Forum: Panorama
Hamburg: Yoko Ono mahnt Bar "John Lemon" ab
Getty Images

Frau Ono hat Langeweile: Die Hamburger Szenekneipe "Yoko Mono" musste sich bereits umbenennen, nun nimmt sich die Witwe eine weitere Bar vor. Auch eine polnische Limonade darf nicht länger ähnlich wie der Beatles-Sänger heißen.

Seite 3 von 5
holger_s. 24.11.2017, 23:30
20.

das ist jetzt aber wirklich etwas kleinkariert. zumal erst letzte Woche deutsche Ermittler den gerade hier in Berlin gefundenen gestohlenen Lennonkrams nach New York geflogen & Yoko Ono ("sichtlich gerührt") persönlich übergeben haben (SPON berichtete, hab gerade den Link dazu nicht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 25.11.2017, 00:19
21.

Zitat von lab61
Aus meiner Sicht wäre es offensichtlicher, dass die Betreiber den Namen eher als Tribute und Verehrung des Künstlers, denn zum Zwecke der Bereicherung gewählt haben. Tribute, Verehrung, Sagt Ihnen das was?
Selbst wenn das auch eine Rolle spielen mag, es sollte allgemein bekannt sein, dass sich Künstler/Sportler/Prominente nicht jede Form von "Verehrung" und "Tributen" gefallen lassen müssen. Letztlich darf, kann und muss sich ein Künstler oder dessen Familie im Rahmen des Persönlichkeitsschutzes gegen zu aufdringlichen "Verehrern" wehren dürfen. Unerlaubte kommerzielle Verwertung von Namen oder Kunstwerken gehört da genau so dazu wie unerlaubte Aufnahmen, unerwünschte Kontaktaufnahme, Stalking, etc. Selbst wenn das aus reiner Liebe und Fan-Leidenschaft geschieht. Gut gemeint ist in dem Kontext halt nicht immer gut gemacht bzw. rechtlich erlaubt. Und dass sich John Lennon von solch dumpfen Namens-Kalauer von Bars und Limonadenproduzenten geehrt fühlen würde, darf man jedenfalls eher bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerlei 25.11.2017, 00:22
22. Soko Mono?

Wegen einer solchen Wortspielerei vor den Kadi zu ziehen ist nett lächerlich. Sie generiert aber natürlich auch Publizität. Der Laden heißt dann demnächst halt Soko Mono oder Socke Momo, jeder feixt sich einen, löffelt einen Yoghurt Phono und trinkt eine Jenny Lemon. Prost!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabaka56 25.11.2017, 00:27
23. Was juckt es den Bären...

Zitat von syracusa
Naja, ich würde hier eher erst mal feststellen, dass v.a. diejenigen geldgierig und armselig sind, die die Bekanntheit fremder Namen für Zwecke der persönlichen Bereicherung ausnutzen wollen. Sie können doch nicht ernsthaft annehmen, dass die Betreiber der Bar "Yoko Mono" diesen Namen ohne Bezug zum Namen von Yoko Ono gefunden haben? Warum haben die nicht erst mal nachgefragt? Warum können sich diese armseligen Möchtegernbereicherer denn keine eigenen Namen ausdenken, und diese dann zur Bekanntheit führen?
Wo liegt das Problem, dass eine Kneipe sich AB/CD nennt.
Das Problem ist, dass diese Dame eine Horde gieriger Anwälte hat, die alles verklagen was nur entfernt ähnlich ist. Gier ist übrigens eine der 7 Todsünden. Dummheit ist meines Wissens nicht auf dieser Liste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_weisse_wal 25.11.2017, 00:49
24.

Wenn's ums Geld geht, verstehen Alt-Hippies keinen Spaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefank 25.11.2017, 00:57
25. Markenverwässerung

Yoko Ono ist weder geldgierig noch ist ihr langweilig. Sie ist schlicht und ergreifend rechtlich gezwungen, gegen jede Verletzung der Namensrechte vorzugehen. Täte sie dies nicht, würde eine sog. Markenverwässerung eintreten und der Schutz des Namens wäre insgesamt gefährdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schelmig13 25.11.2017, 01:06
26. meines Wissens...

gibt es da noch so ein Paradebeispiel mit dem Namen ZAPPA. Da geht die Frau des verstorbenen Musikers gegen alles vor das sich irgend wie mit dem Nanen Zappa in Verbindung bringen lässt. Festivals Gruppen nahmen Gebäck usw. Sogar sein berühmter Schnauzbart unterliegt dem Copyright. Aber es gibt noch Widerstand, Nachbars Hund heißt Zappa. Nur noch Lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.stein.bln 25.11.2017, 01:16
27. arme alte Frau

andere sind stolz wenn irgendetwas nach Persönlichkeiten benannt wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 25.11.2017, 02:19
28. die Frau hat nichts zu bieten ..........

also muss sie sich bekannt machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 25.11.2017, 02:41
29. Recht und Demokratie

Ok. Aber nichts schlägt in seinem Wahnsinn die die damalige Abmahnung von Tchibo an ein Restaurant, dass es jetzt nicht mehr gibt. Das Cibo Matto in Berlin Mitte. Das italienische Wort cibo für Essen passte den Kaffeeröstern nicht in den Kram. Das Schlimme: der Große kann den Kleinen in einer Demokratie juristisch schlagen, weil es zu teuer wird sein Recht zu bekommen. Schlimm. https://www.google.de/amp/s/amp.berliner-zeitung.de/das-mitte-lokal-muss-seinen-namen-aendern--weil-es-der-konzern-so-will-das-cibo-matto-darf-nicht-mehr-wie-tchibo-klingen-15800408

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5