Forum: Panorama
Grünen-Politiker: Cem Özdemir gründet "Initiative säkulärer Islam"
SINGER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Kritik an religionskonservativen Verbänden und Sorge über Islamophobie: Politiker Cem Özdemir hat mit anderen Islamexperten die "Initiative säkularer Islam" ins Leben gerufen.

Seite 1 von 2
kmotion 21.11.2018, 16:27
1. Veganer Döner?

Veganer Döner?
Säkularer Islam ist dann so was wie ein was wie ein veganer Döner? Viel bunt aber das Entscheidende vom Original ist nicht mehr drin?
Grundsätzlich finde ich jede Art der kreativen Diskussion gut, aber solange sich einzelne Diskussionsteilnehmer auf die Kairoer Erklärung der Menschenrechte beziehen, die das Leben nur schützt, wenn die Scharia nicht das Gegenteil gebietet (Artikel2a:“ Das Leben ist ein Geschenk Gottes, und das Recht auf Leben wird jedem Menschen garantiert. Es ist die Pflicht des einzelnen, der Gesellschaft und der Staaten, dieses Recht vor Verletzung zu schützen, und es ist verboten, einem anderen das Leben zu nehmen,
außer wenn die Scharia es verlangt.“)
sehe ich da ein echtes Dilemma.

Beitrag melden
arminiuszumba 21.11.2018, 16:36
2. Modernisierung ist angesagt.

Der Islam der nicht mit dem Grundgesetz kompatibel ist nach der allgemeinen Deutung und der unterscheidet zwischen Ungläubige und Gläubige muß Moodernisiert werden.Fitt fürs 21 Jahrhundert.Der Islam wird angefeindet in Deutschland ,weil der Koran gelesen wird wie im Jahre 800 nach Christus.Herr Özdemir Respekt für den Versuch den Muff aus der Religion zu nehmen.

Beitrag melden
ema72 21.11.2018, 16:45
3. Islamexperten?

Dass Herr Abdel-Samad sich Sorgen um eine Islamfeindlichkeit macht, ist ja wohl ein Witz. Wie kaum ein anderer verunglimpft er in volksverhetzerischer Art die elementaren Inhalte des Islams. Auch die anderen hier genannten Personen als Islamexperten zu bezeichnen, halte ich für mehr als fragwürdig. Es sind wohl eher selbsternannte Islamexperten. Keine dieser Personen hat Islamwissenschaften oder Religionswissenschaften studiert.
Es ist auch nicht nötig, „den Islam“ zu modernisieren oder einen neuen Islam zu entwickeln, „der mit den Menschenrechten vollumfänglich vereinbar ist“. Das Problem ist, dass die Islamisten wie auch die sogenannten Islamkritiker die Inhalte und Lehren des ursprünglichen Islams nicht kennen. Dieser ist nämlich bereits mit den Menschenrechten vollumfänglich vereinbar.

Beitrag melden
knok 21.11.2018, 17:45
4. @kmotion

Klappt doch bei den Christen auch. Man gibt sich liberal, verzichtet auf Hexenverbrennung, Inquisition und Steinigung und unterwirft sich gezwungenermaßen der Macht der Demokratie und akzeptiert sogar zähneknirschend die Einschränkung des menschenrechtswidrigen ersten und zweiten Gebots. Natürlich ist es vernünftig, die konservativen Islamverbände zu zähmen, aber was die Religion eigentlich bräuchte wäre eine grundlegende Reformierung, nur fehlt dafür eine Instanz wie der Papst oder der Dalai Lama. Der Wandel kommt eher langsam, aus der Bevölkerung, aber glücklicherweise lebt die große Mehrheit, wenigstens in liberaleren Regionen wie Südeuropa, dem Magreb oder Singapur einen aufgeklärten Islam, von dem sich manche Christen, Juden und sogar manche Atheisten ein Scheibchen abschneiden könnten.

Beitrag melden
lumberjack-xxl 21.11.2018, 17:50
5. Sinnlose Diskussion

Der Beitrag zeigt die ganze Entbehrlichkeit religiösen Denkens.
Die Entwicklung von Ethikgrundsätzen basiert einzig auf der gelebten Lebenswirklichkeit von Gesellschaften und wird bestimmt von den Erfordernissen der Produktivkräfte.
Religiöse Apologeten sehen ihre Wahnvorstellungen als Grundlage der Ethik.
Die verschiedenen religiösen Strömungen sind jedoch der Beleg für die Beliebigkeit jedweder Religionsgrundsätze.
Im Übrigen was soll der Unsinn:
"säkularer Islam" oder "säkulare Religion"
Das sind Widersprüche in sich!
Langsam geht es denkenden Menschen auf den Geist. Gewiss, laut Grundgesetz kann jeder seine abstrusen Zwangsvorstellungen, pardon Religion, ausleben. Nur soll er/sie/es gefälligst Andere damit verschonen.

Beitrag melden
heinrich-wilhelm 21.11.2018, 17:59
6. Wissenschaft und Religion?

Ob der Islam oder andere Religionen wissenschaftliche begründet sind,daran darf im 21. Jahrhundert wohl gezweifelt werden. Wenn die Exegese Der Prophezeiungen irgendwelcher Weisen vor Jahrhunderten als Wissenschaft bezeichnet werden sollte kann man wirklich nur vom Glauben abfallen,der in der Hoffnung gründet auf die Existenz eines Gottes ( Allahs), der uns Erdenwürmer gnädig an die Hand nehmen könnte. Mit Wissenschaft das alles nichts zu tun, sondern ist nur Ausdruck der Hilflosigkeit von Schafhirten in der Wüste vor hunderten von Jahren,deren Wissenschaft allenfalls im Kochen von Hirse und Hüten von Schafen bestand.

Beitrag melden
ellge 21.11.2018, 18:07
7. Säkularer Islam?

Die verschiedenen Richtungen des Islam haben alle ihre Wurzeln im Koran. Die verschiedenen Strömungen dieser Religion sind wohl das Ergebnis unterschiedlicher Interpretationen. Einen säkularen Islam zu leben wird nur möglich sein, wenn einige Textpassagen geschwärzt werden, und damit ist nicht zu rechnen.

Beitrag melden
der_beste 21.11.2018, 18:40
8. Wenn ich die Überschrift

lese, lache ich mich kaputt. Ich denke nicht, dass Cem im weitesten Sinne was mit Islam zu tun hat. Wenn man ihn fragen würde, ob er ein zwei Gebete aufsagen kann, wird er wohl an die Decke schauen

Beitrag melden
duygu-necati_alkan 21.11.2018, 20:10
9. Keine Reform möglich im Islam

Es ist keine Reform möglich im Islam. Niemand hat die Befugnis dazu. Der Islam als Gemeinschaft hat, wie die anderen Religionsgemeinschaften vorher, seinen Zweck erfüllt und seine Zeit gehabt, wie es im Qur'an steht: "Jede Gemeinschaft [Arabisch: umma] hat eine (festgesetzte) Frist [li-kulli umma(tin) ajal]. Und wenn nun ihre Frist kommt, können sie (sie) weder um eine Stunde hinausschieben noch sie vorverlegen." (7:34) Es steht auch: "Jede Frist hat ihr Buch [li-kulli ajal(in) kitab]" (13:38). Demnach hat auch der Qur'an seinen Zweck erfüllt und es muss ein neues Buch geben.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!