Forum: Panorama
Großeinsatz in Niedersachsen: Heilpraktiker nahmen auf Tagung Szenedroge
DPA

Rund 30 Heilpraktiker vergifteten sich in einem niedersächsischen Tagungszentrum - und lösten einen medizinischen Großeinsatz aus. Jetzt stellt sich heraus: Sie nahmen kollektiv die gefährliche Droge Aquarust.

Seite 13 von 16
puby 06.09.2015, 09:50
120. Nunja,

bei solchen Tagungen werden manchmal Globuli aus den verrücktesten Dingen hergestellt und dann durch Selbstversuch auf ihre Wirkung geprüft. Die Idee ist, dass Globuli beim gesunden Menschen die Symptome auslösen, gegen die sie beim Kranken helfen. Nun vielleicht wurden hier Globuli aus Aquarust hergestellt und Homöopathie funktioniert am Ende doch, dann gäbe es aber einige dumme Gesichter hier.

Beitrag melden
ulijoergens 06.09.2015, 09:51
121. Ironie des Schicksals

Da haben sie sich dann auch noch auf Gedeih und Verderben der verhassten Schulmedizin ausliefern müssen. Wie peinlich...

Beitrag melden
jgwmuc 06.09.2015, 09:52
122.

Tanzmühle, der Name passt. take the last dance with me... yeah

Beitrag melden
ulijoergens 06.09.2015, 09:54
123.

Zitat von vchs
Aber in früheren Meldungen hieß es erst, es wären Ärzte gewesen. Schade für alle Gehässigen da draußen, dass es doch nur Homöopathen und Heilpraktiker waren. Es wäre echt schön, wenn diese "Praktiker" mal vernünftigen Tests unterziehen müssten und mal ein bisschen evidenzbasierte Wissenschaft in diesem Sinne betrieben würde. Alles andere ist doch unverantwortlich und nicht ernstzunehmen. Vgl. auch Ayurveda-Artikel vor kurzem...
Vielleicht war dies ja der Einstieg in die evidenzbasierte Wissenschaft. Dumm gelaufen, ist halt nicht die Stärke der Zunft.

Beitrag melden
Edoe 06.09.2015, 09:58
124. Hysterie

Zitat von peter79x
Typisches Heiltaktiker Verhalten: Erst auf dicke Hose machen, wenn es ernst wird, soll es die verhasste Schulmedizin richten. Erstaunlich ist allerdings die plötzliche Hysterie, wenn es ums eigene Leben geht... Da wird hektisch der Rettungsdienst herbeitelefoniert...
Nur dass die Hysterie hier a) von den Rettungskräften und b) den Medien und c) den SPON-Foristen praktiziert wird.
Die Wirkung der Droge kann ja in Wikipedia nachgelesen werden - das beschriebene Verhalten deckt sich damit. Die Wirkung endet demnach nach 6 bis 8 Stunden.
Also alles im Plan. Nur konnten sich die Leute dann nicht wehren, als jemand - vermutlich von außen - die Reißleine zog. Der Rettungsdienst kassiert pro Person ab 600 Euro, das Krankenhaus nochmal. Daher das große Engagement, die Leute für krank zu erklären.

Beitrag melden
EvaBaum 06.09.2015, 10:02
125. Doggdä

Zitat von rudi_1957
Wir gehen trotzdem zu unserm Doggdä (auf gut Fränggisch :) )
Keine Sorg, Ihr "Doggdä" war vl auch mit unter den 30 "Giftlern" googeln Sie doch einfach mal, wer wirklich unter den vergifteten war (:

Beitrag melden
rosenrot367 06.09.2015, 10:02
126. Ojehh....

Vielleicht hätte man mit der Behandlung warten sollen, bis die "Verwirrten" aufwachen und selbst entscheiden können, ob sie von "richtigen" Ärzten behandelt werden möchten...

Beitrag melden
JaguarCat 06.09.2015, 10:07
127. Globuli ...

... wirken normalerweise nicht so stark. Aber im Drogenrausch fällt es leichter, an die Wirkung der Globuli zu glauben.

Beitrag melden
EvaBaum 06.09.2015, 10:12
128. eher Kollegen unter sich!

Zitat von ulijoergens
Da haben sie sich dann auch noch auf Gedeih und Verderben der verhassten Schulmedizin ausliefern müssen. Wie peinlich...
Da es sich ja um ein Treffen von Homöopathen handelte, ist es wohl eher so, daß Ärzte Ärzte behandeln musste.
Lieber Spiegel, wer so unsachlich berichtet wie ihr braucht sich über Begriffe wie L. Presse nicht zu wundern, nichts für ungut!

Beitrag melden
fonkyfingers 06.09.2015, 10:16
129. Heilerlaubnis entziehen

Diese "Kollegen" sind nicht nur eine Gefahr für sich selbst, sondern auch eine für unseren Berufsstand. Denen die Heilerlaubnis zu entziehen, dürfte ja wohl kein großes Problem sein.

Beitrag melden
Seite 13 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!