Forum: Panorama
Glaube und Moral: Plädoyer für eine Trennung von Staat und Kirche
DPA

Nicht selten stellt Religion den Gläubigen über den Andersgläubigen und grenzt Außenseiter aus. Problematisch ist das, wenn religiöse Normen auch für das Alltagsleben Verbindlichkeit beanspruchen.

Seite 7 von 29
münchen_giesing 07.08.2014, 08:30
60. ?

Es ist schon lustig, dass keine Gelegenheit ausgenommen wird, auf christlich Kirchen einzuschlagen. Wer seine ideologische Brille ablegt, wird sehr schnell sehen, dass die christlichen Gläubigen und Kirchen hier nahezu vorbildlich agieren. Das können nicht alle Religionen von sich behaupten...

Beitrag melden
kast3005 07.08.2014, 08:30
61. Die Zusammenarbeit sollte neu geregelt werden...

aber es erstaunt mich doch immer wieder, dass so viele in kirchlichen Einrichtungen anfangen trotz der moralischen Erwartungen, so nenne ich es jetzt mal (und jetzt bitte nicht schreiben dass es nicht so viele andere Stellen gibt; die gibt es sehr wohl!!!). Manche Regeln, auch betreffend der Querfinanzierung, müssten neu überdacht und den heutigen Verhältnissen angepasst werden. Andererseits ist es vielen Eltern aber auch wichtig, dass ihre Kinder in kirchliche Einrichtungen wie KiTas, Privatschulen o.ä. gehen, weil diese dem Ruf nach oft als "besser" gelten - warum auch immer.
Bzgl. des Religionsunterrichts kann ich aus meiner Erfahrung als Lehrerin sagen (ja, als Religionslehrerin), dass die Schüler nicht zum Religionsunterricht verpflichtet werden können. Wenn keine Alternative besteht, geht es oft nur um reine Anwesenheit im Sinne einer auszuübenden Aufsichtspflicht. Relevant werden könnte dies eigentlich erst in den Oberstufen mit Blick auf die einzubringenden Pflichtkurse - auch hier habe ich noch keine "alternativlose" Schule erlebt, die nicht Ethik oder Philosophie anbietet (Ausnahme: Schulen in kirchlicher Trägerschaft, aber da weiß man das ja vorher). Schüler, die freiwillig am konfessionellen Religionsunterricht teilnahmen, habe ich immer als Bereicherung erlebt. Sie waren vielfältig interessiert und konnten ihren Mitschülern auch andere Sichtweisen nahe bringen. Von den Noten her waren diese Schüler eigentlich immer ausnahmslos gut; es lohnt sich also, etwas differenzierter zu schauen.

Beitrag melden
Artgarfunkel 07.08.2014, 08:30
62.

Zitat von pandur1234567@yahoo.com
Auf der einen Seite beschweren sie sich das zuviel an die Kirchen gezahlt wird, auf der andern das diese zuwenig Gehälter bezahlen. Die einzige Möglichkeit ist kein Geld auszahlen u alles verstaatlichen. Denken sie dann wird die Pflegequalität besser? Wenn die Seelsorger ausfallen gehen die Menschen zum Psychologen da werden die auch Kosten der......
Die Pflegequalität könnte auf jeden Fall besser werden, wenn bei der Auswahl der Beschäftigten auf deren Qualifikation geachtet werden würde und nicht darauf, ob die das Ave Maria rückwärts furzen können.

Psychologen bieten auf jeden Fall wenigstens die Chance eine Besserung oder gar Heilung. Beim "Seelsorger", der einem was von Sünde, Leid und Tod und Teufel erzählt werden Ängste und Psychosen dagegen noch vertieft.

Die Kirchen und Glaube/Religion sind eine von Menschen erfundene Sache und haben sich bisher IMMER gegen den Menschen und die Menschlickeit gestellt. Es ist schade, dass selbst der Kommunismus es nicht geschafft hat, diesen Irrweg ein für alle mal zu entsorgen.

Beitrag melden
sanhe 07.08.2014, 08:31
63. Deutschland

Danke dem Kommentator, dass er Tacheles redet und die fehlende Trennung von Kirche und Staat in Deutschland thematisiert. Ironischerweise kritisieren deutsche Politiker andere Staaten genau dafür.

Beitrag melden
harry_tusker 07.08.2014, 08:31
64. Mehr Artikel und Diskussionen...

...dieser Art sind dringend notwendig. Leider hat es diese Diskussion nur in die Rubrik Panorama geschafft. Gehört in das Feld Politik an erster Stelle.

Beitrag melden
anonymchen 07.08.2014, 08:32
65. Leider einseitig...

Vielleicht würde es sich lohnen, mal zu versuchen, als Christ in einem arabischen Verein einen Posten zu erlangen. Tun Sie's nicht, das wäre lebensgefährlich! Oder einfach als Christ eine Putzstelle bei einer Moschee zu bekommen. Hier ist es selbstverständlich, dass man dafür Muslim sein muss. Warum können wir sowas nicht auch für andere Religionen akzeptieren? Immerhin hat der Schützenverein diese Satzung nicht erst seit gestern. Herr Geduld hätte also durchaus schon vorher wissen können, dass er so nicht König werden kann.

Beitrag melden
keinereiner 07.08.2014, 08:33
66.

Zitat von stoffel99
Im Ergebnis haben sich vor etwas mehr als 200 Jahren die säkularen Kräfte durchgesetzt: - der Staat muss die Finanzen der Kirchen kontrollieren, ergo Bedarf es einer staatlich kontrollierten Kirchensteuer - Kirchengüter wurden enteignet und als Entschädigung die Gehälter der Bischhöfe übernommen Das sich beide Maßnahmen eher zum kirchlichen Vorteil entwickelt haben und die heutigen Säkularisten aufregen ist schon ein Treppenwitz der Geschichte. Gott hat Humor!
Die Verträge wurden mit einem ganz anderen Staat geschlossen und sind darum auch nur sehr begrenzt gültig. Der Vertragspartner der Kirchen ist eigentlich nicht mehr existent. Es traut sich nur keiner auf Konfrontation zu gehen. Alles im allem bleibt aber, dass man Religionsfreiheit nur garantieren kann wenn der Staat sich aus sämtlichen Angelegenheiten der Religionen heraushält einschließlich der Sachen der christlichen Kirchen. Da zählen die ganzen erwähnten Sachen rein die im Artikel genannt werden.

Beitrag melden
pandur1234567@yahoo.com 07.08.2014, 08:34
67.

"Die einende Kraft der Religion wirkt auf die, die nicht dazugehören, ausgrenzend und diskriminierend. "
Das trifft für jede Sportart und für jedes Hobby zu. Wenn Menschen eine Gemeinsamkeit haben und andere nicht treffen sie sich nicht in diesem Punkt. Es wird auch eher selten Vorkommen das linke und rechte zusammen Feste feiern. Sollen wir jetzt linke oder rechte verbieten? Dieser Artikel ist manipulativ geschrieben und läßt Objektivität vermissen.

Beitrag melden
wqa 07.08.2014, 08:36
68.

Zitat von anderermeinung
dass Leute, die nicht in einer Kirche sind, an (kirchlichen) Feiertagen ebenfalls frei haben. Trittbrettfahrer eben.
Und was soll z.B derjenige machen, der in einem Bundesland mit Feiertagsregelung lebt und in einem ohne arbeitet.

Mich stört, dass ich in NRW 9% abführen muss und mein Bruder in Bayern nur 8% und dass der Staat die Geldeintreibeierei übernimmt und diese noch ausweitet (2015 auch den Kirchensteueranteil von den Kapitalerträgen).

Beitrag melden
besorgte Oma und Mutter 07.08.2014, 08:36
69. Ich bin positiv überrascht und erstaunt

über diesen Artikel. Sehen Sie aber bloß die Wahrheiten in diesem Land. Es wird einfach weitergemacht...

Beitrag melden
Seite 7 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!