Forum: Panorama
Hamburg: Linksautonome enttarnen verdeckte Ermittlerin
DPA

Es ist eine späte Rache: Linksautonome haben erneut eine Polizistin enttarnt, die vor Jahren in der Szene gespitzelt hat. Die Behörden geben sich zugeknöpft.

Seite 3 von 3
abc. 28.08.2015, 14:19
20. 821943

Zitat von 821943
Selbst dem Dümmsten sollte allmählich dämmern, dass Gefahren für unsere Demokratie, unseren Rechtsstaat, Weltoffenheit und Humanismus nicht von einer Handvoll sektiererischer Autonomen ausgeht, sondern von militanten rechten Terroristen, die Hass auf Minderheiten und Fremde säen und brandschatzend Angst und Schrecken verbreiten. Der Staatsschutz sollte sich lieber mit diesen Terroristen und ihren geistigen Anstiftern und Sympathisanten befassen, die Minister Gabriel mit dem Begriff "Pack" eher noch verharmlost hat.
Selbst den noch dümmeren sollte schon seit langem klar sein, dass es völlig egal ist ob ein Verbrechen nun aufgrund linker, rechter, veganer oder hindu-buddhistischer Motivation begangen wird - sondern ungeachtet von ideologischem Hintergrund verfolgtn und dann entsprechend bestraft werden muss. Und der Staatsschutz möge sich bitte mit all seiner Kundschaft (sowohl den linken als auch den rechten) befassen, dieses ewige "wir sind aber die Guten" gewisser Ideologen vom äußeren Rand ist einfach nur noch kindisch.

Beitrag melden
ProDe 28.08.2015, 14:23
21. erklärt doch einiges

Passt in das Bild Deutschlands, dass gegen Links ermitelt wird und bei den Rechten die Augen zugedrückt werden (Stichworte: NSU, Verfassungsschutz und Gysi/Linke, Gewalt gegen Anti-Rechts Demos, etc.)
Wundert also nicht, dass die Polizei nicht genug Kräfte gegen die braune Brut hat, die nicht nur Menschen anzündet sondern das Land Terrorisiert.

Beitrag melden
Havel Pavel 28.08.2015, 14:51
22. Die merkwürdige Gesinnung vieler Deutschen kann einen Angst machen!

Ich kenne als älterer noch gut die Zeiten als Deutschland als ausgesprochen ausländerfreundliches Land gegolten hat. Viele der Zuwanderer, damals noch höflich Gastarbeiter genannt, wurden von den Bundesbürgern geradezu hoffiert und jeder gab sich Mühe mit Rat und Tat diesen Menschen das Leben hierzulande angenehm zu machen. Es kamen in der Regel auch keine so grossen Massen, dass deren Unterbringung Schwierigkeiten bereitete und so wurden sie meist inmitten der Bevölkerung angesiedelt und gehörten von Anfang an dazu. Die Andersartigkeit wurde von der Bevölkerung tatsächlich noch als Bereicherung wahrgenommen und jeder war zufrieden! Soweit alles in Butter. Erst im Laufe der Jahre gab es allmählich einen Umschwung, der wohl auch damit zusammenhängt, dass die Politik den Ausländerzustrom jäh bremste, Anwerbestopp, wir sind kein Einwanderungsland, usw. waren damals die politischen Schlagworte. Die Ausländer kamen trotzdem und zwar dann eben illegal ohne jegliche Kontrolle der einwandernden Personen. Dies führte zur Einwanderung vieler Krimineller, Drogenhändler, Zuhälter, etc. Logisch hat dies dem Ansehen der Ausländer in der Bevölkerung grossen Schaden zugefügt und bei nicht wenigen zu einer verallgemeinernden Ablehnung aller Ausländer geführt. Aber dies ist nicht in erster Linie der Bevölkerung anzukreiden sondern den politischen Entscheidungsträgern die über Jahre hinweg gepennt haben und es versäumten die Zuwanderung in die richtigen Bahnen zu lenken. Was sich heute innerhalb der deutschen Gesellschaft abspielt ist höchst bedenklich und kann zu keiner guten Entwicklung führen. Ein Volk muss sich einig darüber sein wo es hin will, nur dann kann auch der richtige Weg eingeschlagen werden, alles andere führt in Irrwege!

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!