Forum: Panorama
Gillian Anderson als Geheimagentin?: Bond. Jane Bond.
DPA

Wer wird der nächste James Bond? Diese Frage wurde schon viel zu oft unbefriedigend beantwortet. Nun hat sich eine alte Bekannte ins Rennen gebracht.

Seite 5 von 15
themistokles 24.05.2016, 11:36
40.

Zitat von ackermart
Die Bond-Filme haben kaum noch Bindekraft, da sie keinen Ersatz für den Kalten Krieg als roten Faden fanden, der auch für eine gewisse Komik im Grunde sorgte - bei allem damaligen Sorgen um den "Weltfrieden" oder für einen 3.WK.
Naja, eigentlich haben die wenigstens Bond- Filme den Kalten Krieg als roten Faden gehabt. Die allermeisten Handlungen drehten sich immer um einen genialen, sehr vermögenden Bösewicht, der "die Weltherrschaft an sich reißen wollte".

Beitrag melden
desitka 24.05.2016, 11:36
41.

Ian Flemings Bond ist ein weißer Brite. Nichts spricht gegen schwarze Heldenagenten oder weibliche Agentinnen, nur eben nicht als Bond. Das armeslige Nachhecheln zur vermeintlichen "political correctness" (und an dieser Stelle muß ich mich schon beim Schreiben des Begriffes fast übergeben!) ist wirklich kaum mehr zu ertragen. Ich wünschte, die Filmemacher blieben standhaft und hätten nur einen Bruchteil des Mutes Ihres Filmhelden.

Beitrag melden
gutes_essen 24.05.2016, 11:37
42.

Zitat von themistokles
Schlechte Idee. Bond ist ein Mann. Punkt aus fertig. Ich will kein Retelling oder Reboot mit einem weiblichen Bond! Und auch wenn ich Idris Elba- Fan bin: Eigentlich auch keinen schwarzen Bond. Als Schauspieler, Charakterdarsteller und vom "Style" bringt Elba alles mit, was man für einen Bond braucht. Nur: Bond ist ein schottischer Waisenjunge. Und dementsprechend glaubhaft sollte auch die Figur gezeichnet sein bzw. der Darsteller ausgewählt sein, der ihn verkörpert. Es kommt ja auch keiner auf die Idee, einen chinesischen Schauspieler als Supermann zu casten. Selbstverständlich können Anderson und Elba Spione in Filmen spielen. Meiner Meinung nach würde sie es auch hervorragend machen. Nur: Es ist dann kein Bond.
Ein bisschen mehr Offenheit und Weiterentwicklung.

Jesus war auch kein Pole, trotzdem gabs Johannes Paul der WasWeissIchxte als Papst.

Und eine weibliche Bond wäre mal was wirklich neues. Gillian Anderson ist eine sehr gute Schauspielerin, sie hat eh den Agenten-Touch wegen Akte X.

Beitrag melden
skade 24.05.2016, 11:38
43.

wird dann wohl das gleiche Schicksal ereilen wie der neue Ghostbusterfilm.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 24.05.2016, 11:38
44.

Hat alles nix mehr mit Ian Flemmings Bond zu tun. Der hatte keine Identitätskriese, war weder halb kaputt noch verwundbar oder mußte sich spitze Sprüche von seiner Sekretärin, etc. anhören. Der war als cooler Typ angelegt, der in kritischen Situationen die Nerven behielt, generell locker drauf war und sich ein lustiges, freundliches Katz und Maus mit seiner jeweiligen Partnerin lieferte. Ja, manche der Frauennamen waren jenseits jeder vernünftigen Grenze, aber abgesehen davon war es einfach leichte Unterhaltung. Aber in diesen Tagen kann ein Mann einfach nicht mehr als Herr der Lage dargestellt werden. Er muß einfach irgendwie unzulänglich sein. Und richtig perfekt wird es natürlich, wenn man ihn dann durch eine Frau ersetzt. Die kann man dann machomäßig über 1000 Männer triumphieren lassen, ohne das sich jemand aufregt. Ach, geht mir doch weg.

Beitrag melden
ansgard 24.05.2016, 11:39
45. re

Idris Elba wäre mir sehr lieb, der passt gut in die aktuelle Version von Bond.

Bitte keine Frau. Dürfen wir Männer bitte, bitte, bitte wenigstens einen Klischee-Helden haben, bei dem die Welt noch in Ordnung ist? :D

Beitrag melden
retterdernation 24.05.2016, 11:39
46. Scarlett Johansson ...

wäre für mich die Nummer eins unter allen Kandidaten/innen. Sie verfügt nicht nur über großes schauspielerisches Talent - sondern hat in Filmen wie Lucy oder den Avengers gezeigt, wie Action geht. Mein Name ist "Scarlett Bond" ... das wäre es doch ...:-))).

Beitrag melden
Proggy 24.05.2016, 11:44
47. Wissen wir

Zitat von petrapanther
Sie wissen aber schon, dass James Bond (im Gegensatz zu Malcolm X und Martin Luther King) ein fiktiver Charakter ist, oder? Fiktive Charaktere wandeln sich nun einmal im Laufe der Zeit, und das ist auch gut so. Der Original-Bond wäre inzwischen nämlich schon über 90.
Sag ich doch, Frau Holle (fiktiver Charakter) durch einen männlichen Afroamerkaner darstellen und im 'Fischer un sin Fru' die Frau, durch einen asiatischstämmigen Transgender ersetzen.
Der Rest Ihrer Argumentation, passt dann auch.

Beitrag melden
christian simons 24.05.2016, 11:46
48.

Zitat von themistokles
Aber darum geht es nicht. Sondern um eine Vorlage, die über all die Romane und Filme zu einer Identifikationsfigur für eine bestimmte "Marke" geworden ist. Die Figur des James Bond nicht anhand dieser "Leitplanken" auszusuchen würde einen völligen Bruch mit der Vorlage bedeuten. Wie schon geschrieben: Das kann man machen. Es ist halt dann aber kein James Bond mehr sondern ein 08/15 Spionagefilm ohne jeglichen Bezug zum James Bond Universum.
Die "Marke" ist im Laufe der letzten fünfzig Jahre so oft erfolgreich verändert worden, dass man schon seit langem von den meisten Bestandteilen der Originalrezeptur abgewichen ist.
Wir hatten zuerst den virilen Connery, dann kam der pomadige Roger Moore, es folgten der intellektuell-melancholische Dalton, der mondäne Brosnan und schließlich der gebrochene Antiheld Daniel Craig.

Identifikationsfiguren sind eine Generations- und keine Traditionsfrage.

PS: Als weibliche Bond-Darstellerin werfe ich mal den Namen Natalie Dormer in die Runde. In "Game Of Thrones" überzeugt sie immerhin als Enkelin von "Emma Peel". :-)

Beitrag melden
themistokles 24.05.2016, 11:47
49.

Zitat von marty_gi
Ich haette da ja auch noch einen Vorschlag, den ich persoenlich am besten faende: Russel Tovey Waere die Hammer-Besetzung und die ideale Fortsetzung der angefangenen Wandlung. https://en.wikipedia.org/wiki/Russel_Tovey
Viel zu jung! Bond ist ein Agent, der schon etwas erlebt hat und kein "Grünschnabel". Sein Alter passt überhaupt nicht zu der "angefangenen Handlung" der letzten beiden Craig- Bonds. Passt darüber hinaus auch so dem Alter nach überhaupt nicht: Craig war bei Spectre 47, Tovey ist gerade einmal 34 (und sieht auch ansonsten noch ziemlich jung aus). Klar, es muss jetzt kein 48jähriger sein. Aber ein bisschen verlebt und distinguiert sollte ein Bond schon sein. Fassbender fände ich auch nicht schlecht.

Beitrag melden
Seite 5 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!