Forum: Panorama
Hells-Angels-Verbot: Operation leise Sohle

Das Verbot der Frankfurter Hells Angels wurde seit Langem akribisch vorbereitet, nur wenige Beamte waren eingeweiht. Sollte es tatsächlich Bestand haben, eröffnet es den Behörden ganz neue Möglichkeiten im Kampf*gegen die Rocker - und die Kriminalität, für die sie verantwortlich sind.

Seite 1 von 6
tksuper 30.09.2011, 14:44
1. Warum wird den der Minister auf einmal so nervös?

Bin mir ziemlich sicher, wenn der Rechtsanwalt Dr. Ulrich Endres (der die 81er bevorzugt vertritt) sich der Sache annimmt, ist das ganz schnell wieder aus der Welt.
Mir kommt die ganze Sache des Minister Rhein (nachdem was die letzten Tage zu lesen war) sowieso wie eine "haltet den Dieb" Aktion vor.

Beitrag melden
SKOR 30.09.2011, 14:49
2. Hells-Angels-Verbot

Na also, geht doch! Konspirativ vorbereiten und dann konsequent zugreifen. Es wird wirklich Zeit, daß diesem Zweig der organisierten Kriminalität das Handwerk gelegt wird! Vielleicht können sich die vereinigten Leisetreter in Bremen ja mal anschauen, wie man erfolgreich kriminelle Großstrukturen bekämpft. Macht einfach, wofür wir Euch bezahlen!

Beitrag melden
Monark™ 30.09.2011, 14:56
3. Etwas genauer?

Zitat von tksuper
Mir kommt die ganze Sache des Minister Rhein (nachdem was die letzten Tage zu lesen war) sowieso wie eine "haltet den Dieb" Aktion vor.
Was soll man sich denn bitte unter einer "Haltet den Dieb"-Aktion vorstellen?

Beitrag melden
sowalter 30.09.2011, 15:21
4. "Charter" ?

Heisst das denn wirklich "Charter" und nicht "Chapter" ?

Beitrag melden
demut 30.09.2011, 15:28
5. Wenn Verbieten die Lösung ist

dann frage ich mich, warum man bei Rechtsextremen Angst vor dem Verbieten der Organisation hat und denkt, dass der Schutz der Öffentlichkeit dann schwerer zu bewerkstelligen sei, da die Gruppierung dann kaum zu überwachen ist und sich in kleine Untergruppen (Kameradschaften) aufteilt und munter weitermacht.

Andererseits bei Rockerorganisationen davon ausgegangen wird, das Problem sei mit einem Verbot gelöst und die Kriminalität wirksam bekämpft.

Werden sich die Rocker denn nicht einfach privat ohne Verein treffen und sich eben in kleineren lose Verwandten Gruppen organisieren? Sind die dann nicht genauso schwer zu überwachen wie gewaltbereite Neonazis?

Oder liegt es schlicht daran, dass man bisher die Rocker nicht überwachen konnte und sich hier am Status Quo nichts ändert, da die ohnehin schalten und walten wie sie wollen?

Beitrag melden
Ylex 30.09.2011, 15:37
6. Offener Terror

Zitat von SKOR
Na also, geht doch! Konspirativ vorbereiten und dann konsequent zugreifen. Es wird wirklich Zeit, daß diesem Zweig der organisierten Kriminalität das Handwerk gelegt wird! Vielleicht können sich die vereinigten Leisetreter in Bremen ja mal anschauen, wie man erfolgreich kriminelle Großstrukturen bekämpft. Macht einfach, wofür wir Euch bezahlen!
Volle Zustimmung. Die Hells-Angels sind schon lange dabei, offenen Terror in diesem Land zu etablieren und quasi-mafiöse Zustände durchzusetzen. Der Staat muss im Rahmen der Gesetze kompromisslos dagegen vorgehen - ich glaube aber, dass die Behörden inzwischen aufgewacht sind, wurde auch höchste Zeit.

Beitrag melden
sajuz 30.09.2011, 15:46
7. Kein Schlag gegen das organisierte Verbrechen

Zitat von
Vielleicht können sich die vereinigten Leisetreter in Bremen ja mal anschauen, wie man erfolgreich kriminelle Großstrukturen bekämpft. Macht einfach, wofür wir Euch bezahlen!
Dieser "Schlag" gegen zwei Chapters ist reine Symbolpolitik. Kriminelle Großstrukturen bekämpft man nicht, indem man eine Bande hoch nimmt, ein Labor schließt, oder eine Drogenlieferung abfängt.
Kriminelle Großstrukturen bekämpft man NUR indem man konsequent die Geld- und Informationsströme verfolgt! Nur leider landet man dabei halt auch mal bei einem korrupten Innenminister, bei korrupten Kriminalbeamten, bei Machtkartellen, deren Einfluss in die höchsten Etagen reicht.

Darum ist die Bekämpfung krimineller Großstrukturen auch nichts für die Frankfurter Polizei, oder das Hessische LKA (beide offensichtlich an der Spitze korrumpiert!), hier sind BKA und Verfassungsschutz gefragt.

Blöd nur, dass diese Organe einer Partei unterstehen, deren führende Köpfe kleine Summen wie 100.000 Mark schon mal "vergessen" können. Und deren Bundeskanzler die Namen hinter dem Geld mit ins Grab nimmt, weil ihm sein Ehrenwort unter "Freunden" mehr gilt, als die Ehre der Republik.

Darum wird sich nie was ändern, weil niemand ein Interesse daran hat!

Verfolgt man die Proliferation von Waffen landet man direkt bei den militärischen Führungsriegen und Geheimdiensten von NATO, Russland, China, Iran, die mit den Völkern Monopoly spielen

Verfolgt man die Drogen, landet man bei der Karzai-Administration, die mit dem Blut unsere Söhne an der Macht gehalten wird.

Verfolgt man Mädchen, Migration und Schmuggel landet man bei allmächtigen Familien-Klans, die den Kaukasus für Russland und die NATO verwalten, die Bodenschätze bereitstellen und sich ab und zu eine neue Siemens-U-Bahn oder ein fettes Jointventure raus lassen. Oder man landet gleich im Kreml selbst.

Was also, soll die hessische Polizei mit ihren 90 ausgeschalteten Höllenengeln machen?
190 weiter stehen bereit, um sie zu ersetzen und gegen den eigenen Dienstherrn gibt es keine Beweise.

Alles was wir tun können, um das Verbrechen in Schach zu halten, ist im Kleinen dafür zu sorgen, dass die Mafia kein Personal findet und keine Kunden. Indem wir unsere Gesellschaft selbst am funktionieren halten, Kindern eine Chance geben, Menschen eine würdige Arbeit geben, sozialen Ausgleich schaffen, so geht's

Alles andere sind Tropfen auf dem heißen Stein.

Beitrag melden
Tommy1973 30.09.2011, 15:49
8. Reutlingen

Es wird Zeit, dass den Mopedfahrern in Reutlingen dies genauso ergeht.

Beitrag melden
faustjucken_tk 30.09.2011, 15:50
9. ...

Mein volle Unterstützung für diese Aktion!
Daumen hoch!

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!