Forum: Panorama
Gesetzesreform: Koalition will Freier von Zwangsprostituierten bestrafen
DPA

Die Große Koalition will bereits Anfang 2014 eine Reform des umstrittenen Prostitutionsgesetzes auf den Weg bringen. Erstmals in der deutschen Geschichte sollen Freier bestraft werden, wenn sie bewusst die Dienste von Zwangsprostituierten beanspruchen.

Seite 21 von 31
thomas haupenthal 02.12.2013, 17:35
200. wieder so ein....

lebensfremder Unsinn. Wie soll denn das funktionieren?? Also ER wird sie fragen, ob sie das, was sie zu tun im Begriff stehen, gezwungen tut. Sie wird natuerlich ehrlich antworten. Worauf er schockiert ist und geht. Oder er wird hinterher feststellen, das sie ihrer Taetigkeit nur gezwungen nachgeht. Er wird das anzeigen und seine Strafe vor Gericht sowie die Strafpredigt zu Hause gerne akzeptieren. Er sieht naemlich alles ein. Und sie? darf sich zu allem anderen auf die Abschiebung freuen, und den Empfang mit offenen Armen zu Hause.Stellt man sich die Wirkung eines solchen Gesetzes etwa so vor? Na, danke! Wer denkt sich, um Himmels willen, so etwas aus? Soll man an jedes Lotterbett im Puff einen Polizisten stellen? Viel Vergnügen! Das ist wieder dieser Glaube, dass es ausreicht ein Gesetz zu machen und dann, Abrakadabra, ist nicht mehr, was nicht sein darf. Sehr deutsch, das Ganze, aber wir wären damit nicht alleine. In Schweden existiert bekanntlich eine Regelung, die den Freier unter Strafe stellt. Seitdem gibt es in Schweden keine Prostitution mehr, weil es ja dieses Gesetz gibt...Es stellt doch keiner in Frage, dass es Zwangsprostitution in Tausenden von Fällen gibt, jeder einzelne solcher Fälle wäre einer zuviel, aber gibt es keinen intelligenteren Weg, um dieser Sache beizukommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.finn 02.12.2013, 17:35
201. Zwangsprostitution

Viel besser wäre es, Zuhälterei zu verbieten und streng zu bestrafen.
Den Liebesdienerinner kann man doch nicht den zwangsweisen Hintergrund entlocken, zumal die immer drangsaliert werden. Aber ein Zuhälter ist eher erkennbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk70666 02.12.2013, 17:35
202.

Zitat von maz2
Von allen Frauen machen es höchstens 5%"freiwillig". Alle anderen aus Armutsgründen, müssen Familie und Kinder ernähren, werden gezwungen und erpresst!!!!!
Ehrlich gesagt arbeite ich auch nicht zum Spaß, sondern auch nur um mich und meine Familie zu ernähren...
Zitat von maz2
Es muss aber ganz verboten werden wie in Skandinavien, ....
...oder in Thailand, mit seinen 2,8 Millionen Prostituierten. Ein durchschlagender Erfolg.
Zitat von maz2
In "Pascha" in Köln kostet ein Zimmer für die Frauen ca. 150 Euro PRO TAG!!! Das bedeutet ca. 4 Freier nur für die Miete!!!
Ich war zwar noch nie im "Pascha", aber für ein anscheinend relativ gepflegtes Haus glaube ich nicht, dass ein Freier für weniger als 40 € viel bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaviussilva 02.12.2013, 17:36
203. Antwort !

Zitat von gandalf_guevara
Ich bin da ganz optimistisch das da noch eine Regelung kommt, dürfte nur ein Frage der Zeit sein.
Gesetze und deren Umsetzung sind zwei paar Stiefel

Zitat von gandalf_guevara
Im § 6 Abs. 1 unseres Grundgesetzes heißt es: - da ist es schwer zu erklären warum Prostitution und Freiertum geduldet sein sollten.
1. Was ist mit den Ledigen wo diese Dienstleistung in Anspruch nehmen ?

2. Nichtmal im Mittelalter war Prostitution verboten, der Vatikan hatte sogar ein eigenes Bordell !

Zitat von gandalf_guevara
Anbieter(innen) und Nachfrager(innen) sollten die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen - anfangs mit schmerzhaften Geldbussen, Wiederholungstäter gern auch mit Haft.
Wo wollen Sie die ganzen Wärter hernehmen und wie den Bau der
riesigen Gefängnisse finanzieren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermla 02.12.2013, 17:36
204. oh doch

Zitat von EiligeIntuition
dass nicht?
...mit sehr viel Spass an gutem Sex und dabei noch was verdienen. Geht natürlich nicht auf dem Strasenstrich und in Flatrat Buden. Aber als Escort Dame geht das wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzefatzi 02.12.2013, 17:37
205. Aber...

Zitat von sysop
Die Große Koalition will bereits Anfang 2014 eine Reform des umstrittenen Prostitutionsgesetzes auf den Weg bringen. Erstmals in der deutschen Geschichte sollen Freier bestraft werden, wenn sie bewusst die Dienste von Zwangsprostituierten beanspruchen.
Aber je mehr ich darüber nachdenke, desto deutlicher wird mir, dass man die Prostitution tatsächlich verbieten sollte.

Es ist einfach menschenverachtend, dass Lebenwesen für die Befriedigungen des stärksten biologischen Triebes Geld bezahlen müssen. Fürs Atmen und Schlafen muss man das auch nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 02.12.2013, 17:38
206. legale Prostituion stört keinen

Zitat von Steve Holmes
Ich bin ein absoluter Befürworter der legalen Prostitution und das ist laut Umfragen auch rund 80% der deutschen Bevölkerung. Die Politik wird das bei ihren Entscheidungen berücksichtigen. In Schweden mag das anders sein. Ich bin sehr oft in den USA wo Prostitution in weiten Teilen des Landes verboten ist. Deswegen gibt es sie jedoch weiterhin. Selbst in Ländern mit drakonischen Strafe kann man die Prostitution nicht verhindern da es eine Nachfrage auf beiden Seiten gibt. Manche wollen mit dieser Dienstleistung Geld verdienen und andere wollen sich dabei entspannen. Den Prostituierten hat man in Schweden und Frankreich sicher keinen gefallen getan wenn man sie in die Illegalität abdrängt.
Es geht um Zwangsprostitution da werden die Frauen nicht reich damit. Es ist kein Pronodreh der am Tag eine 4stellige Summe einbringt. Es ist oft 50Euro oder weniger für Sex von dem fast alles der Zuhälter bekommt.
Klar machen es Frauen ohne Zuhälter die 1000€ für 2 Stunden bekommen mit einer nachvollziehbaren Motivation aber um die geht es hier nicht.

Die Existenz der legalen Prostitution sollte nicht das Verbot der Zwangsprostitution und aller daran beteiligten Täter (Zuhälter und Freier) aufweichen oder legalisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulsen2012 02.12.2013, 17:38
207. entsprechende Aktionen /Bestrafungen -.-.-

müssen doch voraussetzen, daß die Zwangsprosti-
tuierte als solche bereits vor dem Besuch des Freiers
erkannt wurde. Damit müßte sie doch bereits sofort
außerh.des Milieu`s sein u.keinen Kontakt zu Freiern
erhalten ? Bei den zeitl. beschränkten Ordnungs-
hütern u.a. dürfte das höchst "unpraktikabel" sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 02.12.2013, 17:39
208. Aber selbstverständlich.

Zitat von personanongrata
Sex auf Krankenschein. Man könnte mindestens die Hälfte der Psychotherapien einsparen.
Das soll dann auch beihilfefähig sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 02.12.2013, 17:39
209. Finde ich gut!

Zitat von sysop
Die Große Koalition will bereits Anfang 2014 eine Reform des umstrittenen Prostitutionsgesetzes auf den Weg bringen. Erstmals in der deutschen Geschichte sollen Freier bestraft werden, wenn sie bewusst die Dienste von Zwangsprostituierten beanspruchen.
Nur, wie will der Freier wissen, daß es sich um Zwangsprostitution handelt?
Ich meine, hier sind die staatlichen Stellen zur Verantwortung zu ziehen, die derartiges seit Jahrzehnten zumindest dulden!
Wie lösen Freier aus der GROKO das Problem, bevor sie Sexdienste in Anspruch nehmen?
Lassen sie vorher staatliche Institutionen für sich eine Vorklärung vornehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 31