Forum: Panorama
Herbststurm "Herwart": Bundesamt warnt vor schwerer Sturmflut an Elbe und Weser
DPA

Der Herbststurm "Herwart" fegt über Norddeutschland: Hamburg bereitet sich auf eine schwere Sturmflut vor. Orkanartige Böen entwurzeln Bäume und kippen Baugerüste um; die Feuerwehr ist im Dauereinsatz.

Seite 5 von 11
von Hinnen 29.10.2017, 11:49
40. Schon wieder: es windet und die Bahn steht still

Die neuen politischen Manager lernen es nie, wie man einen Bahnbetrieb führt. Anders als eine Partei.

Noch 1966 hatte die Bahn den Slogan: "Alle reden vom Wetter. Wir nicht." Heute heisst das: "Wir reden vom Wetter und tun nichts dagegen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bepekiel 29.10.2017, 11:51
41. Na

Zitat von Dr. Murks
das man im Land der Bedenkenträger unter der Regime von Politkaspern nichts mehr gebacken bekommt.
Hauptsache auf die Politiker eindreschen. Wieder mal so ein AfD Freak?
Mal darüber naachgedacht, dass dies Aufgabe des Hauseigentümers ist, seine Tiefgarage zu sichern bz.w die Schatten dicht zu machen. Mensch, Mensch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzigerwolpertinger 29.10.2017, 11:51
42. Das mußte ich mehrfach lesen

Zitat von Peter Meyer01
Weil die Bäume mit Umweltschutzvorschriften geschützt sind. Und das ist auch gut so. Denn sonst kann man das Argument ausweiten und praktischen jeden Baum vorsorglich fällen...
eins der klassischen treudeutschen Argumente: "Wenn das alle machen..., da könnte jeder kommen..., das ist auch gut so...Es fehlt nur: "Das haben wir schon immer so gemacht."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Krümelmonster 29.10.2017, 11:54
43. Pragmatismus

Zitat von einzigerwolpertinger
um die umgestürzten Bäume von den Gleisen zu räumen. Es will mir nicht in den Kopf, warum das bei jedem Sturm so ist und man die nahe an den Gleisen stehenden Bäume nicht vorher fällen kann, sondern mehrmals jährlich den Zusammenbruch des Zugverkehrs und Personenschäden in Kauf nimmt.
Klar, fällen wir mal eben jeden in Frage kommenden Baum auf 38.000 km Streckennetz und da diese Aufgabe so unglaublich schnell und kostengünstig zu realisieren ist, kümmern wir uns danach noch um die 644.480 km Straßennetz. Kinderspiel!

Ich kauf dann mal Stihl Aktien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflxd 29.10.2017, 11:57
44.

Zitat von einzigerwolpertinger
und es sind nicht viele Hunderttausende, sondern nur solche, die auf die Gleise oder in die Oberleitung fallen können. Da es in Deutschland keine Mammutbäume gibt, geht es um eine Schneise von vielleicht 30 m rechts und links der Gleise.
"Nur" solche, die auf die Gleise oder die Oberleitung fallen können= Das Schienennetz der Deutsche Bahn AG erreichte im Jahr 2016 eine Länge von 33.380 Kilometern. Haben Sie eine Ahnung, wieviele km Bahnstrecke durch Deutschlands Wälder führen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzigerwolpertinger 29.10.2017, 11:58
45. Quark, Quark, Quark

Zitat von soldev
Da gibt es einige Punkte, die dageggen sprechen: Die meisten Bäume kippen nicht um, die meisten Bäume sind Privatebesitz auf Privatgrundstücken, die meisten Bäume agieren als Windschutz usw. usw.
Wie Sie noch nicht bemerkt haben, geht es nicht um die meisten Bäume, sondern um die, die neben einer Bahntrasse stehen. Wenn der Privatbesitz dem Gemeinwohl abträglich ist, wird in Privatbesitzkneipen das Rauchen verboten. Daß die meisten Bäume als 'Windschutz agieren' ist natürlich ein Argument, wenn sie auf den Oberleitungen liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 29.10.2017, 11:59
46. ja - es ist Sonntag

Zitat von alt-nassauer
Mir schon Verständlich das es Ärgerlich ist, wenn der Zug nicht fährt, weil Bäume auf Gleise gefallen sind. In unserer Region sind es nicht unbedingt Bäume der Privaten Besitzer, sondern Gemeinde (Staat) oder Forstwirtschaft. Ich stelle mir gerade mal so vor das wegen nun 5 Tagen Zugausfall, wegen Bäume. Hier eine Kulturlandschaft, wie der so von den Deutsch geliebten Wald gerodet werden müsste. Klar ist die Bahn in der Verpflichtung. Es müsste schon besser sein. Aber umgekehrt, weshalb schaffen es Leute immer wieder ihre Auto´s wie oben an der Elbe stehen zu lassen. Auch eine Unvernunft und nicht zu verstehen. Ich plädiere auch für die Ursache etwas zu tun und nicht wegen der Ursache zu "Zwangsmaßnahmen". Könnte man ja auch im Vorfeld, bei den Waldbränden, gleich den ganzen Wald abroden. Wo nix mehr steht, kann auch nix mehr passieren. Was passiert bei einem straken Regenereignis? Soll die Bahn den Bach oder Fluss umlegen lassen oder neuen Streckenverlauf anlegen. Weil eine Brücke oder das Gleisbett unterspült wurde. Wenn der Mensch in die Natur eingreift, darf er sich nicht wundern!
nächste Woche sind Brückentage - (vermutlich hat sich das in den Jahrhunderten davor auch schon bewährt - solche alten Bräuche sind ja nur posthum religiös eingefärbt worden - wenn früher alles gut ging, war die Ernte eingefahren, man war müde, Zeit, sich auszuruhen ..).

Es muss gar keiner fahren - und fliegen (OK unsere Piloten + die Elektronik sind sehr gut) würde ich auch nicht unbedingt wollen ..

manchmal ist es einfach gut sich erprobten Regeln anzuvertrauen und mal das jeweilige Fahrzeug durch virtuelles Reisen zu ersetzen.

Und by the way erklären Sie mal einem republikanischen US Amerikaner er soll die Kabel (für Strom/Internet) unterirdisch verlegen wegen der Hurrikane / Tornados, etc.

der wird Ihnen was husten von wegen Kosten und Eigentumsrechten - ich habe das mal versucht ..

da bleiben die Kabel schön in 3 Metern Höhe, auch wenn man weiss, dass das im nächsten/übernächsten Jahr wie immer abreissen wird .. (Realität über national-konservatives Denken ..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nine1011 29.10.2017, 12:00
47. meine Güte

WAS haben umgestürzte Bäume mit Hochwasser zu tun? Eher nur, dass es zu wenige Bäume gibt.
Oder will man der Bahn jetzt vorwerfen, dass sie nicht rechtzeitig das Wasser abgelassen hat aus der Nord- und Ostsee?!
Bevor man die Bäume absägt, sollte man sich doch mal überlegen, ob man nicht die Autos abschafft. Ohne Auto kann es auch nicht vom umstürzenden Baum zerquetscht werden.
...das ist nur das Niveau der meisten Kommentatoren hier im Forum...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 29.10.2017, 12:02
48.

Zitat von perello
An dieser Stelle Dank an die Ökos dieser Welt, die nicht so recht wissen, was sie wollen. Einerseits will man den Verkehr von der Straße weg bekommen und propagiert die Bahn als ökologisch sinvolles Transportmittel. Andererseits dürfen die Bäume entlang der Strecken wuchern wie blöde und sorgen so dafür, dass die Bahn beim kleinsten Sturm bereits ausfallen muss. Entlang der Strecke Bremen - Hamburg, die ich als Pendler täglich fahre, wuchern die Bäume regelrecht wie Unkraut. Die Strecke ist dazu teilweise ungünstig gelegen, links und rechts geht die Böschung hoch, so dass Bäume leicht herunter aufs Gleis und die Oberleitung purzeln. Die Bäume sind nicht alt, viele sehr dünn im Durchmesser, aber das reicht bereits um Zehntausende Menschen stranden zu lassen. Die Trassen sollen nicht aussehen wie zubetonierte Kanäle, aber es muss ein Mittelweg beim Grünschnitt gefunden werden, dass nicht bei jedem Sturm das halbe Land zum Stillstand gezwungen ist.
Es ist jedenfalls das Charakteristikum des "Ökos dieser Welt", dass er ein bisschen weiter denkt (vielleicht nicht alle, aber manche, bei den Nicht-Ökos aber zumindest definitv keiner). Das Wurzelwerk der Bäume hält die Struktur der Bodens intakt. Ohne diese würde der Grund, auf dem die Bahndämme errichtet werden, erodieren, und die ganze Struktur würde absinken. Und dann dauert's erst. Es gibt genügend Beispiele dafür, dass ein Ausdünnen der Vegetation schwere Schäden an der Infrastruktur nach sich zieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 29.10.2017, 12:04
49. Blauäugig

Zitat von blueshift774
machen wieder einmal deutlich, dass über den Klimaschutz nicht mehr zu diskutieren, sondern zu handeln ist. Warum schreiben die Versicherer, die das bezahlen müssen, nicht der Politik endlich mal vor, was zur Kostensenkung zu geschehen hat. Warum sitzen die das aus? Da könnten doch Versicherungen die beste Werbung machen.
ist Ihre Sichtweise, nicht weniger. Die Versicherungen bezahlen den Schaden nicht; Kostenträger ist (in der Nachkalkulation) immer der Versicherungsnehmer. Evaluierung des Schadensverlaufes und allgemeine Anpassung der Prämie heißt das Geschäftsmodell. Allgemein, damit die Schritte klein bleiben. Wenn ein VN ganz aus dem Ruder läuft wird ihm gekündigt. Verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11