Forum: Panorama
Handke-Debatte: Die Moral ist prächtig
DPA

Es gibt kein Volk auf der weiten Welt, das so oft, so gern und so überzeugt auf der jeweils richtigen Seite steht wie das der Deutschen. Kaum stellt sich ihnen ein Problem, versinken sie in Moral. Was nicht gefühlig ist, wird gefühlig gemacht.

Seite 16 von 42
joholehre 25.10.2019, 12:52
150. Bravo

Besser sind die aktuellen Befindlichkeiten im Lande der Alleswisser und - könner , der Retter der Welt und der ewig moralischen Sieger über Alles und Jeden nicht zu beschreiben .
Würden doch alle in und an SPON Tätigen auf diese Art ihre Denkzentren nutzen und einsetzen . Täglich .

Beitrag melden
AbtrünnigerSozialdemokrat 25.10.2019, 12:56
151. Wo gehobelt wird fallen Späne

Preise sollten nach Leistung vegeben werden, und nicht nach Ethik. Wer eine weiße Weste hat, hat nichts gearbeitet. Leute, die gerne moralisieren - wie Greta Thunberg oder Lutz Bachman - sind ja nicht gerade für ihren Fleiß bekannt. Auch Angela Merkel geht in der Regel so vor, dass sie keine Meinung hat, und dadurch unanastbar sind. Den Ministern, die etwas tun spricht sie ihr vollstes Vertrauen aus.

Beitrag melden
j.c.nolte 25.10.2019, 12:57
152. Ich bekenne mich schuldig

Zitat von Fidel Castro
Eine Lanze für diese Kolumne! Die Kommentare und Kolumnen des "Spiegel" lese ich nur noch in Ausnahmefällen, wegen des Niveaus. Wenn sie dann dazu noch so lang und ausschweifend sind wie dieser, dann eher gar nicht. Diesmal hat mich das Thema interessiert, und schon die ersten Sätze haben mich neugierig gemacht. Trotz der Mühsal der Länge, ich finde den Beitrag köstlich und habe ihn mir vorgemerkt, zum argumentativen Gebrauch in Gesprächen mit Links- und Grüngestrickten simplen Moralistengeistern.
Also, ich gehöre ja auch zu den links-grün-was-auch-immer-versüfften simplen Ethikern. Meine Empfehlung an Sie wäre: Bevor Sie diese Kolumne von Herrn Fischer anderen um die Ohren hauen, sollten Sie vielleicht den Kommentar #141 des werten Foristen Aberlour A ' Bunadh studieren, der, der direkt über Ihrigem steht. Das fordert zwar nochmal Ihre Leselängenkompetenz, aber ich verspreche Ihnen, es lohnt sich.

Und ja, ich mich bekenne mich schuldig, dass ich noch nie auf die Idee gekommen bin, Moral unter ökonomischen Gesichtspunkten zu betrachten. Dabei ist das so naheliegend und, noch viel schlimmer, so aussagekräftig.

Sie erinnern sich doch ganz bestimmt noch an Lehmann Brother? Sie wissen schon, die Bank aus New York, die fast das gesamte globale Bankensystem vernichtet hätte. Ich glaube, die meisten Menschen haben ein gesundes Verständnis von Moral und Ethik. Es gibt da aber leider eine kleine, recht beharrliche Truppe von Narzissten und Soziopathen, die immer wieder alles kaputt schlagen. Die müsste man endlich mal irgendwie separieren:

"Narzissten trauen wir Führungspotenzial zu"
Warum legen inkompetente Männer so häufig steile Karrieren hin? Unternehmen müssen rationaler entscheiden, wen sie befördern, sagt der Psychologe Tomas Chamorro-Premuzic: www.zeit.de/arbeit/2019-10/tomas-chamorro-premuzic-psychologe-maenner-karriere?

Beitrag melden
felix.milla 25.10.2019, 13:03
153. Dann lesen Sie mal ...

genauer:

Nach Nobels Testament, das den Statuten der Nobel-Stiftung zugrunde liegt, soll mit dem Preis für Literatur ausgezeichnet werden, wer „das Vorzüglichste in idealistischer Richtung geschaffen hat“.

Auch von Wikipedia-Artikeln sollte man vielleicht mehr als nur den ersten Satz lesen.

Beitrag melden
Bernd.Brincken 25.10.2019, 13:03
154. Deutsche Moral

Die Länge des Textes und die Unschärfe seiner Botschaft verdrängt etwas die Feststellung:
Wir erleben gerade die Suche nach einer (neuen):
Deutschen Moral.

Das ist doch für sich genommen erst einmal interessant.
Man könnte andere Fragen anschliessen, was denn vorher war, ob die Moral dann so bleibt, oder was danach kommt (wie bei jedem Trend zu befürchten).

Und - man will damit Vorbild sein, für die ganze Welt.
"Am deutschen Wesen soll die Welt genesen" - ganz zeitlos, fast.

Beitrag melden
j.c.nolte 25.10.2019, 13:04
155. Von einem selbst und dem Nächsten

Zitat von joholehre
Besser sind die aktuellen Befindlichkeiten im Lande der Alleswisser und - könner , der Retter der Welt und der ewig moralischen Sieger über Alles und Jeden nicht zu beschreiben . Würden doch alle in und an SPON Tätigen auf diese Art ihre Denkzentren nutzen und einsetzen . Täglich .
Sie können alles? Ich ja mitnichten. Allerdings habe ich mühsam lernen dürfen, dass, wenn ich mich selber liebe, es auch mit dem Nächsten klappt (meistens jedenfalls). Ach, und wie Sie vielleicht selber wissen, als Kind von ihren Eltern geliebte Menschen fangen keine Kriege an. Aber das ist ein anderes Thema und würde jetzt vielleicht dann doch ein bisschen zu weit weg von Herrn Handke führen -- obwohl, wer weiß, wie seine Kindheit war.

Beitrag melden
felix.milla 25.10.2019, 13:07
156.

Zitat von yor
Eigentlich könnte sich der vielzitierte alte weiße Mann entspannt zurücklehnen, die Früchte der asymmetrischen Machtstrukturen genießen, ab und zu Mieten in sozialen Brennpunkten erhöhen, amerikanische Steaks grillen, Textilien aus unfairer Produktion anziehen, Waffen aus deutscher Produktion in den SUV deutscher Produktion legen und auf die Jagd nach seltenen Arten gehen, irgendwelchen AktivistInnen zweifelhafte Komplimente machen und queere People-of-Colour-Gendersternchen-Dinge ignorieren, solche Sachen halt. Aber nein, Leute wie Fischer, Schmidt, Martenstein und so weiter bessern ihre schmalen Altersbezüge durch Kommentieren der unübersichtlichen Lagen auf, mit anderen Worten das, was jeder alte weiße Mann, der was auf sich hält, an seinem Stammtisch, sofern er einen hat, tut (Dies hier zählt nicht als Stammtischkommentar, da das entscheidende - die unmittelbare soziale Interaktion und Reaktion darauf, wenn jemand etwas Saublödes gesagt hat, fehlt) - man könnte neidisch werden. Die Bemerkungen der drei genannten und vielen anderen Herren betreffs der bekanntesten (wenn auch nur halb so blonden) Schwedin seit Agnetha Fältskog mag man für zynisch und ehrverletzend halten und die genannten Kolumnisten der ganz hohen Moral sehen wahrscheinlich schon den allgegenwärtigen Nazi hinter dem Reichsparteitagsgelände hervorschleichen, mit gefällt's trotzdem - ich bin aber auch die richtige Zielgruppe. Zynismus ist das Recht derer, die die Diskurshoheit verloren haben, was ihnen aber wurscht sein kann, weil sie immer noch das Geld und die Macht haben; siehe auch die Muppets-Show oder Asterix auf Korsika, man hat ja schließlich auch Kultur und kann zitieren, gell. Zu Fischer: Diesmal eine Metakolumne, also eine Kolumne, die sich mit anderen Kolumnen im Allgemeinen und solchen aus der Feder (Tastatur) seiner LieblingskolumnIstinnen im Besonderen beschäftigt. Kann man machen, als alter weißer Mann muss einem nicht immer selber was einfallen. D'accord, was Handke betrifft; ergänzend vielleicht noch, dass ein Vergewaltiger, Hymnenschreiber auf Stalin und Stalinpreisträger sowie Literaturnobelpreisträger heute noch Namenspate der Bezirksbibliothek im erwähnten Kreuzberg ist: Pablo Neruda. Andere Zeit, schon klar, aber hohe Moral sollte doch zeitlos sein, oder?
Bitte um Auskunft a) Ihrer Hautfarbe b) Ihres Geschlechts und c) Ihres Alter. Dann überlege ich mir noch mal, ob Ihre Gedanken für gut finde, oder nicht.

Und dann überlege ich mir noch mal bei einer schönen Tasse Tee, was die Mütter und Väter der Grundgesetzes mit Artikel 3, Abs.3 wohl gemeint haben könnten.

Beitrag melden
fotobiene 25.10.2019, 13:07
157. Volle Zustimmung

Zitat von delusionist
Aber eine Meinung - die von sozialen Normen, ethischen Werten und gesundem Menschenverstand geprägt ist - habe ich trotzdem, und möchte sie auch äußern können.... Dass Herr Fischer (neben berechtigten Hieben auf besonders merkwürdige Zeitgenossen) solches Handeln per se als fragwürdig oder bigott abstempeln möchte, das stört mich massiv und da muss gegenargumentiert werden.
Vielen Dank für Ihre Beiträge, ich sehe es genauso.
Hinzu kommt, daß Fischers Kritik an einer angeblichen gefühligen Scheinmoral wohlfeil ist, wenn er gleichzeitig in den Raum stellt, es ändere sich ja doch nichts, weil sich ja gar nichts ändern könne, schon immer so war und auch so bleiben wird.
Eine solche Sichtweise bringt noch weniger voran.

Beitrag melden
ancoats 25.10.2019, 13:07
158.

Zitat von eichenbrett
Ich verstehe die Wörter, begreife die Grammatik und verstehe den Text nicht. Worum geht es genau? Wie würde man den Text in drei kurzen Sätzen zusammenfassen? Hab‘s versucht, nicht geschafft. Zu verschwurbelt, zu viele ausgefranste Enden, zu viele Themen. Es ist irgendeine Kritik, aber welche? Dieses Ausmären im eigenen Sprachsaft ist einfach nur eitel und zeugt von Überheblichkeit. Künstliches Aufblähen von nichts Substanziellem, das bleibt bei mir hängen.
Stimmt, eine Art 'management summary' ist das definitiv nicht. Aber auch nur deren Adressanten (sowie vergleichbare "Keine Zeit für so etwas"-Freunde) kommen überhaupt auf die Idee, Substanzielles liesse sich in 3 kurzen Sätzen zusammenfassen. Kann man nicht, konnte man noch nie, wird man auch nie können. In Zeiten von tl;dr und sprachlich wie gedanklich zumeist schwer underperformendem Twitter-Geplärre zu allem und jedem muss man wohl öfters mal wieder daran erinnern.

Beitrag melden
Olaf 25.10.2019, 13:09
159.

Zitat von pck2
Demnach kommen Artikel, wie etwa Stokowski sie schreibt, "von oben in der sozialen Hierarchie"? Stokowski steht also "sozial über" ihren Lesern?
Natürlich, wenn man anderen ein schlechtes Gewissen machen will und sagt was sie zu tun und zu lassen haben, setzt man sich selber in eine höhere Position.

Damit andere das auch akzeptieren muss man sich dazu auf eine höhere Macht berufen. Daher früher gerne im Namen Gottes, heute eher die Umwelt, die Natur, Rettung der Welt oder der Menschheit.

Eine schöne Vorführung, wie man sich mit Hilfe der Moral selber auf einen Sockel stellen kann und dafür auch noch beklatscht wird, lieferte Frau Rackete bei ihrer Rede vor dem EU-Parlament.

Sie hätte sich ja so geschämt, Europäerin zu sein, da war natürlich klar, dass sie sich nicht um so einen Kleinkram wie internationales oder italienisches Recht kümmern konnte oder der Unversehrtheit von Beamten.

Sie hat mit ihrer Aktion wohl drei Folterknechten aus Lybien zur Flucht verholfen. Ob sie sich dafür schämt, ist nicht überliefert. Ich denke aber mal nicht.
https://www.welt.de/politik/ausland/article200997712/Seenotrettung-fuer-Folterer-Wir-koennen-nicht-scannen-wer-die-Leute-sind-Die-kommen-ohne-Paesse.html

Beitrag melden
Seite 16 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!