Forum: Panorama
Hemmungen beim Burger-Essen: Masken für japanische Frauenmünder
Freshness Burger

Wer einen Hamburger bestellt, denkt meist an Dinge wie Ketchup-Menge und Gurken-Dichte. Nicht so japanische Frauen. Bei vielen gilt es offenbar als unfein, den Mund weit zu öffnen. Damit sie dennoch nicht auf einen Burger verzichten müssen, präsentiert eine Restaurantkette eine öffentlichkeitswirksame Lösung: eine Maske.

Seite 2 von 3
mailschlucker 05.11.2013, 15:07
10. Mein alternativer Lösungsvorschlag ...

... das Ganze mit Brötchen und allem Drum und Dran häckseln oder pürieren. Dann kann der Burger mit einem kleinen Teelöffelchen gegessen werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackpride 05.11.2013, 15:15
11. Na endlich

Zitat von hdudeck
Das sind halt andere Braeuche und wir sollten uns nicht darueber lustig machen oder eschofieren. Die Japaner moegen auch unsere Sitten nicht gerade als Zivilisiert ansehen und uns als Barbaren betrachten. Mehr Toleranz ist angebracht.
Es geht mir mittlerweile richtig auf den Sack! Aus Deutschland scheint man liebend gerne sich über andere Kulturen lustig zu machen (auch gerne mal über die Sprachen); aber wehe irgendjemand sagt mal was witziges über Deutschland oder die deutsche Sprache, dann ist aber Schluss mit lustig.

Kampf dem Eurozentrismus und seiner noch hässlicheren Schwester, dem Germanozentrismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchneiderG 05.11.2013, 15:17
12.

Zitat von sysop
.... Bei vielen gilt es offenbar als unfein, den Mund weit zu öffnen. ...
Der Übersetzer oder Schreiber des Artikels scheint mir noch arg Jung zu sein.

In meiner Jugend wurde man angemahnt, den Löffel / die Gabel nicht zu voll zu machen, das schickt sich nicht wegen dem notwendigerweise zu weit zu öffnenden Mund und man kaut auch mit geschlossenem Munde.

Alles im Zuge der Moderne abgeschafft. Mein Hund hat da bessere Eßmanieren wie mancher europäische Zweibeiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Meyer Klaus 05.11.2013, 15:19
13.

Zitat von kasubo
Und noch eine Frage an SPON: warum ist in Beitraegen ueber Japan fast niemals der Name des Verfassers/ der Verfasserin zu sehen? Meistens anonym, oder wie hier, ein nichtssagendes Kuerzel. Warum?
Der ist von Gesa Mayr.
Alle Namen mit entsprechenden Kürzeln können im Impressum (- SPIEGEL ONLINE) nachgelesen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 05.11.2013, 15:28
14.

Zitat von SchneiderG
In meiner Jugend wurde man angemahnt, den Löffel / die Gabel nicht zu voll zu machen, das schickt sich nicht wegen dem notwendigerweise zu weit zu öffnenden Mund und man kaut auch mit geschlossenem Munde. Alles im Zuge der Moderne abgeschafft. Mein Hund hat da bessere Eßmanieren wie mancher europäische Zweibeiner.
Wie wahr!
Wenn ich mich, egal wo auf der Welt, umsehe, so haben die Japaner trotz okkasionellem Schlürfen noch die besten Tischmanieren.
Und ebenfalls der oft sehr geschmähte Adel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 05.11.2013, 15:35
15. .

Zitat von zephyros
o.k., aber zum Teil ist die zwanghafte Prüderie und damit verbundene Doppelmoral in Japan schon hausgemacht bzw. kulturell stark verwurzelt. So wird man als Europäer(jap.=alien)schon extrem schief angesehen, wenn man sich öffentlich die Nase putzt usw.
Naja, in China ist das mit dem Naseschneuzen nicht viel anders, dafür spuckt man halt mal gerne ungeniert auf die Straße.
Andere Länder, andere Sitten
So what.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
youngboi 05.11.2013, 15:51
16.

Zitat von sysop
Wer einen Hamburger bestellt, denkt meist an Dinge wie Ketchup-Menge und Gurken-Dichte. Nicht so japanische Frauen. Bei vielen gilt es offenbar als unfein, den Mund weit zu öffnen. Damit sie dennoch nicht auf einen Burger verzichten müssen, präsentiert eine Restaurantkette eine öffentlichkeitswirksame Lösung: eine Maske.
Burger nach dem Kauf zerkleinern und mit Essstäbchen graziös zum Munde führen, geht doch auch....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rickie 05.11.2013, 16:16
17. Also, abgesehen davon dass ich Fertigburger nicht mag...

...finde ich es ebenfalls technisch schwierig, halbwegs zivilisiert so ein Teil zu essen, jedenfalls dann, wenn der Inhalt des Pappbrötchens über eine flache Pseudofleischscheibe und ein Salatblättchen hinausgeht. Schon wenn da noch die üblichen Mengen Senf&Soße drin sind, wird es kritisch. Mag ich nicht so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreizack2010 05.11.2013, 16:22
18. feine Manieren

Zitat von Rickie
...finde ich es ebenfalls technisch schwierig, halbwegs zivilisiert so ein Teil zu essen, jedenfalls dann, wenn der Inhalt des Pappbrötchens über eine flache Pseudofleischscheibe und ein Salatblättchen hinausgeht. Schon wenn da noch die üblichen Mengen Senf&Soße drin sind, wird es kritisch. Mag ich nicht so.
Ich gehe immer mit meinem Hund ins Hamburger-Restaurant. Dann lass ich es von ihm durchkauen, er wuergt es zurueck auf den Teller und dann kann ich es essen, ohne den Mund zu weit aufzureissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasubo 05.11.2013, 16:33
19. @Der Meyer Klaus

vielen Dank fuer den netten Tip. Hilft mir bei den vielen anonymen Artikeln (vor allen Dingen ueber Fukushima) aber leider auch nicht weiter. Mir ist nicht klar, ob SPON wirklich einen/eine Korrespondenten/in vor Ort (soll heissen Tokyo innerhalb der Yamanote Linie, weil weiter reichts wahrscheinlich nicht) hat, oder nur Reuter Nachrichten in Hamburg ins Deutsche uebersetzt.
Moechte mich aber an dieser Stelle bei allen Foristen bedanken, die "andere Laender, andere Sitten" fuer selbstverstaendlich halten, und unseren "Germanozentrismus" kritisch hinterfragen. Viele unserer deutschen Sitten und Verhaltensweisen erscheinen sicherlich einer Menge Leuten auf diesem Planeten "komisch".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3