Forum: Panorama
Gewerkschafter: Wendt bekam Beamtensold, ohne als Polizist zu arbeiten
imago

Der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft Rainer Wendt wurde über zehn Jahre für eine Stelle als Hauptkommissar bezahlt. Dabei ist er seiner Tätigkeit als Polizist gar nicht nachgegangen.

Seite 1 von 17
spon-facebook-1629421895 03.03.2017, 23:27
1.

Frag mich, was N24 für diesen "Experten" bezahlt. Er wohnt ja quasi im Studio.

Beitrag melden
zwirn 03.03.2017, 23:29
2.

Sehe ich kein Problem!

Beitrag melden
zwirn 03.03.2017, 23:32
3.

Werden hier die Begriffe Personalrat und Gewerkschaft verwechselt?

Beitrag melden
linksrechtsmitte 03.03.2017, 23:36
4. Geschmäckle

sagt man im süddeutschen Raum dazu!
Ich bin wieder mal enttäuscht!

Beitrag melden
Entsetzen 03.03.2017, 23:37
5. Entscheidend

ist die Frage, ob er als Vorsitzender der DPolG lediglich eine wirkliche Aufwandsentschädigung (z. B. sagen wir mal 500 Euro im Monat) bekam, oder ob es eine echte Entlohnung dieser Tätigkeit war. Denn sonst wäre jede Gewerkschaftstätigkeit verwerflich! Denn auch dort wird Gehalt vom Arbeitgeber weiter gezahlt.

Beitrag melden
Ökofred 03.03.2017, 23:45
6. omg

Wohl den Gewerkschaften, die solche Führer hat...

Beitrag melden
th.diebels 03.03.2017, 23:47
7. da gibt es nur eines:

ungerechtfertigte kassierte Besoldungszahlungen sofort
zurückzahlen !

Beitrag melden
hegoat 03.03.2017, 23:56
8. Unfassbar

NRW besoldet diesen Mann für was genau? Für Nichts! Aber NRW kann sich sowas ja leisten. Das Pleiteland!

Beitrag melden
dirkozoid 04.03.2017, 00:00
9. Aufwandsentschädigung und Buchtantiemen

Und dazu noch ein bisschen was auf Kosten des Steuerzahlers.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!