Forum: Panorama
Gestohlene Nacktbilder: Hacker veröffentlichen Fotos von Model und Schauspielerinnen
Getty Images

Hacker haben erneut Nacktfotos von Prominenten erbeutet. Zu den Opfern gehören Schauspielerin Winona Ryder und Victoria's-Secret-Model Erin Heatherton. Erstmals ist auch ein Mann unter den Betroffenen.

Seite 1 von 6
cypeak 06.10.2014, 09:42
1. nun ja...

...wer so intelligent ist seine privaten und brisanten fotos in die cloud zu laden ist irgendwo ein stückweit auch selbst schuld.

aber es hat auch was gutes: die geschichte dient jetzt als abschreckende warnung und es wird villeicht auch dem unwissendem technik-muffel klar, dass nicht alles toll ist was von marketingleuten mit buzzwords eingedeckt wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemtech 06.10.2014, 09:52
2. Kein Beinbruch

Bedenkt man, daß diese Nacktfotos gewollt waren und nicht durch irgendeinen Paparazzo aufgenommen wurden, so kann das alles kein Beinbruch sein. Natürlich ist die Entwendung von privaten Dingen nicht rechtmäßig, aber daraus einen großen Skandal zu machen, der immer wieder neu aufgewärmt wird, ist auch nicht das Wahre. Schließlich hat es jeder selber in der Hand, ob er Nacktbilder von sich machen lässt oder nicht. Wer es nicht tut, läuft auch nicht Gefahr, sie öffentlich zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansglück 06.10.2014, 09:53
3.

Irgendwie verstehe ich es nicht, die Bilder wurden geklaut, weil Apple iCloud voller Sicherheitslücken ist und dann wird Google verklagt, weil es die Bilder in der Suchmaschine listet ?

Wenn meine Bank den Tresor offen stehen lässt und das Geld weg ist, verklage ich den Hersteller des LKW, mit dem es abtransportiert wurde ?

nach meinem Verständnis wäre die Klage gegen Apple gerechtfertigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moneysac123 06.10.2014, 09:57
4.

So ist das eben wenn man sich in die öffentlichkeit drängt und sogenannter "promi" ist. wären diese frauen büroangestellte würde sich kein mensch für ihre nacktfotos interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibberbutzke 06.10.2014, 10:05
5.

Wer mit schw...artigen Lufballönchens als Engelsflügel sein Geld verdient...., verdient es nicht anders als Nackt für die Welt abgelichtet zu werden. Aber wem interessieren diese unbek. Promis eigentlich???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.ito 06.10.2014, 10:12
6. Technokraten

Meine Herren (und Damen), jetzt reichts aber auch. Sie merken nicht, dass die Sichtweise die Prominenten trugen selber die Schuld, sowohl technokratisch als auch ignorant ist, oder? Ich wette an nächster Stelle regen Sie sich über die NSA-Affäre auf und darüber, dass sie ausspioniert werden. "Aber, aber", darf ich dann sagen, "selber Schuld. Haben Sie etwa kein Tor-Proxy und einen datenfreien Zweitrechner benutzt?"

Wissen Sie was für eine Sichtweise Sie durch solche Kommentare perpetuieren? Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten. Der Schritt dorthin ist nicht weit.

Nur um das klarzustellen. Ich, Sie und auch die betroffenen Prominenten dürfen mit Ihrem Körper machen was sie wollen und es geht niemanden etwas an. Und dabei ist es eigentlich völlig irrelevant, ob es sich um Nacktfotos handelt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laxness 06.10.2014, 10:12
7. ein nicht durchsichtiges....

....am besten schwarzes Ganzkörperkondom würde das Problem lösen :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 06.10.2014, 10:13
8.

Zitat von cypeak
...wer so intelligent ist seine privaten und brisanten fotos in die cloud zu laden ist irgendwo ein stückweit auch selbst schuld. aber es hat auch was gutes: die geschichte dient jetzt als abschreckende warnung und es wird villeicht auch dem unwissendem technik-muffel klar, dass nicht alles toll ist was von marketingleuten mit buzzwords eingedeckt wird...
Ich kann es ja auch nicht verstehen, wie man so "blöd" sein kann, solche persönlichen Daten in der Cloud zu verstauen und lasse persönlich auch die Finger von solchen Diensten (zumindest so lange das noch geht), dennoch ist das zu kurz gegriffen. Nur, weil jemand "so blöd" ist, sehr private Dinge in der Cloud zu speichern - wobei es so weit ich weiß noch strittig ist, ob das überhaupt bewusst und nicht vielmehr automatisch geschah - heißt nicht, dass er nicht zurecht empört sein darf, wenn jemand seine Daten aus derselben entwendet.
Und hier sehe ich eigentlich den Anbieter des Cloud-Dienstes in der Pflicht bzw. in der Haftung, der es zuvor allem Anschein nach versäumt hat, die Accounts seiner Kunden ausreichend gegen Hackerangriffe von außen zu schützen. Es gibt da Mittel und Wege, auch dann, wenn die User "zu blöd" sind, ein sicheres Passwort zu wählen (was man zum Teil auch erzwingen kann, PayPal macht das z. B. so). Oder man kann alle in der Cloud abgelegten Daten nur für den User nutzbar verschlüsseln.
Aber anstatt nun den Anbieter in die Haftung zu nehmen, der ganz eindeutig etwas versäumt hat, wird Google verklagt...
Ich komme noch immer nicht aus dem Staunen heraus: da kommt es zum absoluten GAU für einen solchen Dienst, aber keinen interessierts und andere sind Schuld! :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ironcock_mcsteele 06.10.2014, 10:13
9. Verantwortungsethik?

Warum berichtet SPON darüber? Es gibt hier ja nur zwei Arten der Reaktionen: die Verklemmten betreiben Victim Blaming und der Rest sitzt jetzt einhändig vor dem Rechner und sucht nach den Bildern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6