Forum: Panorama
"Herwart": Aufräumen nach dem Sturm - Bahnverkehr im Norden stockt weiter
DPA

Erhebliche Schäden, Tote und Verletzte - das ist die Bilanz von "Herwart". Besonders Norden werden die Aufräumarbeiten länger andauern - auf vielen Bahnstrecken liegt der Verkehr auch zu Wochenbeginn noch lahm.

Seite 2 von 3
moonstruckannalist 30.10.2017, 11:16
10. Dazu muss von den entsprechenden Ländern im Regionalverkehr

Zitat von Frida_Gold
Ist es jetzt der Normalzustand, das nach üblichen Herbststürmen tagelang Norddeutschlands Bahnverkehr lahmliegt? Das waren keine außergewöhnlich heftigen Stürme! Warum kümmern sich Verkehrsminister um Autobahnmaut und ähnliche Eitelkeitsprojekte und nicht um essentielle Infrastruktur?
aber auch angefordert werden - Nahverkehr regeln die Länder.

Dobrindt ist nicht für alles verantwortlich

Beitrag melden
hausfeen 30.10.2017, 11:16
11. Stürme sind keine Sondererscheinungen mehr.

Daher muss die Bahn ihre Trassen windfest machen. Z.B. durch Baumfreischlag neben den Trassen. Wat mut dat mut.
"Es gibt keinen Klimawandel!"

Beitrag melden
alt-nassauer 30.10.2017, 11:32
12. Überraschungen...

Zitat von c.PAF
Nein! Genau das macht die Bahn eben seit Jahren nicht mehr! Die Folgen sieht man nun. Die Bahn ist total überrascht...
Hier mal eine "Negativ-Schlagzeile" wenn es den Leuten zu viel wird. Weil man der Meinung ist es würde zu viel gefällt. Man beachte das Bild mit den Gleisen unten. Wobei der Hang und Böschung bei Starkregen ein neues Problem erzeugen könnte...

http://www.nnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/Kahlschlag-entlang-der-Bahn-ist-rechtens;art680,1212634
So weil es heißt im Norden passiert nichts... Bericht ist von 2016... Da wurden 1000 Bäume entlang der Strecken schon gefällt.

http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Bahn-laesst-mehr-als-1000-Baeume-faellen,baumfaellungen102.html
Es benötigt dann eben noch Zeit bis 20.000 Bäume weg sind... Mal sehen wenn der Bahndamm, Böschung oder Hang ins rutschen kommt.... Weil keine Vegetation vorhanden ist.

Beitrag melden
c.PAF 30.10.2017, 11:41
13.

Zitat von alt-nassauer
(...) http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Bahn-laesst-mehr-als-1000-Baeume-faellen,baumfaellungen102.html Es benötigt dann eben noch Zeit bis 20.000 Bäume weg sind... Mal sehen wenn der Bahndamm, Böschung oder Hang ins rutschen kommt.... Weil keine Vegetation vorhanden ist.
Keine Angst, das bleibt nicht kahl. Wenn die Bahn (wieder) mitdenkt, wird der Hang bepflanzt. In Gleisnähe niedrige Büsche, je weiter weg von Gleis, desto höher. Halt so, daß beim Umfallen nichts auf den Gleisen landen kann.

Bei uns in der Gegend wurden die Gleise in den letzten Jahren erneuert und z.T. die Trassen geändert. An den Hängen wurde genau so verfahren.

Beitrag melden
hausfeen 30.10.2017, 11:47
14.

Zitat von alt-nassauer
http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Bahn-laesst-mehr-als-1000-Baeume-faellen,baumfaellungen102.html Es benötigt dann eben noch Zeit bis 20.000 Bäume weg sind... Mal sehen wenn der Bahndamm, Böschung oder Hang ins rutschen kommt.... Weil keine Vegetation vorhanden ist.
Ohne Bäume heißt nicht ohne Vegetation. Buschwerk und niedrig gehaltene Bäume, regelmäßig geschnitten, entwickelt auch starke Verwurzelung. Die Biomasse benötigen wir sodann für die EEG.

Beitrag melden
alt-nassauer 30.10.2017, 11:50
15. Was ist mit...

Zitat von hausfeen
Daher muss die Bahn ihre Trassen windfest machen. Z.B. durch Baumfreischlag neben den Trassen. Wat mut dat mut. "Es gibt keinen Klimawandel!"
Was ist mit Hallendächern von Industriebetrieben, IBC Container, Paletten von Firmen entlang der Strecke. Dinge die Laubenpieper Achtlos herum stehen lassen und durchaus weg fliegen..

Wie breit muss die Schneise sein bzw. wo sollte der letzte Baum stehen das "niemals" ein größerer Ast in die Trasse gelang.

Was macht man wenn Bäume weg sind. Bahndämme, Böschungen und Hänge fehlt es dann an Halt - Stark Regen fließt ohne ein zusickern direkt auf die Gleise. Gegebenenfalls werden diese unterspült, Schlamm und Geröll könnten folgen.

Der wenige Sturm von gestern hatte gereicht, das im Westerwald eben ein solches Firmendach auf den Gleisen landete.

Wollen hier einige die Verantwortung übernehmen einen IC mit 300 Fahrgästen bei 200 km/h bei Sturm fahren zu lassen. Das der Zug auf offener Strecke nicht an einem Baum, sondern auch an einem Dach, Palette oder sonstigen Dingen scheitert. Viel Spaß wenn dann auf der Strecke mehrere ICE feststecken - weil man Normalbetrieb fährt.

Da möchte ich keine Rettungskraft sein!

Beitrag melden
alt-nassauer 30.10.2017, 11:55
16. Schön...

Zitat von hausfeen
Ohne Bäume heißt nicht ohne Vegetation. Buschwerk und niedrig gehaltene Bäume, regelmäßig geschnitten, entwickelt auch starke Verwurzelung. Die Biomasse benötigen wir sodann für die EEG.
..so Naiv bin ich wirklich nicht... Ich hab mich der Negativ-Schlagzeile auch nicht angeschlossen.
Klar Bäume weg und das Problem scheint gelöst!

Mit nichten, wenn man hier von wenig Sturm schreibt und Hallendächer landen bei bisschen Sturm auf den Bahngleisen. Nochmals die Bahn hat auch eine Verantwortung. Soll sie einen Trupp los schicken der nun Hallendächer prüft oder Paletten und IBC Container festzurrt

Beitrag melden
Frida_Gold 30.10.2017, 12:22
17.

Zitat von moonstruckannalist
aber auch angefordert werden - Nahverkehr regeln die Länder. Dobrindt ist nicht für alles verantwortlich
Seit wann ist Berlin-Hamburg Nahverkehr?

Beitrag melden
Frida_Gold 30.10.2017, 12:25
18.

Zitat von alt-nassauer
..so Naiv bin ich wirklich nicht... Ich hab mich der Negativ-Schlagzeile auch nicht angeschlossen. Klar Bäume weg und das Problem scheint gelöst! Mit nichten, ....
Hallendächer fliegen bei normalen Stürmen nicht durch die Gegend. Die Nachrichten sprechen gerade ausnahmslos von Bäumen und Oberleitungsschäden, nicht von herumgeflogenen Gebäudeteilen. Und das sind in dieser Bandbreite durchaus vermeidbare Schäden. Woher ich das weiß? Weil's früher auch nicht so krass war! Offenbar ging es früher besser. Und sicher nicht, weil es früher keine Stürme gab. Wie gesagt, ja, bei Xavier war regional einiges los, aber es waren auch Strecken gesperrt, bei denen das absolut normale Herbsturmstärke war. Dasselbe jetzt bei Herwart. Das sind keine Jahrhunderstürme.

Beitrag melden
muckp 30.10.2017, 14:22
19. Wieso nur DB?

Im Artikel stehen etliche Auswirkungen des Sturmes aber hier wird nur auf die DB eingedroschen. Ein Frachter läuft auf Grund (müssen jetzt alle Halligen entfernt werden?), in Berlin und Hamburg geht die Post bei der Feuerwehr ab, im Landkreis Rostock fällt ein Baum auf einem Haus (müssen jetzt alle Bäume in Zig Meter Entfernung von Häusern entfernt werden?) usw. usf. Ich fahre selten mit dem Zug (wenn, dann ist alles komischerweise sehr pünktlich) aber bekomme durchaus mit, dass die DB verbesserungswürdig ist. Muss da wirklich die Natur in Zig Metern von den Gleisen vernichtet (und künstlich wieder aufgebaut) werden nur weil irgendjemand dann pünktlich nach Hause bzw. zur Arbeit kommt? Dabei ist heute für vielen ein Brückentag und die wenigsten müssen zur Arbeit. Wieso also die Unruhe? Ein wenig mehr Gelassenheit dürfte gut tun. Mich würde es auch stören wenn ich mehrere Stunden später Heim komme, aber ich freue mich bei Unwetter wenn ich gesund nach Hause komme. Als Autofahrer kann ich wegen umgestürtzen Bäumen auch mehrere Stunden im Stau stehen. Wem kann ich da verklagen? Da muss doch jemand im Mecker-Verklage-Deutschland zuständig sein, oder? Bitte entferne doch alle Bäume in 20 Meter Entfernung von der Autobahn ... sorry, war etwas ironisch

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!