Forum: Panorama
Helge Schneiders Zivilcourage: "Ich hatte den Kiefer angebrochen"
Getty Images

"Die wollten einen Perser verkloppen, da bin ich dazwischengegangen": Komiker Helge Schneider hat in einem Zeitungsinterview von seinem Einsatz für einen bedrohten Mann berichtet - und von den schmerzhaften Folgen.

Seite 1 von 5
enterpain 12.09.2015, 18:02
1. Und wieder einmal

eine neue Seite von Helge Schneider.
Glatzen Klo... Glatzen Klo...
(pro-Helge Interpretation)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manontherocks 12.09.2015, 18:11
2. Coole Sau.

Helge Schneider ist unterbewertet.
"Komiker" reicht da nicht mehr für die Beschreibung aus.
Ein Mensch mit Charakter und Format, eine coole Sau.
Wie wäre es, wenn man einer mit Geld kommt und einen "Helge Schneider Preis für Coolness und Courage" stiftet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der:thomas 12.09.2015, 18:32
3. LOL der Helge Schneider...

nicht nur ein Held - sondern ein Superheld!

Nur hat es schon etwas komisches , wenn er sich (als auch schon reiferes Semester - auch wenn es ein paar jahre her sein sollte) auf zwei Angreifer stürzt und das Opfer gibt direkt Hackengas und lässt den Helfer im Regen stehen...

..da fällt einem auch erstmal irgendwas mit Klo ein ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lagoya 12.09.2015, 18:33
4. armselige publicity, schade

hat er das wirklich nötig, sich jetzt auch noch ala Samariter der Ausländer feiern zu lassen ? Tausende Menschen beweisen tagtäglich mehr Zivilcourage als unsere Promis und Politiker , nur kommen sie damit nicht in die Schlagzeilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olivers56 12.09.2015, 18:46
5. Nationalität

Und auf der Flucht, während Herr Schneider Prügel bezog, rief ihm das eigentliche Opfer noch seine Nationalität zu ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enterpain 12.09.2015, 19:03
6. @lagoya

ich glaube nicht, dass jemand mit seinem Können "armselige publicity" nötig hat.
Überdurchschnittlich begabte Menschen die mit ihrem Schaffen und Wesen bewusst haushalten können sollten geschätzt werden und nicht auf die gleiche Stufe gestellt werden wie die, die jeden Durchschnittswurstaufschnitt promoten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 12.09.2015, 19:04
7. Ja, klar...

Zitat von lagoya
hat er das wirklich nötig, sich jetzt auch noch ala Samariter der Ausländer feiern zu lassen ? Tausende Menschen beweisen tagtäglich mehr Zivilcourage als unsere Promis und Politiker , nur kommen sie damit nicht in die Schlagzeilen.
...viele Menschen tun mehr, aber die meisten Deutschen wesentlich weniger.
Jedes gute Beispiel ist da wichtig. Billig ist es, jedem der etwas tut, Publicity zu unterstellen, wirklich sehr billig. Und warum der Seitenhieb auf Politiker nötig war, erschließt sich mir auch nicht; außer, dass es wohlfeil ist, auf Politiker einzuschlagen, ebenfalls sehr billig von Ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher 12.09.2015, 19:07
8.

Zitat von olivers56
Und auf der Flucht, während Herr Schneider Prügel bezog, rief ihm das eigentliche Opfer noch seine Nationalität zu ?
Es hat sich um einen Obdachlosen gehandelt, also keinen Passanten der auf der Straße einfach aus dem Nichts kommt und ins nichts verschwindet.
Einfach mal nachlesen.

Evtl. kannte Schneider den schon flüchtig oder anderen war bekannt wer der Mann in etwa ist.
Leider kann man den Artikel nicht kostenlos lesen, dann wüsste man evtl. mehr.

Wollen sie etwa an der Sache zweifeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manontherocks 12.09.2015, 19:09
9. Spiegelbericht falsch

Wenn man anderen Zeitungen glauben darf, hat Schneider einem "Penner" und nicht einem Perser geholfen (es sei denn, der Penner war ein Perser).

In mehreren Zeitungen war von einem "Obdachlosen" die Rede. Schneider sieht zwar aus wie einer, aber das Opfer muss wohl ein Penner=Obdachloser gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5