Forum: Panorama
Havarierte Segelyacht: US-Streitkräfte retten krankes Baby auf hoher See
REUTERS

Ein Flugzeug, vier Fallschirmspringer, ein Kriegsschiff und drei Hubschrauber: Um eine in Seenot geratene Familie und ihr krankes Baby zu retten, hat das US-Militär eine riesige Rettungsaktion gestartet.

Seite 4 von 12
gollygee01 06.04.2014, 14:01
30. Gesellschaft ohne Grenzen

in dieser Wohlstandsgesellschaft werden Risiken einfach ausgeblendet weil man ja auf nichts verzichten will, also los mit einem Kleinkind auf eine ungewisse Seereise.....so etwas kann auch anders enden.....einfach nur Leichtsinn

Beitrag melden
Hamberliner 06.04.2014, 14:07
31. Wasserflugzeuge / Flugboote eher für Binnengewässer

Zitat von chwe
als nicht die Rettung sondern die Geschichte. Zwei von den drei Hubschraubern sind gar nicht eingesetzt worden. Wie bei fast jeder Rettungsaktion auf See faehrt halt ein Schiff hin. Um die medizinische Hilfe zu beschleunigen flog ein Flugzeug vorraus. Allerdings frage ich mich warum man nicht ein Wasserflugzeug genommen hat. Waere das nicht einfacher als mit Fallschirmspringern ? Eine De Haviland waere in knapp 5h da gewesen und schafft die 1600km sogar mit maximaler Beladung (19 Passagiere + Gepaeck).
Würdest du auf einer Runway starten oder landen wollen, die alle 20...40 m einen ca. 2...3 m hohen Hügel aufweist?

Beitrag melden
Spiegelkritisches 06.04.2014, 14:07
32. Es mag den EInen oder anderen überraschen...

... was der Spielgel hier beschreibt, ist für Marine Alltag und zwar nicht nur für die US-Navy. Auch in der deutschen Marine ist es völlig normal auf See anderen Menschen zu Hilfe zu kommen und dazu Hubschrauber und Flugzeuge oder auch Schiffe einzusetzen. Jedes Schiff hat mindestens einen Arzt an Bord und einen OP und eine gut ausgerüstete Krankenstation und im Zweifel wird der Arzt mit den Hubschrauber auch auf ein anderes Schiff gebracht oder ein Facharzt eines anderen Schiffes herangfolgen.
Und die Zusammenarbeit ist in solchenFällen über "Feindesgrenzen" hinweg international, da arbeitet auch ein russisches Kriegsschiff mit einem amerikanischen Kriegsschiff zusammen.
Maritimer Alltag halt

Beitrag melden
Verdade 06.04.2014, 14:18
33. Verantwortungslos

... und egoistisch, mit zwei Kleinkindern eine solche Exkursion zu unternehmen.

Beitrag melden
ihawk 06.04.2014, 14:32
34. International

... die selten die Pressetitelseiten erreichen weil sich sonst irgendwann die "Kostenfrage" stellen würde.
Für die Marine ist das eine gute, realistische Übung und für das Weiße Haus eine dringend benötigte Meldung über die "Good guys" die Glauben machen soll, dass es diese nur in den USA gibt.

Beitrag melden
amerlogk 06.04.2014, 14:48
35.

Zitat von Eutighofer
Ich freue mich über die Hilfsbereitschaft der Navy. Wer sich darüber ärgert oder lamentiert- bitte mal das eigene Menschenbild und den eigenen Charakter kritisch hinterfragen.
'seufz'
Und für das selbe Geld hätte man 500-1000 Kinder retten können. Was sagt ihr Menschenbild nun?
Jedes gerettete Leben ist gut. Wenn die US-Navy sowas aber macht, steckt da nicht nur das Leben eines Kindes hinter, sondern Public Relation.
Ich wandel da mal einen Spruch von Stalin um.
Ein Mensch der gerettet wird unter Presseaufmerksamkeit ist eine rührende Geschichte, tausende Toter ohne Medienaufmerksamkeit ist einem Egal.

Beitrag melden
forumgehts? 06.04.2014, 14:50
36. Wie

Zitat von sysop
Ein Flugzeug, vier Fallschirmspringer, ein Kriegsschiff und drei Hubschrauber: Um eine in Seenot geratene Familie und ihr krankes Baby zu retten, hat das US-Militär eine riesige Rettungsaktion gestartet.
Schön für das US-Militär. Dann haben sie ja wohl wieder Ei paar -zig Kollateralschäden gut!

Beitrag melden
republikix 06.04.2014, 15:08
37. soll das heißen die Russen hätten dem Baby nicht geholfen

toller Artikel echt die Amis sind so toll...

Beitrag melden
taglöhner 06.04.2014, 15:24
38. Happy Ami-Bashing

Zitat von milanista
ich frage mich warum viele in diesem Land solch eine Einstellung pflegen?
Bezeichnend ist dabei die Harmonie in diesem Punkt zwischen Links- und Rechtsaußen.

USA ist halt ein Musterland:

Für die Einen der blöderweise anstelle von Doitschlannnttt zur Weltmacht aufgestiegene Multikulti-Negerstaat, für die Anderen der ärgerlich erfolgreiche Kapitalismus-Protagonist, der auch noch den Sowjet-Nostalgikern im Osten die Stirn bietet.

Neustalinisten und Nazis in seeliger Einigkeit über die moralische Verderbtheit der amerikanischen Rasse.

Würde mich interessieren, ob Herrschaften derartiger Zurichtung sich von den Kulturellen Konsumgütern dieser Nation gleichermaßen abgestoßen fühlen.

Beitrag melden
morgain01 06.04.2014, 15:27
39. Gutmenschen USA !

Na, da haben die US Streifkräfte ja endlich
mal was "Gutes" vollbracht ! Sonst geht es
immer um Menschen ermorden, inkl. kleine
Kinder. Natürlich ist es ein Unterschied, ob
es um ein kleines US Kind geht, oder um
kleine Kinder in Iraq und Afghanistan. Diese
Kinder dort kann man ja ermorden. Ein US
Kind ist sicher "hundert mal" mehr Wert als
ein Kind in Iraq oder Afghanistan ...., oder
früher in Vietnam.

Beitrag melden
Seite 4 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!