Forum: Panorama
Grundsatzentscheidung: Amnesty kämpft jetzt auch für Liberalisierung der Prostitution
Getty Images

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International setzt sich künftig für eine Liberalisierung der Prostitution ein. Das hat die Hauptversammlung der Bewegung beschlossen - weltweiter Proteste zum Trotz.

Seite 5 von 21
webstar2568 12.08.2015, 07:25
40. Richtig so

Das Problem lässt sich nur in den Griff bekommen, in dem man es aus dem Schatten holt.

Beitrag melden
toscana57 12.08.2015, 07:25
41. Amnesty ist für mich erledigt !

Wie kann es mit der Würde einer Frau vereinbar sein, wen sie aus lauter Not und Elend ihren Körper verkaufen muss ? Etwas würdeloseres kann ich mir als Frau kaum vorstellen. Ich bin froh zu wissen, dass meine geliebte Tochter und meine geliebten Enkeltöchter aller Wahrscheinlichkeit niemals in so einer hoffnungslosen Situation sein werden, sich prostituieren zu müssen.
Die Männer bei Amnesty haben wohl vollkommen ihren Verstand verloren.

Beitrag melden
uventrix 12.08.2015, 07:29
42. Wie ist de Plan?

"Amnesty selbst wies darauf hin, man habe vor dem Beschluss zahlreiche Betroffene angehört."

Und das ist de Knackpunkt an dieser ganzen Debatte. Diejenigen, die lauthals gegen Prostitution wettern sind selber überhaut nicht betroffen. Sie denken nur, dass sie sich irgendwie profilieren müssten indem sie gegen etwas sind. Prostitution ist gesellschaftlich nicht anerkannt und deswegen ein lohnendes Ziel.

Aber wie gedenkt Amnesty denn die Lage der Prostituierten zu verbessern - also wie ist der langfristige Plan? Entkriminalisierung ist ein plausibler erster Schritt aber wie geht es dann weiter? Kann das funktionieren, dieses Gewerbe aus der Schmuddelecke heraus zu ziehen - und was sagt die "hochheilige" Redaktion der Emma dazu?

Beitrag melden
Angelika W. 12.08.2015, 07:37
43. Hirn und Mitgefühl

Das hat ja schon in Deutschland nicht funktioniert und Menschenhändlern Tür und Tor geöffnet. Wie soll das überhaupt funktionieren in einem Milieu, das von Ausbeutung lebt. Genauso gut könnte man Kinderarbeit liberalisieren. Vermutlich sitzen auch bei Amnesty wieder zu viele Menschen in den Entscheidungsgremien, denen es an Hirn und Mitgefühl für andere fehlt.

Beitrag melden
SasX 12.08.2015, 07:39
44.

"Amnesty selbst wies darauf hin, man habe vor dem Beschluss zahlreiche Betroffene angehört."

Damit macht Amnesty etwas, was die meisten Gegner nie tun.

Beitrag melden
flugundnacht 12.08.2015, 07:40
45. richtig so

Glückwunsch, Amnesty! Vielen Dank und weiter so.

Beitrag melden
joG 12.08.2015, 07:42
46. Ich hatte nie verstanden, wieso.....

....man heute bei heutiger Medizin noch gegen Prostitution sein kann.

Beitrag melden
empörteuch! 12.08.2015, 07:49
47. Menschenrechte und erniedrigende Behandlung

Hier wird das Recht auf freie Sexualität aufs dümmste mißverstanden.
Kein Mensch darf als Arbeitsbedingung haben, dass er jeden Deppen in sich eindringen lassen muss.
Hier wird alles verwechselt, was die Würde des Menschen ausmacht

Zur Erinnerung Artikel 4 & 5:

Artikel 4
Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten.
Artikel 5
Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.

Beitrag melden
muellersusanne 12.08.2015, 07:51
48. eine selbstbestimmte Prostituierte

ist Auftraggeberin des Zuhälters und erteilt diesem Weisungen. Wer dies umgekehrt betrachtet, geht in die Denkfalle, dass Frauen für immer Opfer und Untertanen von Männern bleiben müssen. Es muss unter Strafe gestellt werden, wenn Zuhälter den Frauen Weisungen geben und über die Einnahmen verfügen.

Freiern und Zuhältern ist es außerdem zuzumuten, dass sie im Strafverfahren die Beweislast tragen, dass es sich nicht um Zwangsprostitution handelt. Andernfalls bleibt die Beweislast bei der minderjährigen, ausländischen Zwangsprostituierten hängen. (In der Praxis führt dies dazu, dass Strafverfahren gar nicht eröffnet werden, da man vor Gericht ohnehin an dem Grundsatz "in dubio pro reo" scheitern wird. Das führt dann wiederum dazu, dass der Staat gar keinen Überblick hat, wieviele Zwangsprostituierte es überhaupt geben mag. Das führt dann dazu, dass Menschenrechtler(innen) in der politischen Diskussion beweisen müssen, wieviel Zwangsprostitution es gibt. Das ist ein unerträglicher Zustand!)

Beitrag melden
mk70666 12.08.2015, 07:52
49.

Die Überschrift passt nicht zum Inhalt. AI will Prostitution ohne Zuhälter.

Beitrag melden
Seite 5 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!