Forum: Panorama
Gewalt gegen Polizisten: "Je später die Nacht, desto größer der Wahnsinn"

Geschubst, geschlagen, getreten: Immer häufiger sehen sich Polizisten bei Routineeinsätzen mit Gewaltausbrüchen konfrontiert. Allein in Nordrhein-Westfalen wurden binnen eines einzigen Jahres fast 2000 Beamte verletzt - die Spirale der Eskalation dreht sich*schneller denn je.

Seite 1 von 23
country_yokel 07.09.2011, 15:12
1. Skandal

"Der Oberkommissar Peter konnte sich damals im Sommer mit vielen seiner Kollegen aus der bedrohlichen Situation herauskämpfen. Doch er weiß seither, wie es ist, wenn gleich mehrere Strafanzeigen wegen Körperverletzung im Amt gegen einen Polizisten laufen. "Da überlegst du dir ganz genau, ob du in bestimmten Situationen wirklich anhältst und einschreitest - oder ob du so tust, als hättest du nichts gesehen oder gehört."

Sollten diese Aussagen zutreffen, müssen alle staatlichen Organe zusammenarbeiten, um zu verhindern, dass Recht und Gesetz in unserem Land mit Füßen getreten werden.

Beitrag melden
marvin_hd 07.09.2011, 15:14
2. ne, wir haben kein migrationsproblem...

Zitat von sysop
Geschubst, geschlagen, getreten: Immer häufiger sehen sich Polizisten bei Routineeinsätzen mit Gewaltausbrüchen konfrontiert. Allein in Nordrhein-Westfalen wurden binnen eines einzigen Jahres fast 2000 Beamte verletzt - die Spirale der Eskalation dreht sich*schneller denn je.
wir marschieren langsam aber sicher in richtung britischer zustände. nehmt das pack so hart ran, wie es irgend geht. und jeder gutmensch (z.b. ströbele), der behauptet, wir haben kein migrationsproblem, gehört in eine polizeiuniform gesteckt und nach kreuzberg verfrachtet. mal sehen, wie lange er dort bei seiner meinung bleibt. sarrazin lässt grüssen. und bei der nächsten wahl spiel ich mal den protestwähler - aber sicher nicht im linken spektrum.

Beitrag melden
timewalk 07.09.2011, 15:15
3. Die Polizei ist nicht dein Freund und Helfer

Zitat von sysop
Geschubst, geschlagen, getreten: Immer häufiger sehen sich Polizisten bei Routineeinsätzen mit Gewaltausbrüchen konfrontiert. Allein in Nordrhein-Westfalen wurden binnen eines einzigen Jahres fast 2000 Beamte verletzt - die Spirale der Eskalation dreht sich*schneller denn je.
Die Polizei in Deutschland braucht sich nicht wundern, wenn Sie das Vertrauen was Ihnen gegeben wurde missbraucht. Ich habe nun zwei mal Zeuge gemacht, jedensmal stellte sich heraus das die Polizei einen eher gängelt, bedrängt und droht wenn man eine Zeugenaussage macht. Ich habe werde mir daher gut überlegen ob ich nochmals mich quasi skrupelosen Beamten ausliefere nur um einem unbekannten Bürger zu Helfen, dem Staat zu helfen ein Verbrechen aufzuklären. Wenn ich mich über die Beamten beschweren würde, kommt eh nichts bei raus. Die Polizei hat einen Freifahrtschein um mit dem Deckmantel der Justiz und Gewalt Menschen zu unterdrücken. Und sowas wird anscheinend willkürlich nach Lust und Laune in den Behörden gemacht!

Die Polizei ist nicht dein Freund und Helfer. Sobald man mit der Polizei in Kontakt kommt, egal ob Täter oder Opfer hat man verloren!

Beitrag melden
Wattläufer 07.09.2011, 15:17
4. Je später die Nacht

"Jeder 2.Großstadtschläger hat ausländische Wurzeln". Sowas liest man bei SPON ? Die Wahrheit ? Und das auch noch im Fettdruck ? Wo bleibt die Löschung des Artikels ?
Ich hätte eher erwartet, daß man den Deutschen, Merkel die Schuld gibt. Wo ist der Kommentar von Herrn Pfeiffer ?
Note 6, setzen.

Beitrag melden
jal1988 07.09.2011, 15:17
5. -

Einsperren und zwar richtig lange. Und die Polizisten besser ausstatten, wenn sie in solchen Asi-Ghettos unterwegs sind. Und der Zugang zu Alkohol und Drogen muss noch stärker erschwert werden.
Diese Krawallmacher müssen mit aller Härte bekämpft werden, vielleicht setzt ja dann mal der kleine Funke Verstand wieder ein, der denen fehlt. Sonst bleibt am Ende nur die Lösung, wie in einem Südamerikanischen Gefängnis, eine große Mauer drumrum, dann erledigen die das da drinnen schon von alleine.

Beitrag melden
angnaria 07.09.2011, 15:17
6. dieses

Problem haben wir in Österreich kaum - und zwar aus dem Grund, dass die Polizei im Rufe steht, öfters mal etwas brutal zu Werke zu gehen.
Was besser ist, möge jeder für sich selbst entscheiden. Mir persönlich gefallen unsere Zustände besser.

Beitrag melden
franks meinung 07.09.2011, 15:17
7. Demokratie...

...kann nur funktionieren, wenn sich die deutliche Mehrheit an die Regeln hält und die zerstörerische Minderheit unter Kontrolle hat. Nun haben wir dank parteipolitischer Taktiererei, förderalistischem Starrsinn und linksliberalem Verständnis von Freiheit eine Polizei, die sich bespucken, beschimpfen, beklauen und schlagen lassen muss. Gute Nacht Deutschland!

Beitrag melden
Acerb 07.09.2011, 15:18
8. Selber schuld

Tja, wenn man mal schaut, wie Polizisten sich gegenüber Migranten verhalten - und wie gegenüber Deutschen...
...da muss sich der Herr Ordnungshüter nicht wundern, wenn Ahmed ihn für'n Opfer und Achim ihn für'n Arschloch hält.

Übrigens haben die mutigen Polizisten - auch hier in meiner Stadt - selbst damit angefangen, ganzen Straßenzügen alles durchgehen zu lassen.
Erst nicht löschen und dann wundern wenn alles brennt. Heldenhaft.

Beitrag melden
antoniox 07.09.2011, 15:18
9. Gegen Gewalt

Gegen Gewalt muss an der Wurzel angefangen werden. Der total abdriftenden Gesellschaft in den totalen Werteverfall und ins übertriebene Machotum ist durch politisch gesteuerte Maßnahmen, insbesondere durch Bildung, entgegen zu steuern. Auch dieser Artikel sieht hier dringenden Handlungsbedarf: http://brainlux-contor.blogspot.com/...achtlosen.html

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!