Forum: Panorama
Hamburg: Yoko Ono mahnt Bar "John Lemon" ab
Getty Images

Frau Ono hat Langeweile: Die Hamburger Szenekneipe "Yoko Mono" musste sich bereits umbenennen, nun nimmt sich die Witwe eine weitere Bar vor. Auch eine polnische Limonade darf nicht länger ähnlich wie der Beatles-Sänger heißen.

Seite 5 von 5
axelkl 25.11.2017, 08:44
40.

Die Tante geht mir auf den Keks und die Beatles waren eh doof, die Stones sind viel besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mvmvmvm 25.11.2017, 09:44
41. Respektlos gegenüber Yoko Ono

Mal vom Rechtsstreit abgesehen: Es ist absolut respekt- und auch ahnungslos zu behaupten, Yoko Ono wäre ohne John Lennon bedeutungslos. Sie war bereits eine etablierte und respektierte Künstlerin, als die beiden sich kennen lernten, und hat in den Jahrzehnten nach seinem Tod weiterhin Bedeutungsvolles geschaffen, das keinen Bezug zu ihm hat. Und sie ist bis heute, in ihren Achtzigern, aktiv und relevant - als Künstlerin, nicht als Witwe. So viel Respekt muss sein. Und keiner von euch weiß, wie es sich anfühlt, das Andenken einer großen Liebe zu bewahren, nachdem diese von einem Spinner auf offener Straße erschossen wurde. Persönlich finde ich die Unterlassungserklärungen aber auch eher dämlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labbimen 25.11.2017, 11:45
42. kompetente Frau...

"Die Firma habe das Vermächtnis John Lennons missbraucht, um ihren Softdrink zu verkaufen..."
...denn wenn sich ein Mensch damit auskennt, John Lennons Vermächtnis zu missbrauchen, dann ist es Yoko Ono.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musicmagix 26.11.2017, 05:02
43. Korrupt.

Sägt erst mit am Ast einer der letzten alternativen Kneipen in HH (Yoko Mono) und meint nun, Sie hätte die Alleinrechte an allem, was im entferntesten mit den Beatles zu tun hat. Wo ist ihr Sinn für Kunst, Alternativer Lifestyle und Punk geblieben ? Aber anscheinend ist jeder irgendwann korrumpierbar und es zählen nur noch Marke&Mammon. Das traurige ist, sowohl das Yoko Mono-Urteil wie auch das zu erwartende bzgl. John Lemon wären durchaus anfechtbar in einer höheren Instanz (Stichworte: Kunstfreiheit, Meinungsfreiheit, Fair Use, Satire, Markenrecht gilt nür für bestimmte Waren/Dienstleistungsklassen etc., je nach Gerichtsstandort), aber das kostet leider Geld. Sollte man mal in grösserem Umfang bekannt machen und gleichzeitig ihre Anwälte darauf aufmerksam machen, dass die ganze Aktion image-mässig auch nach hinten für sie losgehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thememleser 26.11.2017, 06:22
44. Aufmerksamkeit

Was hat sie nun erreicht, die Dame?
Das Gegenteil. Die Kneipe ist nun in
aller Munde. Um den Anwälten nicht noch
mehr Geld in den Rachen zu schmeißen,
würde ich als Kneipenbesitzer, die Kneipe
zukünftig als "Ohne Yoko" titulieren.
Das dürfte doch "erlaubt" sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whoispaul 26.11.2017, 10:36
45. ersteinmal

ein Hallo an die Foristen, die hier mit ihrem Halb und Unwissen glänzen und ein Dank an die, die Bescheid wissen.
Der StonesCrack hat mit der Hells Angel Anekdote fast Recht, es war nur Ende der 60er, dem anderen Stones Fan sei gesagt, einerseits wissen die Stones genau um ihren Platz (Keith Richards: Gegen die Beatles hatten wir nie eine Chance, sie hatten 4 Frontmänner, wir nur einen) andererseits ist es voll Schnurz wer da "besser" war.
Yoko Ono hatte nur sehr wenig mit der Trennung zu schaffen, das haben George und Paul sehr gut alleine geschafft. Und Johns gekränktes Ego nutzte die Gelegenheit und nahm Paul die Beatles wieder ab - die Paul seit 1967 dominierte. Yoko verhinderte allerdings die Wiedervereinigung der Beatles Mitte der 70er.
John Lennons Leistung als Musiker und Philosoph hier als Schlagersänger zu bezeichnen, nun das erniedrigt nicht John sondern zeigt dem Foristen sein IQ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5