Forum: Panorama
Hannover: Architekten-Erbe klagt gegen Schröder-Fenster für Kirche
Peter Steffen/DPA

Altkanzler Gerhard Schröder hat ein Fenster für die Marktkirche in Hannover finanziert. Doch der Erbe des Architekten wehrt sich gegen den Einbau.

Seite 4 von 5
Hagbard 26.07.2019, 06:19
30.

Zitat von Shismar
ist das Urheberrecht der Architekten kompletter Schwachsinn. Die Eigentümer, nach BGB und GG, werden mittels eines konstruierten Monopols von der Nutzung ihres Eigentums abgehalten. Immerhin ist 70 Jahre nach dem Tod des Architekten Schluss damit. Bis dahin gibt es eben kein neues Fenster ...
Nein, es macht gerade auch bei Gebäuden Sinn.
Wir reden hier ja nicht über Meiers Reihenhäuschen. Angewandt wird das meist dort, wo es tatsächlich um eine erhebliche schöpferische Leistung ("Schöpfungshöhe") geht.
Eigentum verpflichtet halt auch.
Zudem: Es steht ja jedem frei, ein Gebäude entweder selber zu entwerfen oder einen Architekten zu verpflichten, der per Vertrag umfassende Änderungsrechte einräumt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbard 26.07.2019, 06:21
31.

Zitat von issodu
Diese Kirche gehört auch urheberrechtlich der evangelischen Gemeinde ...
Das Urheberrecht an sich ist nicht übertragbar und kann auch nicht auf den Auftraggeber eines Werkes übergehen. Man kann lediglich Nutzungs- oder Bearbeitungsrechte einräumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.hauss 26.07.2019, 06:38
32. Das Zauberwort ...

heißt hier Urheberschutz, das Werke bzw. ihre Schöpfer (Erben bis 70 Jahre nach dem Tod) schützt. Bei Architektur bedarf es einer besonders hohen Qualität, das das Gebäude über den Durchschnittsbrei erhebt. Auch dann werden Eigentumsrechte gegenüber dem Urheberrecht abgewogen. Zum Bsp. bei einer Schule muss der Brandschutz ertüchtigt und grundsaniert werden.
Nun ist es hier eine Kirche, die hoffentlich mit entsprechender Qualität geplant wurde. Es wird ggf. schwierig sein, zu argumentieren warum ein neues Fenster sein muss, wenn es dem ursprünglichen Gestaltungswillen zuwiderläuft. Diese wurden im besten Falle als Künstlerwettbewerb seinerzeit zu der Kirche entwickelt, sodass es sich um ein Gesamtkunstwerk handelt.
Üblicherweise sollte bei entsprechenden Maßnahmen der Urheber eingebunden werden - bei Stifter Exkanzler Schröder und Bauherr Kirche dürfte allerdings das Prinzip Selbstherrlichkeit vorherrschen und somit keine Abstimmung erfolgt sein.
Vorschlag: Bistum schlägt eine Kirche vor, bei der die Farbverglasung abgängig ist (Kriegsschäden z. B.) - und alle sind glücklich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 26.07.2019, 07:20
33. Wir sind die Goten ?

Zitat von wauz
Ganz allgemein gilt ein schützenswertes Urheberrecht immer dann, wenn es um eine besondere Gestaltung handelt. Das setzt eine Originalität ähnlich dem Begriff der "Erfindungshöhe" im Patentrecht voraus. Das ist bei einem Kirchenbau sicherlich gegeben.
Wusste gar nicht, dass Oesterlen auch die Gotik erfunden hat. Urheberrechte an diesem mittelalterlichen Baustil dürften aber so oder so erloschen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 26.07.2019, 07:47
34.

Es gibt wohl nichts, was nicht von Leuten, die meinen, wichtig zu sein,
für Machtspielchen missbraucht werden kann.

Auf Biegen und Brechen ein Fenster einbauen zu wollen in ein Gebäude, auf dessen Unveränderbarkeit jemand ein Recht hat, erscheint mir genauso fehlgeleitet wie die Meinung eines Nachfahren, daß der Einbau eines anderen Fensters das Werk irgendwie zerstört.

Es scheint mir sowieso, daß diese "Rechte"geschichte mittlerweile völliger Blödsinn ist bzw. missbraucht wird - so gut wie überall.

GEBAUT hat der Herr Architekt das eh nicht selbst und erfunden hat er weder Steine noch Fenster noch den Betonmischer noch das Papier, auf dem er zeivchnet. Und für die Planungsleistung hat er Geld bekommen.

Und das sage ich als Architekt.

Wir stehen immer auf den Schultern von Riesen. Und der Friedhof ist voll von Leuten, die meinten, sie und ihre Werke wären wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinihuckeduster 26.07.2019, 07:52
35. Warum möchte denn unser GazGerd sich in der Marktkirche Hannover ein

Denkmal mit tatkräftiger Unterstützung der FRoGS setzen? Ist das jetzige Fenster defekt? Er kann sich doch auch eine Stele in Form einer Cohiba an den Maschsee stellen lassen!! Übrigens hat Oesterlen eine Reihe von Gebäuden für die ev. Landeskirche gebaut und ist kein ganz unbedeutender Architekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 26.07.2019, 08:04
36. Blöde Frage....

...ist das alte Fenster eigentlich kaputt?

Wenn nicht, muß man ja auch kein neues einbauen. Was Funktionierendes wegzuwerfen, sowas sollte mittlerweile endgültig der Vergangenheit angehören. Ein NoGo. Die Natur und Umwelt danken es.

Auch DAS gehört doch zur Umweltdebatte - Unnützes Herstellen. Nicht nur der Diesel und das -teilweise nötige - Autofahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 26.07.2019, 08:19
37.

Zitat von peterle3
Architekten bauen für sich und nicht unbedingt für den Bauherrn, wenn es nicht gerade um schlichte Ein- oder Mehrfamilienhäuser geht. Es geht darum, seien Ruhm und damit sein Honorar zu mehren. ...... Das Urheberrecht stärkt diese Position. Ein paar Sätze aus der Seite einer Architektenkammer: "Nach § 2 des Urheberrechtsgesetzes UrhG sind auch Bauwerke und die dazugehörenden Pläne geschützte Werke im Sinne des Urheberrechtsgesetzes, wenn sie eine persönliche geistige Schöpfung darstellen, sie also "Werke der Bau-Kunst" sind. Nach der Rechtsprechung liegt ein Baukunstwerk vor, wenn es aus der Masse des alltäglichen Bauschaffens herausragt und das Ergebnis einer persönlichen geistigen Schöpfung ist oder sich vom durchschnittlichen Architektenschaffen abhebt."
Nun, es gibt wenige Stararchitekten, aber viele Architekten, die jeden Tag gute Arbeit tun und die den Begriff des Urheberrechtes genau SO verstehen, wie er gemeint ist: Als Mittel gegen Ideenklau und einfaches Abkupfern.

Daß ein Bauherr nichts verändern darf, dürfte eine extreme Perversion und juristische Spitzfindigkeit und Überinterpretation darstellen, die sich gewaschen hat.

Da haben VIELE schlicht einen an der Klatsche - nicht nur hier. Wie so oft: Für was anderes gedacht, doof formuliert und schon kommen Leute ans Licht, die etwas völlig anderes draus machen. Da zählt dann der Buchatabe, aber nicht der Sinn. Und das ist oft oder eher immer das genaue Gegenteil.

Klar, auch ich bin nicht begeistert, wenn ein Bauherr an meine schönen und für ihn gut funktionierenden Entwurf ne Doppelgarage hinklatscht und damit sich selbst schädigt und kein Licht mehr in der Diele hat - aber dann geht man eben hin und hilft, das Problem zu lösen.

KEIN Bau ist nämlich das Ende der Fahnenstange, was Aussehen und Umfang betrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aberhalloja 26.07.2019, 08:46
38. Die Arroganz des Erben

wird hier nur noch getoppt durch den Blödsinn des ersten Kommentars :"...Am besten die Kirche gleich ganz abreißen. Sie hält den Klimawandel nicht auf. Braucht also kein Mensch mehr!!..."
Hier geht es wohl nur darum Religionshass zu verbreiten wie ein Thema in die Disskussion ei. zu Schleusen was abwegiger hier nicht sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vankust 26.07.2019, 09:22
39.

Gewöhnlich geht es nicht um künstlerische Aspekte, sondern darum, daß der Architekt, als jemand, der für seine Pläne bezahlt wird, auch für Änderungen bezahlt werden will, oder zu mindestens für sein Einverständnis. Nicht, daß es für ihn wirklich viel Arbeit bedeuten würde, wenn z.B. in von ihm entworfenen öffentlichen Gebäude ein kleines Stück Mauer im Keller versetzt werden soll, aber wenn dies halt ohne sein Einverständnis nicht geht, dann kann man da ja auch 5-stellige Summen für verlangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5