Forum: Panorama
Hilfe in den Gemeinden: Papst ruft zur Aufnahme von Flüchtlingen auf
AP

Jede Pfarrgemeinde und jedes Kloster sollen eine geflüchtete Familie aufnehmen, fordert Papst Franziskus. Der Vatikan selbst geht mit gutem Beispiel voran.

Seite 1 von 4
gpkneo 06.09.2015, 16:00
1. 11tsd

Bei rund 11tsd. Gemeinden müssten da schnell einige Flüchtlinge unterkommen. Da bin ich mal auf die Solidarität unserer Christen gespannt. Ob sie den Worten ihre Oberhauptes folgen oder nur heisse Luft, wie so oft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inselbewohner 06.09.2015, 16:12
2. Endlich!

Klare Worte vom Papst, ich bin Atheist aber das beharrliche Schweigen hat mich schon irritiert. Ob allerdings Muslime in eine christliche Einrichtung wollen möchte ich bezweifeln. Das wird ein interessantes Experiment und könnte den Flüchtlingen doch etwas von westlicher Ethik und Moral zeigen. Ich teile nicht die religiösen Ansichten egal ob Christlich oder Muslimisch aber eins haben alle Menschen gemein und das ist ihr Überlebenswille.
Gruß HP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 06.09.2015, 16:15
3. Falsch

Zitat von gpkneo
Bei rund 11tsd. Gemeinden müssten da schnell einige Flüchtlinge unterkommen. Da bin ich mal auf die Solidarität unserer Christen gespannt. Ob sie den Worten ihre Oberhauptes folgen oder nur heisse Luft, wie so oft.
Die katholische Kirche in Europa besteht nicht aus lediglich 11 000 Gemeinden. Viel spannender ist die Frage, ob die Pfarreien in den traditionell katholischen Ländern wie z.B. Polen dem Aufruf folgen, nachdem deren Regierungen sich bislang erfolgreich vor der Übernahme von Verantwortung drückten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000160483 06.09.2015, 16:15
4. gpkneo

immerhin macht der Papst den Versuch. Was machen sie ? Uebrigens ich bin konfessionslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coxeroni 06.09.2015, 16:16
5.

Find ich gut, mal sehen wie es dann in der Realität mit der gepredigten Nächstenliebe ausschaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 06.09.2015, 16:20
6. Tja

auch die evengelischen und katholischen Kirchen sind in der Unterbringung bestimmt schon länger engagiert. Man las ja hin und wieder auch vom Kirchenasyl und ähnlichem.
Schön aber das auch Rom das Thema nochmals eigenständig anspricht.

Übrigens - ich wüßte da in Limburg eine Luxus-Datscha die bestimmt nicht nur eine Familie aufnehmen könnte. Dann bekäme dieser Protzbau endlich mal eine gescheite und vielleicht auch versöhnliche Bestimmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christomuc22 06.09.2015, 16:21
7. Viel Beten hilft viel....

Tja lieber Herr Benedikt16, viel beten hilft natürlich viel aber es hätte noch viel mehr während deiner Amtszeit bedurft nicht Georg Bush zu empfangen und zu hofieren nachdem dieser schon 5 Jahre den Mittleren Osten verwüstet hat und die Pflänzchen für das ganze Elend zwischen Afghanistan und Marokko gepflanzt hat...

Jahrelang wurden vom Vatikan die übelsten Kriegstreiber und Despoten der Welt empfangen und jetzt wird Barmherzigkeit gepredigt - Barmherzigkeit in einem Europa welches gerade dabei ist sämtliche sozialen Standards der Arbeiterbewegung zu Gunsten der Gewinnmaximierung von 3 Prozent der Bevölkerung aufzugeben! Das bei einer Bevölkerung mit hoher Arbeitslosigkeit und mit Mindestlohn hier keine große Freude aufkommt Menschen aufzunehmen sollte doch klar sein!

Donald Rumsfeld - einst Kriegsminister während der Irak-Kriegs und Anteilseigner an Rüstungskonzernen und Waffenschmieden würde durch den Irak-/Afghanistan-/Nahostkrieg zum mehrfachen Milliardär...

Auch die Bushfamilie verdiente prächtig, ganz zu schweigen von der europäischen Rüstungsindustrie. Diese Personen und Firmen sollten sich nun zuforderst um die Flüchtlinge kümmern und jeder Aktienbesitzer, Mitarbeiter und Funktionär solcher Firmen sollte Flüchtlinge per Gesetz einquartiert bekommen - um zu sehen was deren Waffen und Technologie in der Welt für einen Schaden anrichten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkedm 06.09.2015, 16:24
8.

Zitat von gpkneo
Bei rund 11tsd. Gemeinden müssten da schnell einige Flüchtlinge unterkommen. Da bin ich mal auf die Solidarität unserer Christen gespannt. Ob sie den Worten ihre Oberhauptes folgen oder nur heisse Luft, wie so oft.
Sie wissen schon, dass da die deutsche Gesetzgebung und Bürokratie da etwas gegen hat? Nehmen Sie einen Flüchtling einfach bei sich auf, machen Sie sich strafbar. Das gilt auch für die Kirchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leeloo2015 06.09.2015, 16:36
9.

"Da bin ich mal auf die Solidarität unserer Christen gespannt."

Tja, wären sie in den letzten Jahren mal zur Kirche vor Ort gegangen, wüssten sie vielleicht in welchem Ausmaß sich die christlichen Kirchen schon immer und auch derzeit für Flüchtlinge engagieren.

Als Beispiel: Für die Notunterkunft in meinem Ort organisieren die christlichen Kirchen mit ihren ehrenamtlichen Helfern die komplette Annahme und Sortierung von Kleiderspenden, bei der Ausgabe unterstützen sie die Feuerwehr. Und in unserem Pfarrheim wohnt schon seit letzem Jahr eine politisch verfolgte Iranerin.

Anstatt hier auf die Kirche einzuschlagen, werden sie doch selbst aktiv und helfen mit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4