Forum: Panorama
Handke-Debatte: Die Moral ist prächtig
DPA

Es gibt kein Volk auf der weiten Welt, das so oft, so gern und so überzeugt auf der jeweils richtigen Seite steht wie das der Deutschen. Kaum stellt sich ihnen ein Problem, versinken sie in Moral. Was nicht gefühlig ist, wird gefühlig gemacht.

Seite 1 von 42
zwieback1 24.10.2019, 16:09
1. Und was will der Autor eigentlich sagen?

Ich habs versucht! Ehrlich! Und sogar nochmal von vorne angefangen! Und ganz blöd bin ich trotz abgeschlossenem Studium auch nicht. Und ich habe sogar schon mal was in der Schule über Handke geschrieben (Jahresarbeit 12. Klasse: Publikumsbeschimpfungen)!
Vielleicht bin ich auch einfach zu müde und nehme mir vor, meine nächsten Artikel Mithilfe mehrerer Gläser trockenem Sherry oder ähnlicher geistiger Getränke zu schreiben, damit zumindest ich selbst erkenne, um was es geht. Zumindest scheint Herr Fischer einen roten Faden in dem seinen zu erkennen und freut sich offensichtlich daran.

Beitrag melden
saphir082 24.10.2019, 16:17
2. herzlichen Dank

... in den 70er Jahren bekam ich zu hören: "es geht mich ja nichts an, aber lass dir mal die Haare schneiden". Heute, knapp 50 Jahre später bekomme ich zu hören: "ich habe ja nichts gegen Ausländer, aber..."
Vielen Dank, Herr Fischer, für diesen Artikel. Ebenso hatte ich beim Lesen viel Spaß an der geschliffenen Sprache.

Beitrag melden
ChrisLockes 24.10.2019, 16:20
3. wie wir´s gelernt haben

So wurde es uns in Hessen in der Schule beigebracht: Es ist wichtig, immer kritisch zu sein, eine eigene Meinung zu haben (und auf Fachkenntnisse nicht zu viel Wert zu legen). Unser Gewissen und unsere Moral sind der Maßstab, mit dem wir die Welt betrachten. Und da sagen tatsächlich welche, die Medien seien nicht volksnah!

Beitrag melden
Tim891222 24.10.2019, 16:23
4. ein Mann der eine Frau tritt

Ist ein Mann der eine Frau getreten hat! Da kann er noch so tolle Bücher schreiben. Einen Nobelpreis sollte er nicht mehr erhalten! Man sollte gewisse minimale moralische Voraussetzungen für einen Preisträger auf diesem Niveau voraussetzen!
Und das mit den Serben macht das ganze nicht besser!

Jeder der so in der Öffentlichkeit steht, sollte von sich aus hohe eigene Werte verkörpern, denn man ist immer Vorbild ob man will oder nicht!

Beitrag melden
könig dickbauch 24.10.2019, 16:25
5.

Nun hängen Sie das doch nicht alles so hoch, Herr Fischer. Über die Kritik am übertriebenen Moralisieren der Deutschen moralisieren Sie selber, so scheint mir. Ich finde es sympathisch, das heutzutage Nobelpreisträger anders beleuchtet werden als früher, da kann jede/r eine Meinung zu haben und das ist okay. Wir leben halt nicht mehr zu Kipplings oder Churchills Zeiten. Vor hundert Jahren durften Frauen nicht wählen. Vor 50 Jahren wurden Homosexuelle verfolgt und verurteilt. In Spanien wurden Dikaturverbrecher bis an ihr Lebensende nicht angeklagt, und gerade erst jetzt stellt man einen greisen ehemaligen SS-ler vor Gericht, hat man vorher die ganzen 74 Jahre lang nicht gemacht. Vor zwanzig Jahren durfte Herr Weinstein Frauen sexuell belästigen, heute steht er dafür vor Gericht. Heute bewerten wir die Personen, die von einem elitären norwegischen Zirkel als Nobelpreisträger benannt werden, nach anderen Maßstäben. The times, they are changing, zum Glück. Und von den Konsequenzen des explosiven Wirkens des Herrn Nobel einmal ganz abgesehen. Ist der ganze Preis nicht eigentlich in Frage zu stellen?

Beitrag melden
syracusa 24.10.2019, 16:31
6.

Zitat von saphir082
... in den 70er Jahren bekam ich zu hören: "es geht mich ja nichts an, aber lass dir mal die Haare schneiden". Heute, knapp 50 Jahre später bekomme ich zu hören: "ich habe ja nichts gegen Ausländer, aber..."
Damit bin ich ganz bei Ihnen. Aber was hat das mit der heutigen Fischer-Kolumne zu tun?

Auch ich konnte seinem heutigen Beitrag nichts entnehmen, was in den letzten Tagen nicht schon von vielen anderen Leuten, von manchen gerne mehrfach vor jeder hingehaltenen Kamera gesagt worden ist. Fischer meinte vermutlich, dass es auch wichtig sei, dass er selbst das auch nochmal sagt.

Erledigt, abgehakt, nächstes Thema bitte. Und gerne mal wieder was Juristisches, denn da kennt der Fischer sich aus wie kein zweiter.

Beitrag melden
aspi01 24.10.2019, 16:33
7. Die Deutschen?

Es sind wohl eher die deutschen Medien, die hier einen "Moraldruck" aufbauen. Ergebnis: unter diesem Druck trauen sich "die Deutschen" öffentlich nur noch "moralisch Korrektes" zu sagen. Und denken dabei vor allem "Die anderen müssen sich ändern". Selber denken und handeln sie aber anderst. Bestes Beispiel : Die grosse Mehrheit findet Elektroautos zur (moralisch aufgeladenen) Klimarettung unnumgänglich. Dennoch kaufen nur 2 % eines, 98 % dagegen Verbrenner. Und das bei 28% Grünwählern. Hmm.

Beitrag melden
Olaf 24.10.2019, 16:39
8. Das kommt davon...

wenn man zuviel in den Feuilletons herumstöbert oder Artikel und Sendungen aus der Rubrik Kultur konsumiert.

Sollte man nicht tun, erst recht nicht sollte man versuchen deduktives Denken auf die dort diskutierten Sachverhalte anzuwenden.

Beitrag melden
lautlos 24.10.2019, 16:48
9. Ende......

Wenn ich die Kommentare hier lese, auch die der Studierten Studierenden, dünkt es mich, keiner hat's verstanden...... Herr Fischer schreibt über unseren moralischen Größenwahn. Nicht über den Handke. War wohl seine letzte Kolumne. Lebt der SPIEGEL doch seit ein paar Jahren vom Moralischen.......... Und übrigens, Handke ist nicht vorbestraft und zahlt in Frankreich pünktlich seine Steuern. Komische Zeiten in denen Sitte und Moral, befeuert durch Nachplappern und Gerüchte, wieder Konjunktur haben wie im 15. Jh.

Beitrag melden
Seite 1 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!