Forum: Panorama
Havarierte Segelyacht: US-Streitkräfte retten krankes Baby auf hoher See
REUTERS

Ein Flugzeug, vier Fallschirmspringer, ein Kriegsschiff und drei Hubschrauber: Um eine in Seenot geratene Familie und ihr krankes Baby zu retten, hat das US-Militär eine riesige Rettungsaktion gestartet.

Seite 1 von 12
FKassekert 06.04.2014, 12:36
1. Truemmerteile eines Flugzeuges

finden sie aber auch nicht! Interessant was man alles ueber die glorreichen Amis schreiben muss und dies tagtaeglich!
Am Ende wie bei McDonalds - satt macht es nicht, aber ... man war dabei!

Beitrag melden
sued78 06.04.2014, 12:39
2. Ungerechte Welt....

Für schiffbrüchige vor Europa gibt es nur eine kostengünstige Seebestattung...ein Menschenleben hat einen unterschiedlichen Wert ....grausam...

Beitrag melden
Kontra 06.04.2014, 12:48
3. Sollten allgemein verbindlich sein...

Zitat von sysop
Ein Flugzeug, vier Fallschirmspringer, ein Kriegsschiff und drei Hubschrauber: Um eine in Seenot geratene Familie und ihr krankes Baby zu retten, hat das US-Militär eine riesige Rettungsaktion gestartet.

...solche militärischen Rettungsaktionen.
Na, endlich mal ne Sinnvolle Aufgabe für die Marineinfantristen die noch dazu glücklich macht.

Kosten wird es ja nichts, denn ob die bei einem Manöver rumschippern oder mal was sinniges machen bleibt sich vom Kostenfaktor gleich.

Beitrag melden
Eutighofer 06.04.2014, 12:51
4. gut !

Ich freue mich über die Hilfsbereitschaft der Navy.
Wer sich darüber ärgert oder lamentiert- bitte mal das eigene Menschenbild und den eigenen Charakter kritisch hinterfragen.

Beitrag melden
Wolffpack 06.04.2014, 12:51
5.

Zitat von sued78
Für schiffbrüchige vor Europa gibt es nur eine kostengünstige Seebestattung...ein Menschenleben hat einen unterschiedlichen Wert ....grausam...
So ein Quatsch. Flüchtlingsschiffe werden, wenn bemerkt, sofort aufgebracht. Wenn dabei was schief geht, dürfen sie sich bei den Schleppern und den Wirtschaftsflüchtlingen selbst bedanken.

Beitrag melden
njamba 06.04.2014, 12:52
6. Wie kann man nur..

Zitat von sysop
Ein Flugzeug, vier Fallschirmspringer, ein Kriegsschiff und drei Hubschrauber: Um eine in Seenot geratene Familie und ihr krankes Baby zu retten, hat das US-Militär eine riesige Rettungsaktion gestartet.
so ein kleines Baby auf so eine Abenteuerreise mitnehmen?. Das ist doch total hirnlos.
Was lernen wir daraus?. Geld ist nicht gleich Intelligence.
Die AMis haben der WELT wieder gezeigt, dass sie es können (Menschen helfen) koste es was es wolle.

Beitrag melden
globetrotter 06.04.2014, 13:01
7.

Zitat von FKassekert
finden sie aber auch nicht! Interessant was man alles ueber die glorreichen Amis schreiben muss und dies tagtaeglich! Am Ende wie bei McDonalds - satt macht es nicht, aber ... man war dabei!
Derart verbitterte Kommentare (und die dazugehörige Einstellung) findet man andererseits selten außerhalb der eigenen Landesgrenzen.

Beitrag melden
chwe 06.04.2014, 13:06
8. Bisschen uebertrieben

als nicht die Rettung sondern die Geschichte. Zwei von den drei
Hubschraubern sind gar nicht eingesetzt worden. Wie bei fast jeder Rettungsaktion
auf See faehrt halt ein Schiff hin. Um die medizinische Hilfe zu beschleunigen
flog ein Flugzeug vorraus.

Allerdings frage ich mich warum man nicht ein Wasserflugzeug genommen hat.
Waere das nicht einfacher als mit Fallschirmspringern ?

Eine De Haviland waere in knapp 5h da gewesen und schafft die 1600km
sogar mit maximaler Beladung (19 Passagiere + Gepaeck).

Beitrag melden
MichaelPerterer 06.04.2014, 13:10
9. Etwas ist faul im Staate USA

Solch eine riesige Rettungsaktion für ein Kind treibt einen die Tränen in die Augen. Das selbe ist mir passiert als ich ich hier das Video von James Boyd gesehen habe der einfach vom APD abgeschossen wurde.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!