Forum: Panorama
Hamburger Seeräuber-Prozess: "Ich bin kein Pirat!"

Sie sollen den deutschen Frachter "Taipan" gestürmt haben, um Lösegeld zu erpressen: Im Hamburger Verfahren gegen zehn Somalier hat die Staatsanwaltschaft bis zu elf Jahre Haft gefordert - für die Angeklagten völlig unverständlich. Szenen eines beispiellosen Prozesses.

Seite 1 von 9
vielosof 25.01.2012, 18:43
1. Deutschland schafft sich ab

Ganz schön irre! Wir fliegen somalische Piraten nach Deutschland, verpflegen sie hier über jahre und bezahlen Ihnen auch noch den Verteidiger. Wenns nach dem Angeklagten geht sollen sogar noch mehr Somalis eingeflogen werden:

"Ich habe einen Mann benannt, der glaubhaft belegen kann, dass ich zu der Tat gezwungen wurde", sagt M., der im hellblauen Hemd in der ersten von drei Reihen sitzt, nur wenige Meter von den Richtern entfernt. M. versteht nicht, wieso das Gericht diesen Zeugen nicht aus Somalia nach Deutschland geladen hat. "Ich hatte gehofft, dass das Gericht alles daransetzen würde, meine Unschuld zu beweisen." M. "will dem Gericht nahelegen", der Sache noch mal nachzugehen, denn er sei zu Unrecht hier: "Ich bin kein Pirat! Ich bin jemand, der gezwungen wurde."

Und nach der Verurteilung kommt der Somali dann in ein deutsche Gefängnis, nach der Freilassung dürfen ihn hier 10 deutsche Sozialarbeiter auf Kosten des deutschen Michels bekuscheln.

Somit ist Piraterie ja sogar noch als Eintrittskarte nach Europa zu fassen.

Kann wohl nicht wahr sein oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus-f 25.01.2012, 19:10
2. Angeklagte 2. Klasse

Zitat von sysop
Sie sollen den deutschen Frachter "Taipan" gestürmt haben, um Lösegeld zu erpressen: Im Hamburger Verfahren gegen zehn Somalier hat die Staatsanwaltschaft bis zu elf Jahre Haft gefordert - für die Angeklagten völlig unverständlich. Szenen eines beispiellosen Prozesses.
Man ahnte es, aber niemand wagte es je so offen auszusprechen:

dank der redegewandten Staatsanwältin haben wir es nun schwarz auf weiß, daß derjenige schwerer bestraft werden soll, der aus schwierigen Verhältnissen kommt.

Bleibt zu hoffen, daß sich die Richter in diesem Verfahren unserem Rechtssystem in seinem eigentlichen Sinne verpflichtet fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
review 25.01.2012, 19:21
3.

Zitat von vielosof
Ganz schön irre! Wir fliegen somalische Piraten nach Deutschland, verpflegen sie hier über jahre und bezahlen Ihnen auch noch den Verteidiger. Wenns nach dem Angeklagten geht sollen sogar noch mehr Somalis eingeflogen werden: "Ich habe einen Mann benannt, der glaubhaft belegen kann, dass ich zu der Tat gezwungen wurde", sagt M., der im hellblauen Hemd in der ersten von drei Reihen sitzt, nur wenige Meter von den Richtern entfernt. M. versteht nicht, wieso das Gericht diesen Zeugen nicht aus Somalia nach Deutschland geladen hat. "Ich hatte gehofft, dass das Gericht alles daransetzen würde, meine Unschuld zu beweisen." M. "will dem Gericht nahelegen", der Sache noch mal nachzugehen, denn er sei zu Unrecht hier: "Ich bin kein Pirat! Ich bin jemand, der gezwungen wurde." Und nach der Verurteilung kommt der Somali dann in ein deutsche Gefängnis, nach der Freilassung dürfen ihn hier 10 deutsche Sozialarbeiter auf Kosten des deutschen Michels bekuscheln. Somit ist Piraterie ja sogar noch als Eintrittskarte nach Europa zu fassen. Kann wohl nicht wahr sein oder?
Doch das ist wahr.
Aber machen Sie doch einmal einen Vorschlag wie es anders gehandhabt werden könnte, ohne gegen diverse Gesetze und Völkerrechtliche Verträge zu verstoßen. Vermutlich wären Ihnen diese Verstöße aber egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zero Thrust 25.01.2012, 19:32
4.

Zitat von vielosof
Und nach der Verurteilung kommt der Somali dann in ein deutsche Gefängnis, nach der Freilassung dürfen ihn hier 10 deutsche Sozialarbeiter auf Kosten des deutschen Michels bekuscheln.
Warum bitte hier bekuscheln, nach der Freilassung? Sie glauben doch nicht im Ernst, dass so eine Haftstrafe (die sie von mir aus gern auch in Somalia absitzen dürften, schließlich sind es Somalier) gleichzeitig mit einer unbegrenzten Aufenthaltserlaubnis einherginge - geschweige denn einer prompten Einbürgerung!? Da könnte ja jeder kommen, jeder Asylant, der Gefahr läuft, abgeschoben zu werden: Mal fix ein Verbrechen verübt und fertig. Das glaub' ich im Leben nicht! Diese Männer werden (spätestens) nachdem sie ihre (vermutlich dann eh noch mal gekürzte) Haft abgesessen haben wieder zurückkehren, nach Somalia. Ja selbstverständlich das. Zumal ich mir nicht mal sicher wäre (und auch keine Ahnung habe, woraus Sie das mal eben so bombensicher schließen) ob die hier überhaupt bleiben wollten! Was, hier?? Ausgerechnet in dem Land, das ihnen gerade den Prozess macht und sie aller Voraussicht nach einsperren wird? So blöd ist kein Mensch! Und was ist mit deren Verwandten? Freunden? In Somalia? Nee! Niemals. Das einzige, was der deutsche Michel mit Sicherheit finanzieren wird - nebst den bereits erwähnten Prozess-, Anwalts-, u. Haftkosten, etc. - das ist letztendlich der Rückflug nach ihrer Haftentlassung. Denn den werden die dann kaum bezahlen können und, das vermute auch ich, noch viel weniger wollen. Allerdings bestimmt nicht, weil sie so gern hier blieben, sondern, weil ja schon ihre Verfrachtung hierher nicht gerade eine frewillige Angelegenheit war. So oder so, ein vollkommen groteskes Theater, natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
contrail08 25.01.2012, 19:34
5. Rechtsstaatlichkeit ist anstrengend

Zitat von vielosof
Ganz schön irre! Wir fliegen somalische Piraten nach Deutschland, verpflegen sie hier über jahre und bezahlen Ihnen auch noch den Verteidiger. Wenns nach dem Angeklagten geht sollen sogar noch mehr Somalis eingeflogen werden: Und nach der Verurteilung kommt der Somali dann in ein deutsche Gefängnis, nach der Freilassung dürfen ihn hier 10 deutsche Sozialarbeiter auf Kosten des deutschen Michels bekuscheln. Somit ist Piraterie ja sogar noch als Eintrittskarte nach Europa zu fassen. Kann wohl nicht wahr sein oder?
Doch, es ist wahr und das ist gut so.

Ich bin stolz darauf, in einem funktionierenden Rechtsstaat zu leben. Das Verfahren und sein Ergebniswird auch auf die Somalis ausstrahlen und eine gute Wirkung entfalten. Insofern wirklich gut investiertes Geld. Und es ist ja nicht so, dass man sie einfach laufen lässt.

contrail

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefclancywiggum 25.01.2012, 19:34
6. Prof. Dr. Dr. hc. mult.

Zitat von markus-f
Man ahnte es, aber niemand wagte es je so offen auszusprechen: dank der redegewandten Staatsanwältin haben wir es nun schwarz auf weiß, daß derjenige schwerer bestraft werden soll, der aus schwierigen Verhältnissen kommt. Bleibt zu hoffen, daß sich die Richter in diesem Verfahren unserem Rechtssystem in seinem eigentlichen Sinne verpflichtet fühlen.
Offenbar ist die Staatsanwältin redebegabt, aber sie scheinbar nicht lesebegabt. Die Aussage, daß derjenige schwerer bestraft werden soll, der aus schwierigen Verhältnissen kommt, stammt von den Anwälten der Angeklagten:

Zitat von
Die Forderungen seien "beschämend" sagte ein Anwalt am Rande des Prozesses. Die geforderten Strafen seien "absurd hoch", sagte ein anderer. "Die Anklage blendet die Situation in Somalia komplett aus", kritisierte Verteidiger Philipp Napp. Sein Kollege Rainer Pohlen pflichtete ihm bei: "Die, die in schlechten Verhältnissen aufwachsen, sollen demnach besonders hart bestraft werden."
Laut Staatsanwältin handelt es sich bei den geforderten Haftstrafe um erzieherische Strafen gegründet mit dem Erziehungsdefizit der Piraten. Das ist mehr als nachvollziehbar, da diese ausser der Koranschule wohl keinerlei Erziehung genossen haben und wohl unzweifelhaft ausserhalb von jedwedem Minimum an Rechts- und Gerechtigkeitsverständnis stehen. Dummheit schützt vor Strafe nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepito_sbazzeguti 25.01.2012, 19:35
7. Stuss

Zitat von review
Doch das ist wahr. Aber machen Sie doch einmal einen Vorschlag wie es anders gehandhabt werden könnte, ohne gegen diverse Gesetze und Völkerrechtliche Verträge zu verstoßen. Vermutlich wären Ihnen diese Verstöße aber egal.
Natürlich, denn ich wette, dass 99,9 Prozent der deutschen Bevölkerung diese Strolche und die an ihnen angewandten Gesetze egal sind. Wer soll den Bürgern diese berechtigte Ignoranz verdenken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 25.01.2012, 19:36
8.

Zitat von review
Doch das ist wahr. Aber machen Sie doch einmal einen Vorschlag wie es anders gehandhabt werden könnte, ohne gegen diverse Gesetze und Völkerrechtliche Verträge zu verstoßen. Vermutlich wären Ihnen diese Verstöße aber egal.
Kommt immer drauf an, wie' s ausgeht...wird er verurteilt, ab ins Gefängnis; nach Strafende zurück nach Somalia. Ende.
So wär's ja auch, würde man selbst irgendwo im Ausland zu einer Haftstrafe verurteilt, nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundeskanzler Ackermann 25.01.2012, 19:37
9. Verhältnisse

Zitat von markus-f
Man ahnte es, aber niemand wagte es je so offen auszusprechen: dank der redegewandten Staatsanwältin haben wir es nun schwarz auf weiß, daß derjenige schwerer bestraft werden soll, der aus schwierigen Verhältnissen kommt.
Ich würde es mal begrüßen, wenn die Verhältnisse gar nicht berücksichtigt werden. Armut macht das Motiv zwar verständlicher aber die Tat nicht weniger schlimm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9