Forum: Panorama
Großbritannien: Britin stirbt nach Nowitschok-Vergiftung
DPA

Die vergangene Woche mit einer Nowitschok-Vergiftung ins Krankenhaus eingelieferte Britin ist gestorben. Das teilte Scotland Yard am Abend mit.

Seite 1 von 3
Stäffelesrutscher 08.07.2018, 23:26
1.

»Der neue Vorfall fand nahe der Stadt Salisbury statt, wo auch Skripal und seine Tochter vergiftet worden waren.«

Vor allem fand der neue Vorfall nahe Porton Down statt, wo die Briten ein Chemiewaffenlabor betreiben.

Beitrag melden
Tubus 08.07.2018, 23:41
2. Weißes Pulver

Eine traurige Nachricht. Sollte der Partner hoffentlich überleben, wird er wegen der Länge des Komas vermutlich wenig zur Aufklärung des Falles beitragen können. Dass die Russen zur Aufklärung beitragen, darf man nach der reflexartigen Beschuldigung durch die Briten wohl auch vergessen müssen. das Ganze erinnert doch sehr an die Anschläge mit Anthrax 2001 in den USA.

Beitrag melden
wiebitte 08.07.2018, 23:42
3. nun

dürfen wir gespannt sein ob dieser Fall überzeugend aufgeklärt werden kann oder wieder unter medial wirksamen Halb- und Unwahrheiten - wo bleiben Zeugenaussagen zumindest der Skripals z.B., nicht mal gefälschte bekommen wir - in der Schublade verschwindet. Irgendwie spannend und langweilig zu gleich, da zu erwarten ist, dass wir wieder nichts erfahren werden ....

Beitrag melden
dr_jp 08.07.2018, 23:52
4. Äußerst dubios

Die Dame hat also eine Spritze gefunden bzw. ein Fläschchen, wo Reste von Nowitschok enthalten sind. Also muss die Dame heroinsüchtig gewesen sein und wenn sie gebrauchte Spritzen nutzt etc. pp. dazu ziemlich fertig, da es überall saubere Spritzen zu kaufen gibt. Ich finde das alles äußerst dubios, wie schon die gesamte Geschichte. Ausserdem relativiert sich das alles, wenn die Dame drogensüchtig war, da es genug Drogentote auch ohne Novitschock gibt. Die Kinder tun mir leid.

Beitrag melden
zeichenkette 08.07.2018, 23:56
5. Mal ganz zynisch:

Sollte man herausfinden, wie die beiden sich vergiftet haben, hat man eventuell endlich mal einen Ermittlungsansatz, denn der fehlte bisher völlig. Eine Flasche oder Spritze oder sonst ein Gegenstand mit dem Gift enthält vielleicht Fingerabdrücke oder DNA-Spuren der Täter oder es gibt sonstige Anhaltspunkte. Immerhin. Und an die, die darauf bestehen, dass das ja garantiert nicht auf Russland hindeutet, weil diese Opfer ja nicht mit Russland in Beziehung stehen: Genau das wäre natürlich ein guter Grund, zufällige Leute zu vergiften. Das lenkt ab, wie man sieht. Ist natürlich nicht belegbar, aber so ist das nunmal bei Verschwörungstheorien...

Beitrag melden
rooonbeau 09.07.2018, 00:05
6. Sehr mysteriös das Ganze

Was einem das Ganze aber schon mal zeigt, ist wie zurückhaltend man erst einmal sein sollte bevor man gleich mit dem Finger auf andere zeigt. Sehr peinlich wie Merkel vor Monaten gleich im Chor der Russland-basher mit einstimmte... und das wo sie sonst so vorsichtig ist sich ja nicht festzulegen. Wer weiß was da noch zum Vorschein kommt...

Beitrag melden
juba39 09.07.2018, 00:11
7. Wieder fragt niemand nach!

Vor wenigen Tagen begründete GB das wundersame Überleben der Skripals mit starkem Regen, der das Gift ausreichend verdünnte. Und 4 Monate später stirbt jetzt jemand an diesem doch jetzt sicher noch weiter verdünntem Gift?
Wenn aber das Behältnis, das ja die Annahme von Scotland Yard, noch so toxisch ist, müßte der Täter an Skripals Tür Schutzkleidung getragen haben. Das fällt niemandem auf?
Und was mich am meisten wundert. Wir haben bisher noch keine einzige Analyse von Bellingcat. Ist das nicht eine britische Truppe, die plötzlich, trotz Russlandbezug, nicht sofort aktiv wird?
Ich denke einfach, man würde zu vielen Leuten in GB zu nahe kommen, die Öffentlichkeit gar nicht lieben.

Beitrag melden
susuki 09.07.2018, 00:22
8.

Das die beiden ursprünglichen Anschlagsziele überlebt haben hat mich gewundert?

Das Nowitschok offenbar doch sehr gefährlich ist zeigt der Zufallsfund und Tod von einem der beiden Drogenabhängigen.

Möge der andere überlebenden.

Beitrag melden
schumbitrus 09.07.2018, 00:28
9. Wenn die Tagebuch geführt hätten und die Vorgänge elektronisch ..

Wenn die Tagebuch geführt hätten und die Vorgänge elektronisch nachvollziehbar wären, das wäre mal ein Ding ..

> Die Ermittler gehen davon aus, dass das Paar versehentlich mit dem
> tödlichen Nervengift in Berührung gekommen war. Das Paar aus
> Amesbury könnte demnach etwa ein Fläschchen oder eine Injektions-
> spritze mit Resten des Gifts gefunden haben, das beim Attentat auf
> die Skripals verwendet wurde. Britische Medien berichteten, dass
> beide Drogenkonsumenten seien.

Jaja, beides Drogenkonsumenten, bei denen die Behörden sogleich ahnen, dass es dieses Supergift ist, das nur von den Russen stammen kann *lach*

Ganz im ernst, wenn die ein online-Tagebuch geführt hätten und z.B. vertrauensvolle Medien das irgendwann offen legen würden, dann würde es mich überhaupt nicht wundern, wenn diese beiden Junkies nur die Exekutive eines staatlichen Anschlages waren.

Mein Tipp ist ja nach wie vor, dass das eine False Flagg Aktion westlicher Organisationen war, um das Verhältnis von Europa zu Russland zu vergiften - wie passend ..

Aber ich sehe hinter der westlichen Politik ein großes geopolitisches Bild, bei der in Bezug auf Europa eine explizite Spaltung von Russland und Europa und das Säen von Hass und Feindschaft betrieben wird - weil Eurasien einfach geopolitisch zu viel Macht hätte. Die Gewalt, die dazu notwendig ist, wird zu 100% auf Russland projiziert - oder es wird zumindest versucht, eben mit Aktionen wie diesen hier.

Oder kurz: Ich halte unser System im Hintergrund für abgrund-tief verkommen und verlogen. Daher habe ich gar kein Problem damit, wenn sich irgendwann heraus stellen sollte, dass die ganze Aktion von "unseren" Leuten (z.B. Thinktanks in den USA ..) geplant und von irgendwelchen Anti-Terror-FalseFlagg Spezialeinheiten umgesetzt wurde - vielleicht auch einfach höchstbezahlte russische/ukrainische Söldner im Auftrag privatisierter US-Kriegs-Armeen ..

Wir leben in verrückte Zeiten - dass zufällig ein oder zwei Junkies nun an dem Gift sterben. vielleicht ist ja doch was aus dem Ruder gelaufen und wir bekommen wider erwarten eine Chance, in den politischen Abgrund zu schauen, der hinter dem Mordanschlag steht. Würde mich für uns freuen ..

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!