Forum: Panorama
Golf von Alaska: US-Küstenwache versenkt Tsunami-Geisterschiff
REUTERS

Seit dem Tsunami in Japan vor einem Jahr trieb das Schiff herrenlos über den Pazifik. Nun hat ein Kutter der US-Küstenwache die Odyssee mit zwei Kanonenschüssen beendet. Die Gefahr für den Schiffsverkehr sei zu groß.

Seite 1 von 7
ego66 06.04.2012, 09:02
1. Spielberg bitte übernehmen

Ein kleines Schiff ganz allein auf dem großen einsamen Ozean -ich denke das sollte unbedingt verfilmt werden. Die teuren Aufnahmen aus dem Hubschrauber sind ja eh schon vorhanden und die Vorgeschichte kennt nun mittlerweile auch schon die halbe Menschheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Snoozel 06.04.2012, 09:38
2.

Zitat von ego66
Ein kleines Schiff ganz allein auf dem großen einsamen Ozean -ich denke das sollte unbedingt verfilmt werden. Die teuren Aufnahmen aus dem Hubschrauber sind ja eh schon vorhanden und die Vorgeschichte kennt nun mittlerweile auch schon die halbe Menschheit.
Und es ist nicht nur 2 mal beschossen worden. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasabiroshi 06.04.2012, 09:53
3.

Zitat von ego66
Ein kleines Schiff ganz allein auf dem großen einsamen Ozean -ich denke das sollte unbedingt verfilmt werden. Die teuren Aufnahmen aus dem Hubschrauber sind ja eh schon vorhanden und die Vorgeschichte kennt nun mittlerweile auch schon die halbe Menschheit.
Man müßte noch einen kleinen Eisbären mit rein bringen und der Film wird ein Kassenschlager. Ryou-un Maru und Knut ,das Erfolgsteam!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spriessling 06.04.2012, 09:53
4. Das gibt einen Oscar

Zitat von ego66
Ein kleines Schiff ganz allein auf dem großen einsamen Ozean -ich denke das sollte unbedingt verfilmt werden. Die teuren Aufnahmen aus dem Hubschrauber sind ja eh schon vorhanden und die Vorgeschichte kennt nun mittlerweile auch schon die halbe Menschheit.
Und Wilson die Diesellok bekommt einen Gastauftritt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 06.04.2012, 09:56
5. Weg den Dreck

Zitat von sysop
Ob und wie viel Diesel sich noch in den Tanks des Geisterschiffs befand, war nicht bekannt. Die Behörden kamen aber zu dem Schluss, dass ein Versenken weniger gefährlich sei als das Schiff weiter unbeleuchtet und ohne Kommunikationssysteme übers Meer treiben zu lassen.
Schadstoffe in den Tanks? Interessiert uns doch nicht. Unter der Wasseroberfläche sieht man es ja nicht mehr. Die Umweltsäue der USA haben mal wieder ganze Arbeit geleistet.

Vielleicht hätte man das Schiff ja auch abschleppen können, anstatt es zu versenken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 06.04.2012, 09:58
6. Zweimal...

Zitat von Snoozel
Und es ist nicht nur 2 mal beschossen worden. :)
Aha, da hat man also zweimal geschossen und die ganze Sache ganz (uramerikanisch) professionell beendet. Für mich dagegen sieht schon das erste Foto in der Fotostrecke eklatant danch aus, als ob da jeder inklusive Smutje mal der Finger gejuckt hat. Aber vielleicht sind die Löcher mit dem stahlgrauen unrostigen Rand rundrum ja auch Tsunamischäden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asunceno 06.04.2012, 09:59
7. Klar, zweimal beschossen ...

Zitat von Snoozel
Und es ist nicht nur 2 mal beschossen worden. :)
... und 50 Mal getroffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 06.04.2012, 10:05
8. Vielleicht...

Zitat von asunceno
... und 50 Mal getroffen!
...habe die sowas wie ganz große Schrotkanonen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 06.04.2012, 10:05
9. Erst schießen ...

... dann fragen. Die ureigenste amerikanische Philosophie. In Europa wäre wohl nach einem zweiten und dritten Schlepper gerufen worden, wenn es mit einem alleine nicht funktioniert hat, das Geisterschiff einzufangen. Und genug Schrottwert, um den Einsatz der Schlepper zu rechtfertigen, hat so ein Schiff sicher.


Jag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7