anderen Probleme im Lande

Da es keine anderen Probleme gibt, sind wir ein glückliches Land.

Solange aber, wie weiter vorne ausgeführt niemand sich dafür interessiert, was der Eigner des 500SL versteuert und wie er seinen Lebensstil finanziert als Lehrabbrecher oder auch so lange Leute wie ein bestimmter Rechtsanwalt in Stuttgart für die CDU im Bezirksbeirat Mitte sitzt, in der Gemeinderatswahl wegen der Beschränkung auf die Plätze durchgefallen ist und zugleich in der Synode der Ev. Landeskirche sitzt (allerdings kandidiert er nicht mehr), so lange werde ich nicht glauben, dass es keinerlei Beziehungen zwischen den staatlichen Stellen und der Halbwelt gibt. Und wenn man mit Polizisten redet, dann ist klar, dass dieser Bereich sich in weite Teile der staatlichen Stellen durchgefressen hat. Zumindest im Bereich der mittleren Verwaltung gibt es eine ordentliche Gemengelage, die der Aufklärung nicht förderlich ist.

Polizisten, mit Kenntnis von der Sache, beklagen sich hinter vorgehaltner Hand, dass Ermittlungen gerne mal versandet werden. Da gibt es also im Bereich der Polizeiführung, der Justiz und der politischen Führung genügend Deckung für die entsprtechenden Täter.
Und das ist das eigentliche Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homo-rationalis 02.12.2013, 16:11
111. wenn beispielsweise die Sexarbeiterin mit Gewalt vorgeführt werde

wenn beispielsweise die Sexarbeiterin mit Gewalt vorgeführt werde.
ähhh dann ist es doch eh Vergewaltigung und dazu braucht man kein neues Gesetz sondern neue Richter und neue Ermittlungsbeamte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 02.12.2013, 16:12
112.

Zitat von friedenspfeife
was die sich so gedacht haben, aber was ist denn mit den BDSM Juengern die erst richtig auf Touren kommen wenn einer/eine mit "gespielter" Gewalt zum Sex veranlasst wird? Fuer Aussenstehende faellt das unter den Straftatbestand, fuer Insider ist das einfach nur geil. Muessen die jetzt sozusagen vorher schon irgendwelche Verzichtserklaerungen abgeben oder soll diese Minderheit diskriminiert werden? Fragen ueber Fragen!!!
Wer verantwortlich BDSM-Sex praktiziert stimmt sich vorher mit seinem Partner oder den Partnern sehr genau ab. Es werden die „does and don'ts” abgestimmt und ein „Safeword” festgelegt. Bei Benutzung des Safewords wird augenblicklich abgebrochen. Man sollte noch weitere Codewörter und Signale vereinbaren wenn der Partner z.B. einen Knebel trägt.

BDSM-Sex ist eine Risikosportart und erfordert genau so viel Vorsicht und Vorbereitung wie Bergsteigen.
Wenn wir solche Szenen drehen nehmen wir auch die Vorbesprechungen und ein Endinterview auf in dem die einzelnen Aspekte der Szene rekapituliert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser58 02.12.2013, 16:12
113. Wer lesen kann, ist im Vorteil

Find es schon sehr merkwürdig, wenn sich hier Foristen auf den Standpunkt stellen, dass ein Freier gar nicht feststellen kann, ob es sich um Zwangsprostitution handelt.
Im SPON-Text steht aber, dass "Erkennbare Zwangsprostitution bedeute die bewusste Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen - wenn beispielsweise die Sexarbeiterin mit Gewalt vorgeführt werde"
Dass dies in Zukunft bestraft werden kann, halte ich immerhin für einen Anfang.
Mich kotzen die Biedermänner an, die sich als Edelpuff-Betreiber in Talkshows setzten und so tun als würde in ihren Läden alle Frauen freiwillig zu Diensten stehen und noch damit Werbung machen, dass Sex schon ab 30 Euro möglich ist.
Dabei verkaufen sie den Freiern lediglich die Illusion von "sauberem" Sex, der ganz ohne Reue zu geniessen ist.
Das Argument von Alice Schwarzer diese Typen als Zuhälter mit weißem Kragen zu bezeichnen, ist richtig. Ein Zimmer im Monat für 5.000 Euro zu vermieten, wenn das keine Ausbeutung ist, was dann.
Ebenso frech ist es, wenn in diesen Diskussionsrunden dann ein paar Edelnutten sitzen und erklären, dass ihnen ihr Job Spaß macht, die aber nicht erwähnen, dass eine "normale" Hure schon 20 Freier bedienen muss, was diese bei einem verdienen.
Zu glauben, dass Zwangsprostition lediglich 10% der Frauen betreffen würde, ist schon ziemlich weltfremd. Selbst wenn nur 30% betroffen wären, beträfe dies mindestens 150.000 Einzelschicksale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eldani 02.12.2013, 16:12
114. na dann

Zitat von tiefenrausch1968
Was für ein Weltbild muss man haben, um zu behaupten, Prostitution würde Frauen "Spaß" machen? Wenn Prostitution Frauen Spaß machen würde, gäbe es sie nicht. Und es wird Zeit, dass dieses menschenverachtende Gewerbe endlich Geschichte ist. Immerhin ist das Gesetz ein kleiner erster Schritt in die richtige Richtung. Allein, es fehlt der Wille wie in Schweden richtig durchzugreifen. Leider.
na denn, ... so ein Komplettverbot hat natürlich NUR Vorteile:
Sexualdelikte : Das emanzipierte Schweden ist nur eine Illusion - Nachrichten Debatte - DIE WELT

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anbue 02.12.2013, 16:13
115. Nicht

Zitat von donjunta
Immer zuerst... Wie einst bei der Hotelsteuer... Geht ja schon gut los bevor es richtig angefangen hat.
das wichtigste, sondern das, was geht.
Danach kam/kommt Stillstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apetri1 02.12.2013, 16:13
116. Bullshit!

Zitat von sysop
Die Große Koalition will bereits Anfang 2014 eine Reform des umstrittenen Prostitutionsgesetzes auf den Weg bringen. Erstmals in der deutschen Geschichte sollen Freier bestraft werden, wenn sie bewusst die Dienste von Zwangsprostituierten beanspruchen.
Woran, bitteschön, soll der Freier erkennen, dass es sich um eine Zwangsprostituierte handelt?
Wieder mal so ein moralinsaures Gutmenschentum von irgendwelchen Weltverbesserern, die davon ablenken müssen, dass sie mit den wirklichen Problemen des Landes (etwa wirksame Banken- und Zockerkontrolle, die zahlreichen Lebensmittelskandale, die immer weiter ausufernden Internetbetrügereien etc, pp. - die Liste ist kilometerlang!) nicht fertig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 02.12.2013, 16:13
117. .

Zitat von Vex
... Können sie sich bei einem Autodiebstahl damit herausreden das sie dachten ihr Opfer wollte ihnen das Auto schenken und sie leider den "Lebenssachverhalt" falsch eingeschätzt haben. Ich glaub der Richter lacht sich tot.
*einmisch*
Wenn ich unwissentlich ein geklautes Auto (gehen wir von einem marktüblichen Preis aus) von einem Dieb oder Hehler kaufe mach ich mich strafbar?
Ist das so?

Zitat von Vex
Sex mit einer Zwangsprostituierten ist Sex mit einer Zwangsprostituierten ... und wenn sie zu blöd sind das zu merken oder wie in wohl 99% der Fälle es gar nicht merken wollen dann gehören sie fast noch härter bestraft.
Bitte klären Sie mich auf, wie man es relativ einfach als Freier merkt, dass man es mit einer Zwangsprostituierten zu tun hat.
Ich weiss es wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horatio333 02.12.2013, 16:13
118. Was ist eigentlich eine Zwangsprostituierte?

Handelt es sich dabei auch um Frauen, die Geld verdienen müssen, um zu überleben und keinen anderen Job finden? Ist nicht jedes Bordell eine Art Zwangsprostitution, weil der Betreiber doch von den Frauen erwartet, dass sie ihre Kunden bedienen, auch wenn sie keinen Spass dran hat? Darf es dann überhaupt Bordelle geben? Die Frauen sind dort nämlich nur eingeschränkt selbst bestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nunmaltranquillo 02.12.2013, 16:14
119. nun Paul

das könnte so geschehen wie das Jugendschutzgesetz auch sichtbar in jeder Kneipe hängen muss. Diesen Wisch bekommt man auf seine Person mit Bild ausgehändigt. Nur wenn keine Zwangsprostitution vorliegt, Bestenfalls auch eine regelmäßige gesundheitliche Untersuchung sowie die Anmeldung zur Sozialversicherung nachgewiesen ist. Wenn der Freier diesen Nachweis, der Sichtbar hängen muß nicht erkennt, sollte er besser woanders hin. Ab diesem Punkt ist Zwangsprostitution für keine Seite mehr monetär lukrativ und erledigt sich mit der Zeit von selbst. ...und das ohne Verbote aussprechen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 31