Forum: Panorama
Giraffen-Tötung in Tierpark: Zoodirektor muss um sein Leben fürchten
REUTERS

Die öffentliche Schlachtung eines Giraffenbullen im Kopenhagener Zoo sorgt für Entsetzen. Der Direktor des Tierparks hat jetzt Morddrohungen erhalten. Dennoch will er nicht davon abrücken, Besucher möglichst authentisch mit den Gesetzen der Natur in Berührung zu bringen.

Seite 4 von 7
zack34 10.02.2014, 14:00
30. Die Giraffe aber muss um ihr eigenes...

Leben jedenfalls nicht mehr fürchten. Ganz im Gegensatz zum Zoo-Direktor.

Ich kann mir keinen Grund vorstellen, der eine Tötung eines gesunden Jungtiers rechtfertigen könnte. Schießlich werden Zootiere weltweit verfrachtet, und wenn nicht in die echte Wildnis zurück (was so ein Tier vermutlich kaum überleben würde), dann zumindest in einen anderen Zoo.

Über die öffentliche Zerlegung ließe sich vielleicht noch streiten. Ob diese als pädagogisches Signal gegen die Verniedlichung der Naturgesetze taugt, mag ich zu bezweifeln.

Beitrag melden
julia.s.78 10.02.2014, 14:01
31. traurig....

die schweine, die für unseren fleischkonsum und auch den der löwen und anderen raubtiere in zoos getötet weden, sind auch gesund und dann höchstens 6 monate alt. dass "überproduktionen" in zoos geschlachtet und den eigenen raubtieren vorgesetzt werden, ist normal und auch richtig. allerdings finde ich es nicht sonderlich geschickt, die giraffe so öffentlich zu schlachten. man hätte einen sichtschutz aufbauen sollen, damit auch wirklich nur die, die es sehen möchten, es sehen können.
wenn es allerdings mit dieser vollkommen falsch verstandenen tierliebe hier weitergeht, wird das bald so enden wie in den usa, wo raubiere in zoos nur noch mit hackfleisch gefüttert werden, damit die zuschauer nicht den eindruck gewinnen können, dass da ein tier sterben musste. dafür müssen die löwen und co. ja nur 1x pro jahr in narkose gelegt werden, um die zähne zu reinigen.... wundervolle welt.

Beitrag melden
Just4fun 10.02.2014, 14:02
32.

Zitat von cosmopolit1759
Wenn man eigene Kinder hat und miterlebt, wie Kinder empfinden, ahnt man, was der Zoodirektor bei den Kindern angerichtet hat. Da dürften einige Eltern wochenlang von Alpträumen geschüttelte Kinder zu versorgen haben. Es gibt in der Natur viele Bilder, die ich meinen Kindern vorenthalte. Für solche Bilder jedenfalls gehe ich mit meinen Kindern nicht in den Zoo...
klar, der Direktor ist schuld, wenn die Kinder in der ersten Reihe stehen ....

Beitrag melden
brunfthuber 10.02.2014, 14:04
33. Gut, dass es so viele Experten gibt.

Wie beruhigend, dass es immer genügend Menschen gibt, die es besser wissen, als die, deren Beruf es ist solche Entscheidungen zu treffen.

Wenn das Tier durch Kastration problemlos in den Bestand hätte integriert werden können, wäre diese Option sicher in Betracht gekommen.

Die Menschen, die dort arbeiten, sind keine Sadisten. Wenn das Tier nicht an einen anderen Zoo vermittelbar ist, ist Schlachtung ein gerechtfertigtes und überall (!) gängiges Mittel, da es sinnvoll und nachhaltig ist. Warum soll das Fleisch weggeworfen werden, wenn es ein anderes Tier ernährt?

Ich finde es nicht verkehrt damit transparent umzugehen!
Alle Welt fordert immer Transparenz - aber wehe, das wagt dann mal einer...

Beitrag melden
Flying Rain 10.02.2014, 14:05
34. Verstörend?

Mal bitte die Kirche im Dorf lassen....ich weis nicht welche Eltern es absegnen können das ihre Kinder der meinung sind das das Fleisch vom Supermarkt ist.
Der Vater von einem gutem Freund ist Metzger und Landwirt, und uns war von klein auf klar das für Fleisch ein bestimmtes Tier sterben muss und waren bei vielen schlachtungen dabei und es hatt uns Kids nie gejuckt...in so einem Falle sind die meisten Kinder mehr interresiert was da jetzt genau passiert als das sie geschockt währen...ja das sie mal dies und das ekelig finden ist normal...so what?

Beitrag melden
firehorse67 10.02.2014, 14:05
35. jaja

der gute tierschützer ist sich nicht zu schade menschen mit dem tode zu bedrohen, die nicht das tun was er in seiner naivität und unwissenheit toll fände.

Beitrag melden
panzerknacker51 10.02.2014, 14:07
36. Und wie

Zitat von amor.fati
Wenn man Löwen schon in Gefangenschaft hält sollte man sie wenigstens vegan ernähren.
... soll das denn bitte funktionieren?

Beitrag melden
goveggie 10.02.2014, 14:07
37. @boingdil

Zitat "Zumindest wenn es nach einigen "Tierschützern" geht. Dabei war das Vorgehen des Zoos korrekt, auch das öffentliche Vorgehen. Es wurde ja auch angekündigt und niemand war gezwungen zu zuzusehen. Nur weil eine Giraffe niedlicher ist als andere Tiere gelten keine anderen Regeln. Aber vor verwirrter Möchtegern-Tierliebe ist ja nichts und niemand sicher."
zum Thema Menschenrechte versus Tierrechte:
Das Töten eines Menschen nennt sich Mord und das wird bestraft. Tiere haben per Gesetz leider keine Rechte. Ein kleiner aber feiner Unterschied....

Beitrag melden
humpensack 10.02.2014, 14:08
38. ...

Zitat von cosmopolit1759
Wenn man eigene Kinder hat und miterlebt, wie Kinder empfinden, ahnt man, was der Zoodirektor bei den Kindern angerichtet hat. Da dürften einige Eltern wochenlang von Alpträumen geschüttelte Kinder zu versorgen haben. Es gibt in der Natur viele Bilder, die ich meinen Kindern vorenthalte. Für solche Bilder jedenfalls gehe ich mit meinen Kindern nicht in den Zoo...
Ich hab als kleines Kind ab und zu beim Schlachten geholfen, auch mal ein Kaninchen "ausgezogen". Hat nicht geschadet und nun?

Beitrag melden
schredder66 10.02.2014, 14:08
39. Gaffer

Zitat von spiegelfrauchen
Ich frage mich , warum Eltern mit ihren Kindern in der ersten Reihe stehen , um sich das Gemetzel anzuschauen ?!
Um hinterher über die Schlechtigkeit der Welt, insbesondere des Menschen, schwadronieren zu können.

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!