Forum: Panorama
Hetzjagd, Migration und Maaßen: Offenkundig außer Kontrolle
Getty Images/ Ikon Images

Der Wort-Streit um die Hetzjagd in Chemnitz ist ein sensationeller kommunikativer Erfolg der rechtsradikal-nationalsozialistischen Minderheit und eine deprimierende kommunikative Insolvenz des von ihr bekämpften "Systems".

Seite 41 von 41
Oihme 17.09.2018, 12:38
400. Irgendjemand ...

Zitat von Bondurant
All das geht verloren, wenn man "Nazi" als Synonym für alles nimmt, was einem irgendwie rechts vorkommt. Man sollte da also schon ein wenig aufpassen und bei Herrn Fischer wundert mich wirklich, dass er das nicht tut.
... hat mal treffend gesagt: "Kampf gegen Rechtsextremisten" ist ehrliche Sorge um die Demokratie, aber "Kampf gegen Rechts" ist reiner Wahlkampf

Beitrag melden
gctuser 17.09.2018, 16:57
401.

Zitat von xhinri
ob Sie mich bewusst missverstehen wollten oder einfach die Zahlen der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland schlicht nicht kennen. Ich erlaube mir daher nochmals eine entsprechende Darstellung, wie ich sie bereits früher einmal an dieser Stelle vorgenommen habe, exklusiv für Sie zum Mitschreiben: Einwohner der BRD im Jahre 1990 ca. 62 Millionen, der DDR ca. 16,5 Millionen, zusammen mithin 78,5 Millionen. Lt. Zahlen des Stat. Bundesamts sind in den Folgejahren bis heute etwa 3,5 Millionen mehr Menschen in Deutschland gestorben als geboren wurden, und mindestens 3 Millionen Menschen sind aus Deutschland abgewandert, zusammen also ein rechnerischer "Schwund" von ca. 6,5 Millionen Menschen. Das heißt, ohne jede Zuwanderung würden heute in Deutschland nur noch etwa 72 Millionen Menschen leben (78,5 minus 6,5 Millionen), tatsächlich sind es heute jedoch rund 83 Millionen. Ich denke daher, es dürfte angesichts dessen eigentlich nicht allzu schwer zu erkennen sein, dass die meisten der in meinem gestrigen Posting benannten und von Seehofer schlagwortartig als "Mutter aller Probleme" bezeichneten negativen Entwicklungen in allererster Linie sehr wohl eine Folge der massenhaften Zuwanderung der letzten 28 Jahre sind; mir deshalb "Verleumdung" zu unterstellen, nur weil ich die genannten Zusammenhänge beschreibe, ist einfach nur albern.
Ihre grob überschlägigen Berechnungsmethoden übernehmend, schau' ich in das offizielle Freizügigkeits-Monitoring des BAMF und stelle fest, dass bei Interpolierung der Zahlen von 2010-2016 seit 1990 allein aus dem EU-Ausland ca. 17,5mio Menschen zugewandert sind.

Stellt sich die Frage, ob sie die negativen Migrations-Auswirkungen, den zugewanderten Schweden, Niederländern und Belgiern zurechnen oder doch eher den massenhaft zugewanderten Italienern und Franzosen!?

Beitrag melden
redwed11 17.09.2018, 18:04
402.

Zitat von Huppät
Man sollte die eigenen "kommunikativen Erfolge" nicht so unter den Scheffel stellen. Bei der aktuellen antisemitischen Attacke in Frankfurt dachte ich, nachdem ich die kurze Spiegel-Meldung gelesen hatte: Nazis. Las dann aber zufällig andernorts: "Das Opfer beschrieb die Täter laut Polizei als südländisch beziehungsweise arabisch."
Hier beschreiben Sie wieder ein Beispiel warum viele Menschen die Berichterstattung der Presse so skeptisch betrachten. Wenn wie in diesem Fall ein Teil der Meldung, in diesem Fall die Personenbeschreibung des Opfers, weggelassen wurde, erhöht das die Glaubwürdigkeit keineswegs.
Eine Frage an die Spon Redakteure, warum wurde der Teil der Meldung weggelassen? Sollten hier die Emotionen in eine bestimmte Richtung gelenkt werden um das Feindbild zu erhalten und von einer Gruppe, die sich in den letzten Jahren mit antijüdischen Aktionen hervortrat, abzulenken?
Mit solcherart manipulierten Meldungen wird man keine Sachlichkeit in die von Emotionen bestimmte Debatte bringen. Es ist Aufgabe der Presse objektiv zu berichten und nicht zu versuchen Stimmungen zu schüren.

Beitrag melden
fotobiene 17.09.2018, 19:40
403. Danke, ich möchte ergänzen, gtcuser in 401. an xhirni

Zitat von gctuser
Ihre grob überschlägigen Berechnungsmethoden übernehmend, schau' ich in das offizielle Freizügigkeits-Monitoring des BAMF und stelle fest, dass bei Interpolierung der Zahlen von 2010-2016 seit 1990 allein aus dem EU-Ausland ca. 17,5mio Menschen zugewandert sind. Stellt sich die Frage, ob sie die negativen Migrations-Auswirkungen, den zugewanderten Schweden, Niederländern und Belgiern zurechnen oder doch eher den massenhaft zugewanderten Italienern und Franzosen!?
Wem sind nach dieser lustigen "Zuwachs-Rechnung" also folglich (!) das seit 1990 gestiegene Pro-Kopf BIP, der gestiegene DAX, der gestiegene Anteil von Hochschulzugangsberechtigten, das gestiegene verfügbare Einkommen der Haushalte, die gesunkene Arbeitslosenquote zuzurechnen?
Auch Herr Fischer hatte dazu inzwischen noch einige andere statistische Variablen in den Kommentarbereich gestellt.
Manchmal könnte Nachdenken helfen.... ?

Beitrag melden
ruassgugge.schwobe.de 18.09.2018, 09:27
404.

Zitat von Bondurant
jedenfalls, wenn man in einen Sozialstaat migriert. da liegt übrigens auch der Unterschied zur Migration in die klassischen Einwanderungsländer früherer Zeiten: wer sich dort nicht von eigener Hände Arbeit ernähren konnte, ist eben verhungert. Oder er hat das Glück .....
Die Gemeingüter sind unter anderem die Innere Sicherheit, Landesverteidigung, Sozialkassen, Bildungswesen, Rechtssystem, Infrastruktur. All die Institutionen also, an deren Aufbau, Ausstattung und funktionieren wir hier im Land jahrzehntelang hart gearbeitet haben, sind substanziell unter Druck durch ungesteuerte Zuwanderung von Profiteuren, die letztlich zwar die Äpfel pflücken, den Baum aber nie mitgepflegt haben.
Die Vorstellung, das könnte irgendwie noch gut für uns ausgehen, wenn die Zuwanderer nur deutlich mehr Potenzial mitbringen, als sie an Gemeingut aufzehren, entstammt ganz offensichtlich mathematisch unterdurchschnittlich begabten Geistern. Gemeingüter gehören jedoch nicht einem anonymen Staat oder einer Regierung, diese sind lediglich mit deren Schutz und Erhaltung beauftragt. Diese Bewahrung der Gemeingüter ist die vordringliche, wenn nicht gar einzige Aufgabe der handelnden Politik – und dieser Aufgabe kommt sie aktuell mehr schlecht als recht nach.

Beitrag melden
berniemaier 18.09.2018, 10:54
405.

Zitat von Huppät
Man sollte die eigenen "kommunikativen Erfolge" nicht so unter den Scheffel stellen. Bei der aktuellen antisemitischen Attacke in Frankfurt dachte ich, nachdem ich die kurze Spiegel-Meldung gelesen hatte: Nazis. Las dann aber zufällig andernorts: "Das Opfer beschrieb die Täter laut Polizei als südländisch beziehungsweise arabisch."
Was wissen wir überhaupt über den Angriff auf das Restaurant in Chemnitz? Dass es Vermummte waren. Sind die Täter gefasst und das Motiv geklärt? Für den Strafrechtler Thomas Fischer scheint das Urteil schon vorab festzustehen.

Beitrag melden
theanalyzer 18.09.2018, 13:55
406.

Zitat von Thomas Fischer
...Könnten Sie Erstens mal kurz erläutern, welche Gewaltdelikte bisher (Freitag, 14. Oktober, 19.30. Uhr), im Hambacher Forst begangen wurden? Zweitens: was hat das mit Chemnitz zu tun? ...
Inzwischen wurden ja Polizeibeamte im Hambacher Forst von den Randalierern verletzt. Damit sollte Ihre Frage #1 beantwortet sein. Zur Frage #2: die Randale der Chaoten im Hambacher Forst hat mit dem Mord in Chemnitz nichts zu tun.

Beitrag melden
Seite 41 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!