Forum: Panorama
Getötete Giraffe: Zehntausende fordern Aus für Kopenhagener Zoo

Die Tötung und öffentliche Verfütterung einer Giraffe entwickelt sich für den Kopenhagener Tierpark zu einem PR-Desaster. Mehr als 62.000 Menschen fordern in einer Online-Petition die Schließung des Zoos, und auch bei Facebook entlädt sich die Wut der Tierfreunde.

Seite 3 von 35
ohneworte 11.02.2014, 17:09
20. Interessanter Beitrag zum Thema

http://m.taz.de/!132755;m/
Bringt es meiner Meinung nach auf den Punkt

Beitrag melden
photodose 11.02.2014, 17:09
21. Hm...

Ich kann diese Doppelmoral nicht mehr haben. Ob der Löwe ein Schwein, ein Rind oder eine Giraffe ist, ist doch Latte und wenn diese zur Weiterzucht nichts nützt, um so besser. Menschen essen auch Küken, Lämmer und Ferkel. Die fallen auch nicht als Steaks vom Himmel oder fallen tot um wenn man sie nett darum bittet!

Beitrag melden
sotong 11.02.2014, 17:11
22. Hilfe! Wir leben.

So ist es. Natur ist Natur. Und da wird eben getötet, gemeuchelt, verdrängt und gefressen. Das ist so bei Tieren, aber auch bei Pflanzen. Die so harmlosen Helden der Körnerfraktion tun auch alles um andere aus dem Weg zu räumen. Wer das nicht akzeptieren will, soll auf den Mond auswandern. Nur dort gibt es sowas nicht.

Und diese Realität Kindern vorzuenthalten, ist eine lächerliche Verdummung von Kindern. Wo man, wie in BW gerade diskutiert, mit aller Macht versucht die sexuelle Realität der Natur Kindern beizubringen, wird aber der Rest der Natur schamvoll ausgeblendet. Warum nur der Fokus auf immer nur das Eine.

Die Milch kommt von Tetrapack, das Ei aus der Pappfabrik und der Arbeitsplatz kommt vom Arbeitsamt. Der Löwe wird gestreichelt und das Spinnenweibchen geküsst. Der essentiellste Teil des Lebens, der Überlebenskampf, wird unseren Kindern (und auch Erwachsenen dank unseres einschläfernden Sozialstaats) vorenthalten. Kein Wunder sind wir daher dem wirklichen Leben so entfremdet und hypochendern uns ewig von Psychologen zu Physiologen.

Beitrag melden
eunegin 11.02.2014, 17:12
23. putzig Lamm und süßes Kalb

Viele der Hasser und Aufreger leben, da bin ich sicher, weit von Tieren und Natur entfernt. Auch das Lamm oder das liebe Kalb schaut sehr putzig aus, bevor es als Lammkotelett oder Kalbsschnitzel auf den Tellern ebendieser Leute landet. Und wird überraschenderweise vorher geschlachtet.
Ich bin auf dem Land aufgewachsen und lebe nun in der Großstadt, liebe Tiere und Natur (was kein Zoo und schon gar keine saubere Traumwelt ist), aber manche bigotte Moralapostel wundern mich schon in ihrem Fanatismus.

Beitrag melden
andre_22 11.02.2014, 17:13
24.

Und was sagt uns das nun?
Das es 62.000 Menschen gibt die vollkommen Welt und Naturfremd sind?
Quatsch!
Ein vollkommen normaler Vorgang ,der in tausenden Zoos passiert! Der Einzige unterschied ist hier nur das dies öffentlich gemacht wurde um den Besuchern anschaulich etwas zu erklären!

In Zoos werden Tiere gezüchtet, oft auch Arten die ohne solche Zuchtprogramme schon ausgestorben wären. Und wie bei jeder Art von Zucht muss hier Inzucht vermieden werden. Desweiteren gibt es auch noch ein Platzproblem! Das blöde bei der Zucht auch oder Grade bei der Zucht hinsichtlich Artenschutz ist aber das nunmal männliche Tiere ( je nach Art ) mehr oder weniger ,in geringerer Anzahl von nöten sind!

So, also was hatte der Zoo für Alternativen? Es gab lediglich einen Interessenten für das Tier und dieser Tierpark war weder für Artenschutzprogramme Ratifiziert noch besitzt er überhaupt Giraffen! Sicher man hätte bestimmt unter diesen 62 tausend jemanden gefunden der sich die Giraffe in den Garten gestelt hätte nur wären das ja keine Alternativen gewesen! So hat man aus Gründen wie Inzuchtvermeidung, Wirtschaftlichen Interessen und mangelden Alternativen eben so entschieden!
Interessant hierbei ist die Doppelmoral! Raubtiere Fressen Fleisch, ihnen ist es egal obs nun ne Giraffe ist , ein Rind oder eine Hirsch! Um Sie zu ernähren müssen Tiere sterben! Oft ist es sogar so das nur zu dem Zweck Tiere gezüchtet und getötet werden!

Jeder wusste worum es bei der zerlegung der Giraffe ging, jeder konte selbst entscheiden ob er sich das Schaupiel anschaut und dem Tierartzt zuhört, egal obs nun neugierde war oder wirkliches Interesse etwas zu lernen!

Man schaut mit begeisterung eine Tierdoku wo Löwen Tiere reissen und sagt dann ja so ist die Natur! Keiner beginnt einen Shit-Storm gegen die Tierfilmer warum er nicht versucht hat den tot des Tieres zu verhindern! Ok, zugegebenerweise wäre es noch Artgerechter gewesen die Giraffe lebend ins Löwengehege zu treiben oder allgemein den Raubtieren in Zoos Lebende Beutetiere zuzuführen aber das wäre ja dann auch wieder Böse!

Es wird dann als Alternative Kastration oder Antibabypillen in den Raum geworfen warum auch nicht, egal ob das funktioniert oder nicht! Nur zur Info: Es handelt sich hier um ein Zuchtprogramm und das heisst das man durchaus weiter Züchten will, nur eben aus gründen der Inzucht nicht mit dem Bullen ! Also ginge nur Chemische oder Mechanische Kastration sowas bringt aber blöderweise den Hormonhaushalt durcheinander und fördert verhaltensaufälligkeiten und div, Erkrankungen!

Beitrag melden
crunchy_frog 11.02.2014, 17:13
25.

Zitat von joetanner
Wäre es ein Nacktmull gewesen und keine grazile Giraffe, hätte sich kein TierschützerIn zu Wort gemeldet.
Dann wäre die ganze Show aber auch nicht so spektakulär gewesen. Ich denke man hat schon ganz gezielt ein "niedliches" Tier in einem Event zerlegt, damit die Publicity auch maximal ist.

Hat geklappt, nur offensichtlich in die falsche Richtung. Wenn nun weniger Menschen in diese Tierknäste gehen und weniger Fleisch essen, hatte es schon seinen Sinn.

Beitrag melden
bigott 11.02.2014, 17:14
26. Jedes Kind sollte...

...so etwas einmal erlebt haben und zwar im Kindesalter!
Es schadet niemandem so etwas zu sehen. Ich würde es auch beführworten mit Schulklassen in Großmetzgereien zu gehen!!!

Im Ergebnis sollte man dazu kommen dass Fleisch nun mal nicht 7 Tage die Woche auf dem Tisch steht....das Fleisch welches von Tieren stammt die ein ordentliches Leben hatten GELD kostet und nicht aus Südamerika stammt sondern tunlichst vom Metzger mit Bezug zur Region für das 2-fache des Aldi preises zu kaufen ist.

P.S. aus dem Wort "Fleisch" können Sie auch alle anderen tierischen Produkte machen!

Beitrag melden
missing_link 11.02.2014, 17:15
27. Fehler auf beiden Seiten

Einerseits kann man Kinder nicht so unvermittelt mit der Brutalität der Natur bzw. des Schlachtens konfrontieren, sondern man muss ihnen vielmehr sensibel klarmachen, woher das Fleisch stammt, das gegessen bzw. gefressen wird.
Andererseits machen sich Erwachsene lächerlich, die sich eine heile Wunschwelt bewahren wollen, statt sich mit der Realität auseinanderzusetzen, zu der auch Töten und Gefressenwerden gehört.

Beitrag melden
tetaro 11.02.2014, 17:15
28.

Zitat von denkdochmalmit
entläd sich der Zorn.. Ah ja, wen interessiert es eigentlich was sich bei Facebook entläd? Das war .....
Klar, und die Oma wird auf dem Friedhof ausgegraben, damit die Kleinen endlich mal sehen, was Sache ist.
Pseudointellktuelles Geschwätz.

Beitrag melden
taubenvergifter 11.02.2014, 17:15
29.

*lol* allein in Deutschland werden täglich millionen Tiere getötet - zur Verfütterung an Menschen...

Beitrag melden
Seite 3 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!