Forum: Panorama
Hamburgs Polizeichef über Kritik an G20-Einsatz: "Besserwisser ohne Verantwortung"
DPA

Wegen der Krawalle beim G20-Gipfel steht auch die Hamburger Polizei unter Druck. Behördenchef Ralf Martin Meyer wehrt sich gegen Kritik - und bestätigt, dass sich mehrere Einheiten weigerten, ins Schanzenviertel vorzurücken.

Seite 34 von 46
denker_2 15.07.2017, 13:27
330.

Zitat von Denkt mal selber nach
Schon mal rein geschaut?
Nur in das GG reinschauen, nützt nichts. Auch Lesen können, nützt nichts. Man muss das Gelesene auch verstehen und verinnerlichen können..
Leider fehlt diese Fähigkeit vielen unserer Politikern und Polizisten.

Beitrag melden
matbhmx 15.07.2017, 13:27
331. Gerade dieses Interview zeigt, dass ...

... Meyer seiner Aufgabe nicht gewachsen ist und immer noch nicht sein und der Polizeiführung klägliches Versagen sieht. Stichwort Hafenmauer: Die Polizei konnte also nicht voraussehen, dass die Demonstranten über die Hafenmauer entkommen könnten, weil dort von außen den Demonstranten geholfen wird? Absurd!!! Und schon aus Hamburg, erst Recht aus Berlin steht die Erkenntnis, dass es immer wieder Angriffe auf Polizisten von Dächern gibt. Man hätte 1. verhindern müssen, dass die Leute überhaupt auf die Dächer kommen (hätte im Vorfeld des Gipfels Sicherung der Zugänge zum Dach in den Häusern vorausgesetzt!) und gegebenenfalls ergänzend Dachwachen und 2. hätte man, wenn sich irgendwo gleichwohl Leute auf Dächer begeben konnten, permanent vor Ort das SEK präsent haben müssen. Es ist grotesk, dass die erst angefordert werden mussten und das offensichtlich auch noch Stunden dauerte. Dasselbe gilt für das eingerüstete Gebäude, von dem aus Polizisten mit Zwillen beschossen wurden. Das Gerüst hätte im Vorfeld mit Polizisten besetzt sein müssen. Und wenn denn Polizeieinheiten sich geweigert haben, die aufgegebenen Einsätze durchzuführen, dann doch offensichtlich, weil die vor Ort eingesetzten Beamten erkannten, dass das, was die hamburger Polizeiführung anwies, in der konkreten Situation der pure Schwachsinn war. Und da wird sich der hinter dem Schreibtisch hockende Herr Meyer schon Mal darauf hinweisen lassen müssen, dass die Leute vor Ort zufälligerweise Polizisten und damit vom Fach waren! Vor dem Hintergrund ist die Bezeichnung "Besserwisser ohne Verantwortung" eine schlichte Unverschämtheit. Und wenn Meyer die Guerilla-Taktik des schwarzen Blocks überrascht, dann hat er offensichtlich die letzten 1 1/2 Jahrzehnte an entsprechenden Demos verpennt! Und seit über einem Jahrzehnt ist auch bekannt, dass der schwarze Block "internationalisiert" ist, d. h. ein regelrechter Demo-Tourismus stattfindet. Weshalb die Hamburger Polizei darüber überrascht war?

Beitrag melden
Sieglinde Pokaschewski 15.07.2017, 13:30
332. Die Schanzeunruhen wurden auf Youtube live übertragen

anbei der Link zu einem der Kanäle mit einer 12 Stunden Aufzeichnung:

https://www.youtube.com/watch?v=9BQP01MDrCE#t=3h05m35

Also bitte, die hunderten Gehwegplatten und Steinbrocken auf der Strasse kamen doch irgendwo her.. und dann noch das Beifallgejohle der Umstehenden / ?Einheimischen?. Ich würde nur als Lebensmüder dort langlaufen.

Beitrag melden
knuty 15.07.2017, 13:30
333.

Zitat von kladderadatsch
Was Sie scheiben habe ich nirgendwo gelesen. Der schwarze Block nennt sich zwar schwarz, ist aber linksradikal, also gewaltbereit. Wenn dort Rechtsextreme dabei gewesen wären, hätten die sich wie zu Zeiten der Weimarer Republik mit den Linksextremen die Köpfe eingeschlagen.
Da der größte Teil der Randalierer aber eben nicht aus Linksextremen bestand, wie die Polizei selbst sagt, ist es zu solchen Auseinandersetzungen gar nicht erst gekommen.

Beitrag melden
Immanuel K. 15.07.2017, 13:31
334. Die Diskussion über den Rücktritt...

...von Olaf Scholz ist natürlich nicht abstrus, sondern bestenfalls - aus der Sicht von Herrn Meyer - absurd...

Beitrag melden
P.Delalande 15.07.2017, 13:32
335.

Zitat von kladderadatsch
Was Sie scheiben habe ich nirgendwo gelesen. Der schwarze Block nennt sich zwar schwarz, ist aber linksradikal, also gewaltbereit. Wenn dort Rechtsextreme dabei gewesen wären, hätten die sich wie zu Zeiten der Weimarer Republik mit den Linksextremen die Köpfe eingeschlagen.
Nun, die scheinen sich bestens vertragen zu haben, und mal ehrlich, ist das denn wirklich ein Wunder, Hohlköpfe passen halt zusammen.

Beitrag melden
luny 15.07.2017, 13:32
336. Peripherie

Zitat von Idefix™
"Wir haben immer gesagt, wenn es in der Peripherie zu Sachbeschädigungen kommt, dann muß man das teilweise auch hinnehmen, um den Zweck zu erreichen, nämlich den Gipfel zu schützen." Danke, keine weiteren Fragen...
Hallo Idefix™,

wenn die Peripherie z. B. nach München verschoben worden wäre,
also G20-Gipfel in Hamburg, Demonstration in München, hätte es
keine medienwirksame Randale gegeben.

Für die 20 - 30 Demonstranten hätte sich lediglich die Lokalpresse
interessiert.

Ja, ich weiß, sehr viel Konjunktiv.

Ich darf das. Ich arbeite nicht für die Presse :-)

LUNY

Beitrag melden
Listkaefer 15.07.2017, 13:32
337. @denker_2 (Nr.138)

Zitat von denker_2: " Wenn man denkt, jemand kann nichts Dümmeres mehr schreiben, dann muss man nur Ihren Unsinn lesen. Die Eskalation in Hamburg war eindeutig und unbezweifelbar hervorsehbar, weil von der Polizei sehr bewusst und gezielt geschürt."
Besten Dank für Ihre höflich vorgetragene Meinung zu meinem Beitrag. Die Leute von der Schanze, deren Supermarkt zerstört wurde und deren Kleinwagen brennend am Straßenrand standen, sind bestimmt auch Ihrer Meinung, dass die Polizei daran Schuld war.

Beitrag melden
-su- 15.07.2017, 13:32
338.

Zitat von freekmason
bitte nicht löschen. der verfassungsschutz weiß sonst nicht, wo er gefragt ist.
M.E. sollte hier überlegt werden, ob solche Kommentar wie der von tpro nicht auch ein Fall für den Staatsanwalt sind.

Beitrag melden
denker_2 15.07.2017, 13:36
339.

Zitat von spon-facebook-10000140154
..die Polizei war übrigens auch nicht mit Maschinengewehren bewaffnet, sondern nur mit ihren Dienstpistolen und das SEK mit Sturmgewehren. Allerdings nützen die nichts, wenn man sie - im Gegensatz zu ausländischen Polizeikräften - nicht benutzen darf, Die Chaoten sind deshalb immer im Vorteil.
Erzählen Sie doch nicht dauernd solch infamen Lügen.
In jedem zivilisierten Land, auch in Deutschland, ist der Schusswaffengebrauch genau geregelt.

Beitrag melden
Seite 34 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!