Forum: Panorama
Heimliche Aufnahmen: Frauenarzt wegen Intimfotos von Patientinnen angeklagt

Ein Frauenarzt aus Rheinland-Pfalz soll jahrelang heimlich Intimfotos von Patientinnen gemacht haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft den Mediziner angeklagt. Es geht um fast 1500 Einzeltaten.

Olaf 16.01.2013, 14:13
1.

Sehr mutig von den Arzthelferinnen gegen ihren eigenen Chef Anzeige zu erstatten, denn ihren Job dürften sie los sein.

Ohne diese Anzeige hätte man ihn kaum erwischt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPan95 16.01.2013, 14:40
2. neblig heute

Zitat von Olaf
Sehr mutig von den Arzthelferinnen gegen ihren eigenen Chef Anzeige zu erstatten, denn ihren Job dürften sie los sein. Ohne diese Anzeige hätte man ihn kaum erwischt.
Im Artikel ist die Rede von "an die Polizei gewandt". Das kann ja erstmal ein Gespräch sein, in dem geklärt wird ob das legal/illegal sein könnte, und daraufhin hat dann die Polizei ermittelt. Selbst wenn es eine Anzeige war, könnte die Polizei erstmal von einem "Anonymen Hinweis" ausgegangen sein, das hätte auch eine Patientin sein können.

Nix genaues weiß man nicht. Aber nicht jeder Hinweis ist auch eine Anzeige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaoru.kamiya 16.01.2013, 15:14
3.

Die Arzthelferinnen haben sich an die Polizei gewandt, da ihnen vieles komisch vorkam und ja, sie sind ihren Job los. Das war wochenlang DAS Gesprächsthema in Schifferstadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BonChauvi 16.01.2013, 15:56
4. optional

Nun ja, wie sollen sie denn auch ihrer Arbeit nachgehen, wenn der Chef im Knast sitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.ponnonner 16.01.2013, 17:38
5.

Zitat von sysop
Ein Frauenarzt aus Rheinland-Pfalz soll jahrelang heimlich Intimfotos von Patientinnen gemacht haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft den Mediziner angeklagt. Es geht um fast 1500 Einzeltaten.

Haben die keine anderen Probleme? Was ist denn schon dabei, Photos zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd33 16.01.2013, 17:47
6. Lustig!

"Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann neben sexuellem Missbrauch die "Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs" der Frauen vor, und hat ein Berufsverbot beantragt. Derzeit ruht die Zulassung des Arztes. "

Da werden Kollegen, die einen durch Fehlbehandlungen beinahe umbringen, so mild bestraft, dass sie ihre Approbation behalten können und dieses arme würstchen von Gyn. soll mit einem Berufsverbot belegt werden, obwohl niemand geschädigt, geschweige denn verletzt wurde.

Möchte nicht wissen, wie viele Frauenärzte deshalb das Fach gewählt haben, um regelmäßig ihre Patientinnen im Intimbereich zu begrapschen.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte zu einer FrauenÄrztin gehen.

Wie der Kollege allerdings die wissenschaaftliche Sinnhaftigkeit seiner Fotografien belegt, bleibt abzuwarten. Vielleicht wollte er sich ja damit habilitieren?! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motobyce 16.01.2013, 19:43
7. optional

das ist wirklich ne kaputte gesellschaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eve88 19.01.2013, 10:43
8. Keine Ahnung

Leute die hier solche Beiträge schreiben wie "es sind nur Fotos", denen wünsche ich sowas. Wenn man keine Ahnung hat sollte man den Mund halten!
Opfer dieses Missbrauchs sind auch junge Mädchen. Und ich glaube keiner kann sich vorstellen wie es denen geht, außer man ist selbst Opfer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat23 22.01.2013, 15:41
9. Warum Frau

Zitat von sysop
Ein Frauenarzt aus Rheinland-Pfalz soll jahrelang heimlich Intimfotos von Patientinnen gemacht haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft den Mediziner angeklagt. Es geht um fast 1500 Einzeltaten.
nicht zu FRAUenärzt(in) geht?
Strafe wirds wohl hoffentlich geben für unsern Halbgott in Weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren