Forum: Panorama
Hitzewelle in Deutschland: Wetterdienst warnt vor besonders starker UV-Strahlung
DPA

Temperaturen bis zu 39 Grad, wolkenloser Himmel, Sonne pur: Deutschland steht erneut ein extrem heißes Wochenende bevor. Der Deutsche Wetterdienst sieht darin eine große Gefahr.

Seite 1 von 2
jana45 29.06.2019, 13:47
1. Wieso?

Natürlich, wolkenloser Himmel lässt mehr UV-Licht durch. Im Sommer steht die Sonne Mittags etwas höher. Aber was soll jetzt besonders sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barklug 29.06.2019, 14:10
2. @jana45

Dass sie es jetzt durch den DWD amtlich haben ;-)
Und damit keiner in 30 Jahren den DWD wegen Hautkrebs verklagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordschwabe 29.06.2019, 14:40
3.

Das mit der UV-Strahlung ist mit Verlaub erklärungsbedürftig. Von meinen Gletscherbesteigingen weiss ich, dass die Gefahr der Schneeblinde (durch UV ausgelöst) bei wolkigem Wetter am grössten ist, entsteht durch die gegenseitige Reflexion zwischen Schnee und Wolken. Nun hat es bei dieser Hitze keinen Schnee, ich würde trotzdem wissen, weshalb die UV Belastung jetzt höher sein soll als bei jedem anderen normalen wolkenlosen Tag. Oder ist es die schützende Ozonschicht, die so früh im Sommer noch nicht genügend ausgebildet ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 29.06.2019, 15:02
4. Sonderfall

Das Besondere ist, dass es um die Sommersonnenwende herum sieben komplett wolkenlose Tage gibt. Das sind über 100 Sonnenstunden in einer Woche.
Allerdings sind bei 35 Grad weniger Leute in der Sonne als bei 25 Grad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallabi 29.06.2019, 15:02
5.

Und alles, weil keine grüne Regierung an der Macht ist.

Na gut, ich habe solche Temperaturen in den Jahrzehnten meines Wirkens schon zigfach erlebt. Z.B. fast 40 Grad über Wochen, glaube 2003 war es. Von den Gewittern, Hagelkörnern und Tornados ganz zu schweigen. Z.B. in Stuttgart anfangs der 70er Jahre gab es TENNISBALLgroße Hagelkörner, wobei das Unwetter mehrere Tote durch Ertrinken, aufgrund der sturzartig einsetzenden Regenmassen, forderte. In den 60er Jahren wütete in Pforzheim ein Tornado, der Teile von Pforzheim dem Erdboden gleichmachte.
Also alles schon dagewesen, nur noch wesentlich schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5Minute 29.06.2019, 15:03
6. dunst

also hier im Süden finde ich hat es auffallend klare Luft, kein Dunstschleier. Ost das der Grund?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 29.06.2019, 15:19
7.

Zitat von Nordschwabe
Das mit der UV-Strahlung ist mit Verlaub erklärungsbedürftig. Von meinen Gletscherbesteigingen weiss ich, dass die Gefahr der Schneeblinde (durch UV ausgelöst) bei wolkigem Wetter am grössten ist, entsteht durch die gegenseitige Reflexion zwischen Schnee und Wolken. Nun hat es bei dieser Hitze keinen Schnee, ich würde trotzdem wissen, weshalb die UV Belastung jetzt höher sein soll als bei jedem anderen normalen wolkenlosen Tag. Oder ist es die schützende Ozonschicht, die so früh im Sommer noch nicht genügend ausgebildet ist?
Weil Ende Juni Sonnenhöchststand (und damit max. Einstrahlung) ist und weil der Himmel absolut wolkenlos und klar ist. Die Ozonschicht (bzw. deren potentielles Fehlen) hat nicht viel damit zu tun - UVA-Strahlung geht da ohnehin durch, UVB immerhin noch zu einem (geringen) Teil. Der UV-Strahlungsinput kann ansonsten durch bestimmte Gegebenheiten noch verstärkt werden - Hochgebirge, Schnee haben Sie ja schon genannt, aber auch z.B. Segeln auf Meer gehört auch dazu. Was man auch wissen sollte: "Mittags" ist die Strahlung keineswegs immer am höchsten, das variiert mit der geografischen Lage.
Wie auch immer: man sollte diese Warnung ernst nehmen. Das Schädigungspotential ist erheblich - und tückisch, da man die Effekte ggf. erst sehr viel später erlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 29.06.2019, 15:23
8.

Zitat von wallabi
Und alles, weil keine grüne Regierung an der Macht ist. Na gut, ich habe solche Temperaturen in den Jahrzehnten meines Wirkens schon zigfach erlebt. Z.B. fast 40 Grad über Wochen, glaube 2003 war es. Von den Gewittern, Hagelkörnern und Tornados ganz zu schweigen. Z.B. in Stuttgart anfangs der 70er Jahre gab es TENNISBALLgroße Hagelkörner, wobei das Unwetter mehrere Tote durch Ertrinken, aufgrund der sturzartig einsetzenden Regenmassen, forderte. In den 60er Jahren wütete in Pforzheim ein Tornado, der Teile von Pforzheim dem Erdboden gleichmachte. Also alles schon dagewesen, nur noch wesentlich schlimmer.
Sie hatten garantiert noch keine "fast 40 Grad über Wochen" in Deutschland, denn sonst stünden Sie mit Ihrem Ort auf der Alltime-Bestenliste der Temperaturrekorde... Und Ihre Behauptung, dass wir eine Wetterlage wie z.B. 2018 und jetzt schon immer hatten, steht im klaren Gegensatz zu den entsprechenden Daten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 29.06.2019, 15:37
9.

Zitat von wallabi
Und alles, weil keine grüne Regierung an der Macht ist. Na gut, ich habe solche Temperaturen in den Jahrzehnten meines Wirkens schon zigfach erlebt. Z.B. fast 40 Grad über Wochen, glaube 2003 war es. Von den Gewittern, Hagelkörnern und Tornados ganz zu schweigen. Z.B. in Stuttgart anfangs der 70er Jahre gab es TENNISBALLgroße Hagelkörner, wobei das Unwetter mehrere Tote durch Ertrinken, aufgrund der sturzartig einsetzenden Regenmassen, forderte. In den 60er Jahren wütete in Pforzheim ein Tornado, der Teile von Pforzheim dem Erdboden gleichmachte. Also alles schon dagewesen, nur noch wesentlich schlimmer.
Ja, es gab auch früher schon heiße Sommer (fast 40 Grad über Wochen waren es aber auch im heißen Sommer 2003 nicht). Die Anzahl heißer Tage innerhalb eines Jahres schwankt zwar stark, der Trend ist aber absolut eindeutig:
https://www.umweltbundesamt.de/indikator-heisse-tage#Die 20wichtigsten 20Fakten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2