Forum: Panorama
Grundsatzentscheidung: Amnesty kämpft jetzt auch für Liberalisierung der Prostitution
Getty Images

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International setzt sich künftig für eine Liberalisierung der Prostitution ein. Das hat die Hauptversammlung der Bewegung beschlossen - weltweiter Proteste zum Trotz.

Seite 1 von 21
Barath 12.08.2015, 01:14
1.

"Amnesty kämpft jetzt auch für Zuhälter"
Ohne Worte...

Beitrag melden
zardoz77 12.08.2015, 01:21
2. Sehr guter Schritt

Dies ist ein sehr guter Schritt von amnesty. Sehr vielen Leuten wird das natürlich nicht einleuchten. Aber je mehr man die Prostitution bekämpft und wehschiebt, umso mehr wird sie in Hinterzimmern und unkontrollierbaren Bereichen stattfinden. Im Dunkeln ist aber schlecht munkeln. Wenn eine Prostituierte sich nicht mehr an die Behörden oder Schutzorganisationen wenden kann (da sie selbst kriminalisiert wird), dann ist das nur zum Nachteil der Prostituierten. Ganz abgesehen davon, ist die freie Berufswahl ein Menschenrecht. Nicht alle Prostituierten handeln unter Zwang!

Beitrag melden
readme74 12.08.2015, 01:25
3. Hier dürfte der entscheidende Unterschied liegen...

Zitat von
Amnesty selbst wies darauf hin, man habe vor dem Beschluss zahlreiche Betroffene angehört.
Anders als die zahlreichen "Anti-Prostitutions-Organisationen" und weite Teile des in Theorien, Ideologien und Dogmen von vorgestern verhafteten feministischen Establishments hat hier offenbar mal jemand wirklich MIT den Betroffenen gesprochen und ihre Meinungen und Ansichten angehört und respektiert, anstatt nur ÜBER Prostituierte zu sprechen und sie nur als hilflose, unmündige Objekte und Opfer zu begreifen und hinzustellen, die es paternalistisch-grossherzig aus der Prostitution zu "befreien" gilt. Und wenn man wirklich unvoreingenommen und ergebnisoffen mit Betroffenen spricht, dann kommt da offenbar im Rahmen einer pragmatischen Lösungsfindung zur Verbesserung der Situation von Prostituierten etwas ganz anderes heraus als wenn man Prostitution nur durch die Brille feministischer Betonköpfinnen sieht.

Beitrag melden
Matthias Lehmann 12.08.2015, 01:50
4. Unglaubliche Lügen - selbst für den SPIEGEL

Hier ist ein Video von Amnesty International, allerdings in englischer Sprache, das die Lügen im obigen Artikel widerlegt.

https://youtu.be/pJ8xSBaVIXU

Und hier ein Beitrag von Amnesty in der Schweiz

Richtungsentscheid für die Menschenrechte von Sexarbeiter/innen

http://www.amnesty.ch/de/about/dok/2015/amnesty-international-ratstagung-2015-amnesty-position-zu-sex-arbeit

Beitrag melden
womo88 12.08.2015, 01:53
5. Das war`s dann wohl ...

Keine Spende mehr für amnesty!

Beitrag melden
nite_fly 12.08.2015, 02:00
6. Na Klasse!

Amnesty International will also Menschen entkriminalisieren, die Mädchen aus aller Herren Länder z.B. nach Deutschland verfrachten, um sie dort teilweise mit brachialer Gewalt auf die Straße zu schicken, weil Deutschland ja eine der liberalsten Prostitutionsgesetzgebungen der Welt hat???

Für AI kann ich nur hoffen, dass das so eine Sommer-Loch-Pointe ist, wie wir sie hierzulande auch von unseren Politikern in den heißen Monaten des Jahres immer wieder hören müssen...

Beitrag melden
joejoejoe 12.08.2015, 02:02
7. Legalisierung = weniger Erpressbarkeit.

Eine Legalisierung der Prostitution macht die betreffenden Frauen weniger erpressbar und damit freier. Insofern hat AI recht. Das haben Emma Thomsen und Co. vielleicht nicht bedacht.
Zuhälter und Bordellbesitzer allerdings gehören überwacht und Menschenhändler hinter Gitter.
In diesem Zusammenhang muss ich leider darauf hinweisen, dass das von der Koalition geplante Prostituierten-Schutzgesetz ein Repressionsgesetz ist und dazu führt, dass die Frauen, die unerkannt der Prostitution nachgehen wollen, wieder - durch Zuhälter - erpressbar werden.
Gruss

Beitrag melden
orosee 12.08.2015, 02:04
8.

Die Entkriminalisierung des Bergbaus in Deutschland hat den Kumpels unter Tage sicher nicht geschadet. Hat die Kriminalisierung des Drogenhandels den Abhängigen genützt? Statt einfach nur dagegen zu sein, sollte man weiter an attraktiveren Alternativen arbeiten - falls es diese gibt.

Beitrag melden
Uurah 12.08.2015, 02:06
9. Hat Amnesty International irgendwann mal was anderes gemacht?

AI war immer der Pimp der "Nationalen Interessen" der USA.

CAI.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!