Forum: Panorama
Havarie in der Elbe: Bergungskräfte bekommen Containerschiff nicht frei
DPA

Seit Mittwochabend steckt ein Containerriese vor Stade in der Elbe fest. Schlepper versuchten vergeblich, das Schiff zu befreien. Nun setzt das Havariekommando auf einen Spülbagger.

Seite 4 von 9
FatherMacKenzie 04.02.2016, 20:20
30.

Zitat von wabenzi
Was hast das Schiff in der Elbe verloren? In Wilhelmshaven ist der Jade Weser Port für diese Containerriesen bereit, wird aber wegen Vetterleswirtschaft und rückgratlosen Politikern boykottiert.
Gute Frage. Dieser Hafen wird seit der Planung, Bau und dem Bestehen aufgrund von ominösen Interessen der Hansestadt Hamburg systematisch boykottiert. Stattdessen versucht man verzweifelt, die Elbe zu vertiefen und gräbt sich immer tiefer in die (ökologische) Misere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Buerste 04.02.2016, 20:21
31. Strahlruder

Könnte mir vorstellen, dass das Schiff mit Bug- und Heckstrahlruder in seine nunmehrige Position manövriert worden ist. Die werden eigentlich zum "Einparken" genutzt, aber in der Not.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 04.02.2016, 20:22
32. Das liegt daran,

Zitat von cravo_e_canela
Ich begreif´s nicht. Warum nutzen die nicht den Jade Weser Port anstatt mit ihrem Riesenkahn durch die Elbe bis nach Hamburg zu schippern? Der Jade Weser Port ist ein Tide unabhängiger Tiefwasserhafen. Die Elbe hingegen ist für diese Giganten ungeeignet.
dass Hamburg noch den "Seehafen" raushängen muss. Diese Dampfer werden mit Vaseline eingeschmiert damit sie überhaupt durchflutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noch ein Chemnitzer 04.02.2016, 20:35
33. Maßlos

Mir wird einfach nur Angst, wenn ich solche Schiffe sehe. Zitat: "Das Schiff hat etwa 6.600 Container an Bord." Und könnte 19.000 sogenannte 20-Fuß-Standardcontainer transportieren. Das sind dann noch zweimal soviele wie jetzt zu sehen. Das grenzt an Gigantismus. Was macht der eigentlich, wenn mal etwas mehr als eine steife Brise weht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meldor 04.02.2016, 20:37
34. Ruderausfall ungleich keine Kontrolle

Zitat von o.b.server
Mit den Bugstrahlern kann man das hinkriegen.
Der verantwortlich Lotse hingegen hatte hingegen noch mehr drauf! Mir fiel auf, dass kein Anker geworfen wurde, obwohl in Revierfahrt wie hier die Anker einsatzbereit sein müssen. Dann aber hätte sich das "Monsterschiff" unkontrollierbar um den Wurfpunkt des Ankers herum geschwungen. Bei wirklich weichem Bodenmaterial wie hier war es so besser, wie es gemacht wurde.

Man weiss auch nicht, was im Maschinenraum geschehen ist. Alles an Power weg? Unwahrscheinlich bei dem Riesenschiff.

War das ausgefallene Ruder in mittig Normallage? Falls ja, nicht mehr anfassen, denn alles wird schlimmer, wenn das Ruder in Hartruderlage klemmt...

Eventuell ginge es auch mit Maschinensteuerung, aber die hatte auch der ollen 'Bismarck' nicht geholfen...

Mein Fazit: Gut gemacht! - aber die Havariekommission wird sich sicherlich ein mehr auf Fakten beruhendes Bild machen können als ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agust81 04.02.2016, 20:43
35. Beeindruckender Kahn!

Kleine Klarstellung: Das Schiff ist mit 40-Fuß-Containern beladen. Mit 6600 davon, ist das Schiff zu über 2/3 beladen.
Bin gespannt wie sie den wieder freibekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 04.02.2016, 20:46
36. Argumentationshilfe pro Elbvertiefung?

Ein vollbepackter Kahn fährt sich auf der zugeschlammten Elbe fest - na da muss doch auch der letzte Gegner der Elbvertiefung umkippen?!
Als Verschwörungstheoretiker würde ich mal behaupten, der Kapitän des Schiffes hatte einen konkreten Auftrag von Olaf Scholz, damit die Vertiefungsorgie endlich und ohne jeden Widerstand über die Bühne geht.

Eine Alternative wäre, solche Dickpötte gar nicht erst auf die Elbe zu lassen. Für die Umwelt und den Jade-Weser-Port bei Wilhelmshaven wäre es allemal besser - und Hamburg würde das auch überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 04.02.2016, 21:14
37. @ wabenzi

Hat nichts mit Vetternwirtschaft zu tun. Es ist eine Entscheidung der Wirtschaft weiterhin HH anzufahren. Dort existiert die Infrastruktur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marv89 04.02.2016, 21:18
38.

Zitat von klugscheißer2011
Ein vollbepackter Kahn fährt sich auf der zugeschlammten Elbe fest - na da muss doch auch der letzte Gegner der Elbvertiefung umkippen?! Als Verschwörungstheoretiker würde ich mal behaupten, der Kapitän des Schiffes hatte einen konkreten Auftrag von Olaf Scholz, damit die Vertiefungsorgie endlich und ohne jeden Widerstand über die Bühne geht. Eine Alternative wäre, solche Dickpötte gar nicht erst auf die Elbe zu lassen. Für die Umwelt und den Jade-Weser-Port bei Wilhelmshaven wäre es allemal besser - und Hamburg würde das auch überleben.
Wenn Sie den Artikel gelesen hätten, wüssten Sie das die Ruderanlage ausgefallen ist. Das hat mit dem Tiefgang nichts zu tun. Aber Hauptsache man kann mal wieder gegen Politiker hetzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorlois7 04.02.2016, 21:23
39. Das Ding mit dem Blubb!

Zitat von Dr.Ulrich
Um "den manövrierunfähigen Riesen bewusst an den Nordrand der Fahrrinne zu bugsieren", muss man wirklich sein Handwerk verstehen. Nicht dass ich detailversessen erscheinen möchte, aber wie die das mit ausgefallener Ruderanlage gemacht haben, würde mich dann doch interessieren.
Die haben doch immer Paddel dabei, um die Haie, wenn die zu nahe kommen zu erschlagen, wenn Drachen
- sind ja schliesslich Chinesen!-vorbeifliegen, können sie denen damit winken, sind auch gut gegen Piraten!
Und wie man sieht, kann man diese Paddel auch einsetzen, um auf Flüssen der europäischen Eingeborenen zu navigieren!

Als nächstes hören wir vermutlich von dem Krieg der hamburgischen Stämme, die um die weitere Vertiefung der Elbe streiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9