Forum: Panorama
Haftentschädigung in Deutschland: Unschuldig, aber doppelt gestraft
DPA

25 Euro pro Hafttag - so wenig Schmerzensgeld bekommen Menschen, die zu Unrecht im Gefängnis saßen. Eine Studie zeigt nun: Auch sonst lässt die Wiedergutmachung durch den Staat zu wünschen übrig.

Seite 4 von 8
julian0922 15.10.2017, 00:15
30. Und was ist mit Schmerzensgeld....

...psychologisch betrachtet ist es wohl das schlimmste weggesperrt zu werden wenn man unschuldig ist. Das haelt man im Kopf nicht aus, so lustig sich das anhoeren mag.

Da gibt es sicher Wege eine Klage in die Wege zu leiten, auch wenn es gegen den Staat bzw das Land ist. 25 Euro am Tag? 25 Euro die Stunde waeren angemessen! MINDESTENS!

Und dann noch in der Beweispflicht bzgl Vermoegensschaden. Gehts noch? Ich mein', wenn man nicht weggesperrt wird kann man jeden Tag zum reichen Mann werden, wenn man sich nicht frei bewegen kann eben nicht.
Nee du, wenn hier noch wer von Rechtsstaat spricht, der sollte mal unschuldig eingesperrt werden! Danke fuer den Bericht und Beweis das DE alles andere als ein Rechtsstaat ist wenn die Grundgesetze so mit Fuessen getreten werden koennen. Lebe im Amiland, wo es durch Trump nicht mehr wirklich nett ist und auch hier die Gesetze ausgelegt werden koennen wie die Gerichte es moechten, aber wenn ein Grundgesetz wie Freiheitsberaubung (und es nicht nichts anderes wenn man unschuldig eingeschlossen wird und ist eigentlich als Straftat zu betrachten, auch wenn der Staat die Strafttat ) so mit Fuessen getreten werden wuerden, da wuerde es teuere law suits ohne Ende geben.

Beitrag melden
mirror999999999 15.10.2017, 00:17
31. Danke für diesen Beitrag

Zitat von olli08
... aber es kommt für unschuldig Verurteilte meist noch viel dicker: Ein wirklicher Krimineller, sofern er seine Taten gesteht und ausreichend Reue heuchelt, bekommt Strafnachlass, Wiedereingliederungsvorbereitung, Bewährungsfreigang, vorzeitige Haftentlassung bei "guter Führung", Bewährungshilfe, ... Ein Unschuldiger, der natürlich nichts zu gestehen und bereuen hat, darf wegen Unbelehrbarkeit und fehlender Reue die komplette Strafe ohne Erleichterungen absitzen und wird am Ende wie ein Stück Abfall in die Welt hinausgestoßen. Merke: Dieser Staat will, noch immer, dass du dich im Staube vor im demütigst! Da sind lächerliche 25 Euro/Tag doch nur konsequent.
Stimme dem voll zu, Täter werden besser geschützt und therapiert als Opfer.

Beitrag melden
tupigo 15.10.2017, 01:02
32. Viel zu wenig

Der Beamte muss bluten. Es ist grundsätzlich die Entschädigungshöhe an die Dauer der Ungerechtigkeit und den tatsächlichen Schaden zu binden. Ist gar Vorsatz der Staatsdiener erkennbar, ist grundsätzlich Schadensersatzrecht anzuwenden zzgl. Wiedergutmachung / Schmerzengeld und eine aktive Wiedereingliederung des Betroffenen.

Beitrag melden
schwabenstreich 15.10.2017, 01:07
33. 25 € Haftentschädigung Tagessatz...

...Haftkosten ca. 130 € täflich (paar € +/- je nach Bundesland) ...= 47.450 € ... da sollte man sich wirklich überlegen , ob man nicht freiwillig länger bleibt, um unsere Justiz zu ärgern... bei "Klar wie Kloßbrühe Morden" ==> Lastwagen in Menschenmenge oder dieser vor kurzen entlassene Doppelmörder = Gladbeck etc. ==> sehe ich eigentlich nicht ein, jemanden 15 J. lang für 711.750 € (oder gar länger und somit mehr) durch zu füttern...ergo Todesstrafe

Beitrag melden
Wulff Isebrand 15.10.2017, 01:07
34. Beamte

Wieso wird so ein Beitrag von mir nicht veröffentlicht? Ich hatte gefragt, ob der Staat bei unschuldig verurteilten Beamten auch so knickerig ist? Oder ob so Typen gleich wieder in Amt und Würden sind? Weiß das jemand ob dort mit zweierlei Maß gemessen wird?

Beitrag melden
M. Michaelis 15.10.2017, 01:22
35.

Der deutsche Staat verhält sich hier anmassend, arrogant und schäbig.

Es ist eine Schande, dass das nicht längst abgestellt wurde. Offenbar hält man es in der Politik nicht für besonders wichtig, obwohl das schon lange bekannt ist.

Wem die Justiz unschuldig das Leben ruiniert hat eben Pech gehabt. Dabei gehört auch das zu einem Rechtsstaat, dass er seine Opfer als solche behandelt und für die Fehler geradesteht.

Solche Fehler können passieren, dass der Staat aber dafür nicht haften will ist eines Rechtstsstaats nicht würdig.

Dabei wäre es so einfach diesen Missstand zu beseitigen und niemand hätte etwas dagegen hierfür Steuergelder auszugeben.

Beitrag melden
kanoba 15.10.2017, 01:24
36. Mindestens 600€ pro Tag

Eine Vervierfachung ist meiner Meinung nach immer noch zu wenig es sollte mindestens 25€ pro Stunde (600€ pro Tag) geben + das entgangene Gehalt, auch über das Ende der ungerechtfertigten Haft, für den Fall dass unschuldig inhaftierte einen schlechteren Job als vorher bekommt.

Beitrag melden
basic11 15.10.2017, 01:55
37. Deutschland riskiert seine ...

vollständige Stabilität u Glaubwürdigkeit, wenn das Rechtssystem etc weiter ausgehöhlt wird wie in Italien, wenn die Grossen freigelassen werden u die kleinen gehängt werden, wenn das Steuersystem weiter so komplex u ungerecht bleibt, aber die politische Elite hat keine Zeit für wichtige Themen !
Es ist grob fahrlässig ..

Beitrag melden
HaraldSchicke 15.10.2017, 02:41
38. Das zeigt die ganze Misere

des deutschen Obrigkeitsstaates. Menschen unschuldig einzusperren, ist das größte Risiko, das man hier erwarten muss. Keiner der vielen daran beiteligten Beamten ist hinterher schuldig und wird bestraft, keiner entschuldigt sich und eine zerstörte Existenz kann man mit 25 Euro nicht begleichen.

Bei der Diskussion sollte man nicht vergessen, dass eigentlich schon jeder Deutsche unschuldig inhaftiert worden ist: in der Schule. Für diese vergeudete Lebenszeit, gefangen in maroden Gebäuden, in denen die Kreativität der Schüler vernichtet wird, gibt es leider auch keine Haftentschädigung.

Beitrag melden
lsdeep2000@aol.com 15.10.2017, 03:33
39. laecherlich

das ganze system.
"die üblichen Kosten für Unterkunft und Verpflegung, die den Betroffenen während der Haft erspart bleiben, von der Entschädigung wieder abgezogen" - hier wird dann das justizopfer entgueltig verar@@@t!!! kosten fuer unterkunft? wohl ein witz! verpflegung?- den frass wuerde ich meinen hunden nicht zumuten!
das amerikanische rechtssystem ist absurd generell, im falle von haftentschaedigung sollte man dort mal nachschauen. diese gelder sollten auch generell bei den richtern und staatsanwaelten wieder eingefordert werden die fuer "schlamperei am kunden" zustaendig waren.

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!