Forum: Panorama
Hinrichtungen in den USA: Mit allen Mitteln
DPA

Giftstoffe für Hinrichtungen sind kaum noch lieferbar; US-Bundesstaaten suchen nach neuen Methoden, um Todesurteile zu vollstrecken. Utah hat nun wieder Erschießungen erlaubt, Oklahoma setzt auf Stickstoff.

Seite 2 von 14
jenshoffmeier 24.03.2015, 19:08
10. All die dummen Menschen...

...sie machen mir fast ein wenig Angst in Ihrer Dummheit und Vermessenheit. Manchmal ist es mír peinlich zur selben Spezies zu gehören. Oh Mann....

Beitrag melden
rotweisser 24.03.2015, 19:11
11.

Was soll nur immer der Blödsinn mit den "Platzpatronen"?! Spätestens dann, wenn ich den Abzug betätigt habe, merkt man durch den entstehenden Rückstoß, ob das Gewehr "geladen" war. Oder auch eben nicht.

Beitrag melden
genesys 24.03.2015, 19:13
12. Warum Stickstoff?

Warum Stickstoff? Kohlenmonoxid ist doch viel effizienter: Das Hämoglobin, also der Sauerstoffträger des Blutes wird erfolgreich blockiert und es kann kein Sauerstoffaustausch mehr erfolgen. Das Gas ist geruchlos und die Leichen sind ob ihrer gesunden Hautfarbe (leicht rosa wg. CO-Intoxikation) auch schöner anzuschauen.

Beitrag melden
unddawardanoch... 24.03.2015, 19:14
13. Kohlenstoffmonoxyd verdraengt nicht nur...

...den Sauerstoff aus der Atemluft, sondern hat eine enorme chemische Bindungskraft fuer den noch im Kreislauf befindlichen an Haemoglobin gebundenen Sauerstoff. Die Erstickung erfolgt somit rasent schnell und weit effektiver als durch Stickstoff. Der Bolzenschuss ins Gehirn ist daneben allerdings seit Jahrzehnten in der Tiermast industriell erprobt und als unmittelbar toedlich anerkannt. Soweit zum technischen Aspekt, desweiteren ist der Tod als rachsuechtige bigotte "Strafe" einfach nur unchristlich und krank.

Beitrag melden
Frank Zi. 24.03.2015, 19:16
14.

Warum nicht sprengen?
So könnte man ca. 20 rechtmäßig zum Tode verurteilte Straftäter in eine Grube stellen und mit ca. 500g Sprengstoff human exekutieren.
Ich werde diese Idee dem zukünftigen Herrn Präsident Jeb Bush per Email vorschlagen.

Beitrag melden
dani7830 24.03.2015, 19:17
15.

Da Amerikaner gefallen an diese Art von Gerechtigkeit haben bekommt jeder das was er will. Ich kann diese Art von Hinrichtungen nicht nachvollziehen aber die Amerikaner gemacht es halt geil.

Beitrag melden
Amadís 24.03.2015, 19:18
16.

Zitat von paddyman
Ich bin absoluter Gegner der Todesstrafe und finde sämtliche Hinrichtungen barbarisch und unserer Gesellschafts- und Zivilisationsform nicht angemessen. Aber wer hat da in der Schule nicht aufgepasst? Stickstoff? Das der Mensch erstickt - bei vollem Bewußtsein - ist nicht auszuschließen. Warum greift man nicht auf Kohlenmonoxyd (CO) zurück? Da schläft der Mensch vor seinem Tod ein, sagt man so. Ist vielleicht den USA zu human.
Ja, wenns hier nicht um eine wirklich barbarische und rückständige Strafe ginge, wäre das alles ziemlich lustig.
Es gibt so unzählige Methoden, ein Lebewesen zu töten, und viele davon sind relativ "human".
Kohlenstoffmonoxid war auch der erste Gedanke den ich hatte, als ich das mit dem Stickstoff gelesen habe (was für ne blöde Idee das ist!). CO ist 100% tödlich und es wirkt so extrem schnell, dass das Opfer nichts mitbekommt.

Auch das alles von dem einen Betäubungsmittel abhängig ist, versteh ich nicht. Jeden Tag werden Millionen Patienten in Krankenhäusern operiert, und da stirbt dann auch mal der ein oder andere. Wieso nicht also irgendein 08-15 Mittel aus dem klinischen Bereich nutzen?

Ich habe den Verdacht, dass es genau darum geht: Die Todesstrafe möglichst drastisch, grausam und sensationsheischend zu gestalten.

Beitrag melden
Entropie 24.03.2015, 19:23
17. neue Erfindung?

Was ist daran eine neue Erfindung. Das ist eine - nunja - bewehrte Suizidmethode. Eine technische Weiterentwicklung des "Exitbag", deren Anleitung man sich schon vor Jahren im Forum von dignitas.ch runterladen konnte. (An eine Helium oder Stickstoffflasche eine Tauchermaske mit Druckminderer anbringen).
Soweit ich mich erinnere wird Töten durch Stickstoff auch in der Tierzucht eingesetzt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Exit-Bag

Beitrag melden
Attila2009 24.03.2015, 19:23
18.

Zitat von spon_2545532
*Fünf Schützen, alles Polizisten, legten ihre Winchester-Gewehre an, Kaliber .30. Eine Waffe war nur mit Platzpatronen geladen - auf diese Weise wussten die Schützen nicht, wer den tödlichen Schuss abfeuerte. Gegen Viertel nach zwölf in der Nacht schossen die Männer, um 12:17 Uhr am Morgen des 18. Juni 2010 wurde Ronnie Lee Gardner für tot erklärt./* Platzpatronen: Jedes Gewehr ist wohl nur mit einer Patrone geladen. Tödlicher Schuss: Müssten ja wohl 4 tödliche Schüsse gewesen sein. Viertel nach 12: Besser 0 Uhr 15, oder Viertelstunde nach Mitternacht. 12:17 am Morgen: Was soll das denn für eine Uhrzeit sein? War mal wieder der Praktikant am Abschreiben und hat´s automatisch übersetzen lassen? Und solche Texte sollen in Zukunft Geld kosten? Na danke.
Natürlich merkt man sofort ob eine Platzpatrone abgefeuert wird. Am Rückstoß der bei selbiger fehlt.

Ansonsten eine Armutszeugniss für die USA zu solch babarischen Methoden zu greifen und wenn schon nicht mal die richtigen Giftstoffe selbst produzieren zu können. Als ob die keine Chemiker haben.

Meiner Meinung will sich nur ein republikanischer Richter oder Gouverneur profilieren indem er auf die "guten alten Zeiten " zurück fällt.
Freut euch bald brennen dort wieder Hexen.

Beitrag melden
marthaimschnee 24.03.2015, 19:24
19.

Wie wäre es mit flüssigem Stickstoff? Das dürfte bei entsprechender Menge recht schnell gehen. Oder Sprengstoff, das geht noch schneller. Vielleicht kann man die Todeskandidaten als Selbstmordattentäter zum IS schicken ... ähm, GEGEN den IS!

PS: Wie kommt es eigentlich, daß im "Land of the free" prozentual wie auch absolut mehr Menschen im Bau sitzen, als in jedem anderen Land? Entweder sind die dort nicht so wirklich free, oder zuviel Freiheit bekommt ihnen nicht!

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!