Forum: Panorama
Gustl Mollath vor Untersuchungsausschuss: Die Abrechnung
DPA

Angeblich ist er wahnsinnig und gemeingefährlich: Gustl Mollath wird von der bayerischen Justiz seit Jahren in der Psychiatrie festgehalten - und gilt längst als Opfer eines Skandals. Vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags rechnete er jetzt mit den Behörden ab.

Seite 20 von 46
unfassbar-aber-wahr 12.06.2013, 23:08
190. Das ist nichts Neues bei der Bay. Justiz

Da gibt es Richter - die keine Lust zum Arbeiten haben.
Staatsanwälte die zum Schutz von Beschuldigten Märchen verfassen und dadurch Betrügereien legalisieren sowie fördern - es passiert ja nichts !!!
Gerichte die einem den ordentlichen Richter verwähren. Richter die Beweismittel unter den Tisch fallen lassen usw. usw.
Das ist "DEUTSCHES RECHT"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jantu 12.06.2013, 23:16
191. Blamage auch für den bayer. Ministerpräsidenten

Die Ignoranz von Beate Merk, das Ergebnis des internen Untersuchungsberichtes der HypoVereinsbank nicht nur nicht wahrzunehmen, sondern in das Gegenteil zu verdrehen, ist unglaublich (Interview durch die Report Mainz-Redaktion). Allein das ist bereits ein Skandal, von dem auch Horst Seehofer betroffen ist, wenn er nicht den Anstand aufbringt, sich davon zu distanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasAndi 12.06.2013, 23:18
192. Wahnsinnig und gemeingefährlich!

Wahnsinnig und gemeingefährlich scheinen mir in diesem Fall die CSU und ihre Spezis! Mehr schreib ich lieber nicht, sonnst ende ich auch noch wie Herr Mollath.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagenwirmalso 12.06.2013, 23:21
193. ertewrt

Zitat von thunderstorm305
Ob es sich tatsächlich um einen Justizirrtum handelt, wird sich zeigen. Allerdings herrscht in Bayern Wahlkampf und das ist auch der Grund für das Timing des Untersuchungsausschuss. Ob Politiker tatsächlich die Seelenlage einer Person erkennen können, bezweifle ich. Er hat Beweismittel in die Schweiz und nach Paris gebracht? Da frage ich mich aber, weshalb er diese Informationen nicht schon längst an seinen neuen Rechtsanwalt geschickt hat? Er vertritt ihn doch schon lange genug. Oder existieren diese Dokumente überhaupt? In der Öffentlichkeit herrscht der Verdacht vor, dass ein Gericht schnell einen unbequemen Mitmenschen einfach wegsperren kann und nie mehr aus einer Anstalt herauskommt. Das heißt aber noch lange nicht, dass es bei Herrn Mollath auch so ist. Aber für Herrn Mollath scheint klar zu sein, dass der Richter, der Staatsanwalt, der Gerichtshelfer, der Gerichtsvollzieher, die Polizeibeamten, seine Frau und die Hypovereinsbank unter einer Decke stecken. Zumindest ist es auffällig, dass genau dieser Personenkreis im gleichen Zeitraum zerschnittene Reifen hatte. Ich bin zumindest vorsichtig mit einfachen und schnellen Erklärungen.
was heisst hier Justizirrtum? Auch wenn ein Richter entscheiden muß, das ist keine Verurteilung. Sondern eine Entscheidung über die Unterbringung zum Schutz der Allgemeinheit. Und die will gut begründet sein.

Ich habe in großen Teilen einen ähnlich Eindruck. So ganz spontan glaube ich nicht an die Klarsfeldgeschichte. Vielleicht hat er auch Reifen aufgeschlitzt (keine Menschen!), hier in Berlin passiert den Idioten gar nichts, die Handwerkern oder Familienvätern die Karre abfackeln, nur weil ein Stern drauf ist.
Für so einen schweren Eingriff in die Freiheit eines vielleicht verwirrten, aber sicher nicht verblödeten, Menschen gibt es nur einen Grund: akut gemeingefährlich. Und dafür ist mir zu wenig Fleisch am Knochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doubledamage 12.06.2013, 23:22
194. Gutachtersystem

Wer sich mal richtig desillusionieren möchte, dem empfehle ich Gerichtsgutachten zusammen mit den Begutachteten Stück für Stück durchzugehen. Da sind doch oftmals frapperiende Unterschiede zwischen den gemeinten Aussagen und den niedergeschriebenen Aussagen des Gutachters. Merke: Manch ein Gutachter interpretiert Aussagen, die seine vorgefasste Meinung stützen, oft in seinem Sinne. Aussagen, die ihm nicht ins Konzept passen, werden nicht selten einfach umgedeutet.
Bedenkt man dieses System und den Einfluss auf Prozesse...dann kann man nur sagen "Rechtsstaat? Nee...die Zeiten, als Richter Recht sprachen sind passe." Wie heisst noch der alte Gassenwitz unter manchen Gutachtern:"Wenn der Patient geistig gesunde wäre, wäre er ja nicht hier."
Aber was solls? Gutachter verdienen gut daran, und rechtlich kann sich ein Opfer nicht wehren.
Ich hoffe, dass dieser Fall hier bis in Letzte aufgerollt wird, aber vielleicht diagnostiziert ein Gutachter irgendwann bei Herrn Mollath Depressionen. Das könnte dann zu einem ganze anderen Ende führen.

Wie schrieb es ein anderer Forist leider ganz richtig:
"Glück gehabt, dass er nur mundtot gemacht wurde."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 12.06.2013, 23:23
195. Nur Bayern ?

Die Methode haben die Sowjets auch angewendet, und wenn ich mich nicht irre, war sie in westlichen Staaten durchaus üblich und beliebt, wenn das Umbringen zu teuer war oder nicht so gern gesehen. Es handelt sich um demokratischen menschenfreundlichen Humanismus, getragen von christlichen Überzeugungen. Es mag durchaus sein, daß er ein Bruddler (friesisch Motzkopp) war, aber das ist eine Eigenschaft, die sich in Deutschland höchster Beliebtheit erfreut, nicht erst seit Luther oder Michael Kohlhaas. Früher nannte man die Brüder auch Dichter und Denker. Oder Augstein. Ein bißchen Paranoia mit Verstand gemischt und Realismus und Unzufriedenheit, also typisches Rettersyndrom, dem so mancher Prophet erlegen ist. Das ist angesichts nicht nur bayrischer Ministerpräsidenten alles andere als ungewöhnlich. Rechthaber oder Rechtbehalter ist eine Frage der Perspektive.

Mich wundert nur, daß man nicht die vielfältigen Methoden genutzt hat, um den Menschen finanziell und gesellschaftlich fertigzumachen, was durchaus üblich ist. Oder hat man es gemacht, aber die Mühewaltung hatte nicht die erhoffte Durchschlagskraft ? Immerhin war er ausreichend demoliert, um eingewiesen zu werden. Ist auch ein Erfolg.
Ein wenig verwirrt scheint der Arme schon zu sein, völlig egal warum, aber das ist sicher kein Grund ihn wegzusperren. Unser Innenminister darf auch verkünden, daß er keine Ahnung hat, was Geheimdienste so treiben, ohne irgendwelcher Strafen gewärtig sein zu müssen. Kein Mensch würde ihn ins Irrenhaus stecken.

Interessant ist doch, daß ein Weggesperrter keinerlei Chance hat rauszukommen. Wer also hat da interveniert und warum ? Und warum hatte er Erfolg ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolian 12.06.2013, 23:28
196. Und woran lag es mal wieder?

Weil eine offensichtlich etwas sehr exzentrische Frau falsche Anschuldigungen in einer Beziehungssache mit meineidigen Zeugen erhob. Und Richter und Staatsanwälte offenbar der Meinung sind, das Frauen nicht lügen können.

Ich wette, es wird wieder so ausgehen, dass die Falschaussagen auch in diesem Falle von der deutschen Justiz nicht verfolgt werden. Wie in tausenden von Fällen jedes Jahr, wo die Falschaussagen noch im Gerichtssaal offenkundig werden. Weil man sonst neue Gefängnisse bauen müsste.

Sie können vor einem deutschen Gericht lügen , dass sich die Balken biegen und sie werden nie dafür belangt werden. Weil Zeugen für die meisten Richter und Staatsanwälte immer die Wahrheit sagen. "Die können doch gar nicht lügen." Und wegen dieser psycho-pathologische Einstellung eines Richters und eines Staatsanwaltes sitzt der Mollath in der Psychiatrie und nicht die.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tento 12.06.2013, 23:32
197. geht auch rechtlich, alles

Zitat von sorata
Gewalt bzw. Gewaltausbrüche (Diese Lesermeinung wurde vom Moderator noch nicht freigegeben.) wurden von Frau Ex-Mollath bei ihrer Scheidung als "Grund der Trennung", nach den Akten, nicht angegeben. Ist ihr das auch entfallen? Aber wie relativiert sie doch so schön auf ihrer Webseite, praktisch von Geisterhand geführt: "Die Zeit bei der Bank war lehrreich für mich, denn ich machte die Erfahrung, wie wichtig es ist, dass unser Körper, unser Geist und unsere Seele in Harmonie sind, um den Herausforderungen in Beruf, Familie und Partnerschaft gelassen begegnen zu können." Und weiter: "Die Freude über die gute Wendung in meinem Leben hat in mir den Wunsch geweckt, diese Erfahrung weiterzugeben und anderen Menschen, die das Leben aus der Spur geworfen hat, zu unterstützen" (Petra Maske , Ex-Mollath) Das Herr Mollath seit 7 Jahren unschuldig weggesperrt ist, liegt nicht nur an Politik und Justiz, sondern auch an den Medien. Hierzu ein Artikel aus dem Schweiz Magazin:"Deutsche Medien: Verlacht, verhöhnt, verspottet" .
moralisch ist die frau ganz weit vorn, nach eigenem bekunden:
"Die Zeit bei der Bank war lehrreich für mich, denn ich machte die Erfahrung, wie wichtig es ist, dass unser Körper, unser Geist und unsere Seele in Harmonie sind, um den Herausforderungen in Beruf, Familie und Partnerschaft gelassen begegnen zu können."

ob es gerichtlich, rechtlich verwerflich ist, das elternhaus des exehepartners, in dem dieser all seinen besitz aufbewahrt, unter wert auf einer zwangsversteigerung zu ersteigern, während der ex partner, ind der geschlossenen einsitzt, nur um all dessen hab und gut zu vernichten darf bezweifelt werden. sehr wahrscheinlich vollkommen ok. aber für mich hätte das, wie soll man sagen, ein gewisses geschmäckle. allerdings nicht in dem sinne von gelassener begegnung bei den herausforderungen in beruf, familie und partnerschaft.

Gustl Mollath und seine Wertgegenstände - Bayern - Süddeutsche.de

Nach Mollath-Tweet: Besuch von der Polizei | G! gutjahrs blog

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b5200 12.06.2013, 23:33
198. Bananenrepublik

da beweisst sie sich wieder, die Bananenrepublik. Tja, der bayrische Filz laesst nicht jede Pflanze wachsen... Hoer mir einer auf vom 'Justizirrtum' zu fabulieren. Es war kein Irrtum und Rechtsprechung mit Sicherheit auch nicht. Herr Mollath kann froh sein, dass er noch lebt - 'tragische Unfaelle' passieren auch in D.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maga80 12.06.2013, 23:42
199. System geht vor Einzelschicksal

Mal wieder ein trauriges Beispiel, wie versucht wird ein System aufrecht zu erhalten, zur Not auch mit Lügen und Vertuschung usw.
So funktioniert der Kapitalismus.
Die Demokratie, die wir gern hätten, gibt es nur bis zu einem bestimmten Maß. Wenn es um viel Geld geht, schützt sich der Elitekreis mit allen Mitteln.
Ich habe im Leben immer wieder die Erfahrung gemacht, dass man als offener, ehrlicher Mensch meist unbequem für Vorgesetzte und Kollegen ist.
Selbst Kollegen haben keinen Schneid bei klarer Sachlage dem Vorgesetzten die Stirn zu bieten.
Die Reihe der Ja-Sager stellt dann den Kreis derer, die bei nächster Möglichkeit befördert werden oder Prämien erhalten.
In der DDR war man gehalten seine Meinung für sich zu behalten, in der BRD ist es ebenfall oft von größerem Vorteil.
Gut, dass wir Parteien wie die Grünen haben, die wirklich für Menschenrechte kämpfen.
Bei manchen Parteien, die letztendlich den Staat und damit auch die Gesetzgebung stellen, vermisse ich Aufklärungswillen. Man klagt sich ja auch nicht selbst an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 46