Forum: Panorama
Havarierte Segelyacht: US-Streitkräfte retten krankes Baby auf hoher See
REUTERS

Ein Flugzeug, vier Fallschirmspringer, ein Kriegsschiff und drei Hubschrauber: Um eine in Seenot geratene Familie und ihr krankes Baby zu retten, hat das US-Militär eine riesige Rettungsaktion gestartet.

Seite 2 von 12
Bobby Shaftoe 06.04.2014, 13:11
10. Verantwortungslos

Ich finde es verantwortungslos, mit einem Baby in einer 11-Meter-Yacht auf Hohe See zu gehen. Es kann immer was passieren - und wenn es nur ein verlorengegangener Überseecontainer ist, der einem den Bootsrumpf aufschlitzt.

Beitrag melden
killi 06.04.2014, 13:13
11.

Selbst wenn die US-Amerikaner den Himmel auf Erden bringen würden, es gäbe noch immer Leute, die meckern würden. Man muss schon voller Hass (oder Neid?) sein, um selbst eine solche Rettungsaktion schlecht zu reden.

Beitrag melden
MichaelPerterer 06.04.2014, 13:14
12. Etwas ist faul im Staate USA

Solch eine riesige Rettungsaktion für ein Kind treibt einen die Tränen in die Augen. Das selbe ist mir passiert als ich hier das Video von James Boyd gesehen habe der einfach vom APD abgeschossen wurde.

Beitrag melden
manuel.l. 06.04.2014, 13:16
13. Es wird nicht aufgerechnet

Jeder, der solch ein Eingreifen kritisiert, begründet auf seinen Antiamerikanismus, sollte sich die Frage stellen, welche Sozialkompetenz er wirklich besitzt und welche die Amerikaner.

Immerhin kann man von der Navy Hilfe erwarten. Super Einsatz, Super Amerika.

;D

Beitrag melden
masbate 06.04.2014, 13:17
14. optional

Wenn ich die Kommentare hier lese dachte ich immer die Amis sind alles böse Menschen.Aber vor kurzem haben sie so wie keine andere Nation den Sturmopfern in den Philippinen geholfen und nun retten sie auch noch Schiffbrüchige.Vielleicht sind die nicht so Ich-bezogen und egoistisch wie die Deutschen

Beitrag melden
taglöhner 06.04.2014, 13:18
15. Böseböse

Zitat von FKassekert
finden sie aber auch nicht! Interessant was man alles ueber die glorreichen Amis schreiben muss und dies tagtaeglich! Am Ende wie bei McDonalds - satt macht es nicht, aber ... man war dabei!
Muss recht schmerzhaft sein, mit so einer Verbohrtheit zu leben.

Beitrag melden
Spiegelwahr 06.04.2014, 13:21
16. Mir ist es lieber

Mir ist es lieber, wenn Matrosen einem Baby das Leben retten, als wenn Matrosen ausgeschickt werden, um anderen Menschen das Leben zu nehmen. Danke an die US-Marine für die Hilfe in der Not. Danke an die Fallschirmspringer der US-Küstenwache für ihrem Mut bei diesem lebensgefährlichen Einsatz.

Beitrag melden
milanista 06.04.2014, 13:25
17. da hat globetrotter einen Punkt ......

ich frage mich warum viele in diesem Land solch eine Einstellung pflegen?

Zitat von globetrotter
Derart verbitterte Kommentare (und die dazugehörige Einstellung) findet man andererseits selten außerhalb der eigenen Landesgrenzen.

Beitrag melden
jockel37 06.04.2014, 13:25
18. Spaßbremse an

Eine wunderbare Rettungsaktion der Marine und der Nationalgarde. Die Familie gerettet, die Leistungsfähigkeit der Einsatzkräfte bestätigt.
Da im Internet auch immer etwas gemault werden muss: Selbst als äußerst segelerfahrene Familie sollte man es sich doch 2 Mal überlegen, ob eine Pazifiküberquerung in einer 11m-Yacht mit 2 Kleinkindern die beste Idee ist.

Beitrag melden
schufu 06.04.2014, 13:27
19. @ FKassekert

Diese Charakterlosigkeit kann ja nicht ihr Ernst sein?! Man will Ihnen ja nicht wünschen, in einer ähnlichen Notlage mal auf die Hilfe bspw. der US-Navy angewiesen zu sein, aber...

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!