Forum: Panorama
Great Barrier Reef: Australien bietet Millionen zur Rettung
REUTERS

Es gilt als das größte Korallenriff der Erde und Weltnaturerbe: Aber das Great Barrier Reef vor der Küste Australiens ist schwer beschädigt. Die Regierung sucht Retter.

Seite 1 von 2
infernum 16.01.2018, 07:54
1. Albern, lächerlich, traurig

1.3 Millionen Euro sind viel für einen Arbeitslosen. Aber für die Rettung des GBR? Es zeigt, dass die Regierung es offensichtlich NICHT ernst meint. Beim Forschungsrahmenprogramm der EU Horizon 2020 erhalten Forschende bis 3.5 Mio EUR für ein vergleichbar winziges Projekt. Ein paar Vorschläge kann man aber machen, allerdings nicht innovativ: Kohleverwendung minimieren und damit den eigenen CO2 Ausstoss. Schiffahrt und Kohlehafen verbieten in der Nähe etc. ppa. Alles bekannt, wird alles abgelehnt.
Bei 1.3 Milliarden wäre die regierung bei einer angemessenen Zahl. Aber sie will ja gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Acenoid 16.01.2018, 08:06
2. Kaum Innovativen

Was soll man sich auch komplizierte Lösungen ausdenken - Die Menschheit weiß doch was zu tun ist? Es ist schade um diesen wunderschönen Ort. Es fängt bei der Einstellung von jedem einzelnen von uns an und solange es nicht genug Leute tangiert wie groß ihr ökologische Fußabruck ist, den sie hinterlassen, wird es im Großen wie auch im Kleinen nicht besser werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.W.Drews 16.01.2018, 08:21
3. Da muß jemand etwas falsch verstanden haben...

Die australische Regierung bietet natürlich 2 Mio. Aus $ pro Hektar geretteter Fläche an. Aber selbst das ist viel zu niedrig. Dabei ist alles ganz einfach. Kein Kohlehafen, keine zu hohem Wassertemperaturen und einen höheren PH-Wert. Dann klappt das auch mit der Rettung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dont_think 16.01.2018, 08:29
4.

Die Lösung ist doch ganz einfach: man baut ein Labor um das Great Barrier Reef herum und stellt optimale Klima- und Nährstoffbedingungen her.
So funktioniert das mit dem Shelter in Chernobyl auch.
Allerdings sind die € 1,3 Mio wohl nicht ausreichend, oder ist das die Erfolgsprämie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluejuly 16.01.2018, 08:30
5. Toll...

Statt ernsthaft gegen das ursächliche Problem vorzugehen schreibt man lieber eine Pseudo-Summe aus um wenigstens den Anschein zu erzeugen etwas zu tun. Dabei weiß die australische Regierung sehr genau was man tun müsste um das Great Barrier Reef zu retten...sie kann sich nur einfach nicht dazu durchringen.
Toll finde ich aber den Ruf nach "innovativen Lösungen". Das zeigt ja schon, dass man an einer Ursachenbekämpfung nicht interessiert ist, sondern darauf hofft, dass jetzt die Zauberlösung vom Himmel fällt mit der man ohne Schmerzen und Einbußen alles wieder korrigieren kann. Und am Ende will es wie immer keiner gewesen sein, wenn das Riff vollständig kaputt ist und die Touristen ausbleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 16.01.2018, 08:35
6. Exakt...

Zitat von infernum
1.3 Millionen Euro sind viel für einen Arbeitslosen. Aber für die Rettung des GBR? Es zeigt, dass die Regierung es offensichtlich NICHT ernst meint.
...das selbe dachte ich mir auch.

1,3 Millionen Euro für die Rettung eines fast 350.000 km² großen (das ist fast die Größe Deutschlands) maritimen Lebensraums mit unzähligen Arten dessen Wegfall eine bislang nicht bezifferbare Auswirkung auf das dortige Ökosystem hätte und obendrei einfach auch nur wahnsinnig traurig, nicht nur für mich als Sporttaucher, sondern für gesamte Menschheit wäre.

Ich kenne Leute die haben mit Kryptowährungen im letzten Jahr mehr Geld gescheffelt. Die sind aber auch clever genug um zu wissen mit diesem lächerlichen Betrag nicht die Erwärmung der Weltmeere aufhalten zu können. So traurig es auch sein mag.

Ich finde es auch befremdlich, dass so wenig Geld in Kernfusionsprojekte wie Wendelstein oder ITAR fließt. Hier geht es um nichts anderes als eine CO2 neutrale, nahezu unerschöpfliche Energiequelle zu finden und zu etablieren. Da gehören hohe zweistellige Mililardenetats reingepumpt.

Womit wiederum auch dem GBR geholfen wäre....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 16.01.2018, 08:43
7. Den Kohlehafen (Abbot Point) gibt's schon

Nur soll Der noch viel größer werden damit ein zwielichtiges Unternehmen aus Indien (Adani) noch mehr Geld scheffeln kann und in Bowen ist man besorgt um die schönen Jobs Welche die Hauspreise in astronomische Höhen getrieben haben (in Erwartung des Booms). Die Hauptursache für Die Bleiche ist allerdings die klimabedingte Erwärmung des Pazifik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 16.01.2018, 09:10
8.

Das GBR ist nicht zu retten. Nicht zuletzt wegen der maßgeblich von der Kohleindustrie finanzierten Lügenkampagne der sogenannten "Klimaskeptiker" wird es in 20 Jahren tot sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 16.01.2018, 13:08
9.

Zitat von mostly_harmless
Das GBR ist nicht zu retten. Nicht zuletzt wegen der maßgeblich von der Kohleindustrie finanzierten Lügenkampagne der sogenannten "Klimaskeptiker" wird es in 20 Jahren tot sein.
Ihre Ansicht halte ich für verfehlt. Es geht lediglich darum, die Albedo unserer Erde wieder in für sie verträgliche Bahnen zu lenken (die Korallen mögen es etwas geruhsamer). Nach dem wir uns zunächst für unser jetziges Fiasko entschieden haben.

Wo liegt also unser Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2