Forum: Panorama
Hochwasser in Deutschland: Alarmstufe Vier

In Pforzheim starb ein Mann im Fluss, in Sachsen-Anhalt gilt die höchste Alarmstufe, in Wuppertal sind Gleise geflutet - und der Deutsche Wetterdienst kündigt neben anhaltendem Tauwetter bundesweit*weiteren Regen an.*Die Hochwasserlage in Deutschland spitzt sich zu.

Seite 1 von 2
Haligalli 09.01.2011, 12:46
1. Hochwasser war schon mehrmals Wahlhelfer

Aufjehts - Poltiker - Gummistiefel an de Behne und ruff uffn Deich - dann det blaue vom Himmel versprechen - det hat schon manche Wahl entschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roller 09.01.2011, 15:40
2. Hochwasserschutz ist moeglich!

Zitat von sysop
In Pforzheim starb ein Mann im Fluss, in Sachsen-Anhalt gilt die höchste Alarmstufe, in Wuppertal sind Gleise geflutet - und der Deutsche Wetterdienst kündigt neben anhaltendem Tauwetter bundesweit*weiteren Regen an.*Die Hochwasserlage in Deutschland spitzt sich zu.
Der einzige wirksame Hochwasserschutz ist die Beschleunigung des Wassers mit einer parallelen Verrohrung des Flusses.
So ein Rohr wuerde z.B. beim Rhein einen 400m hohen Staudamm mit einem entsprechend grossen Staussee mitten in Deutschland ersetzen.
Alle bisherigen Staudaemme kann man mit einem Wasser-Drucknetz auf das untere Drittel ablassen und trotzdem mehr Energie produzieren, als vorher mit vollem Staudamm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonntagskind 09.01.2011, 16:55
3. Jahrhundert Sommer

Jahrhundert Sommer
Nun die Gelegenheit nutzen, alle verfügbaren Behälter (Tanks, PVC Tonnen, Becken) füllen, damit man für den kommenden heißen Sommer 2011 vorbereitet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanibel 09.01.2011, 16:58
4. Ein Rohr parallel zum Rhein ????

Zitat von Roller
Der einzige wirksame Hochwasserschutz ist die Beschleunigung des Wassers mit einer parallelen Verrohrung des Flusses. So ein Rohr wuerde z.B. beim Rhein einen 400m hohen Staudamm mit einem entsprechend grossen Staussee mitten in Deutschland ersetzen. Alle bisherigen Staudaemme kann man mit einem Wasser-Drucknetz auf das untere Drittel ablassen und trotzdem mehr Energie produzieren, als vorher mit vollem Staudamm.
Wie soll das denn gehen ? Und was hätte man am Rhein davon , wenn Eder, Kochel oder andere Sperrwerke weniger Wasser aufstauen würden ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
probstheida 09.01.2011, 17:44
5. ...

Zitat von Roller
Der einzige wirksame Hochwasserschutz ist die Beschleunigung des Wassers mit einer parallelen Verrohrung des Flusses.
Nur mal so als Tip: Die BESCHLEUNIGUNG des Wassers ist eine der Hauptursachen für die teilweise dramatischen Hochwasser an den Flüssen!

Durch Begradigung und Eindeichung der Flüsse mit dem Zweck, sie zu "Wasserstraßen" zu machen, wurden natürliche Überschwemmungsflächen zerstört udn die Fließgeschwndigkeit extrem erhöht. Der Rhein brauchte früher von der Schweizer Grenze bis zur Mündung 65 Stunden. Heute ist das Wasser in 35 Stunden im Meer!

Somit ist aber nicht nur das Wasser, sondern eben auch das HOCHwasser um so schneller da und wird gefährlich. REnaturierung ist das EINZIGE Mittel, das auf Dauer hilft. Man kann Hochwasser nicht verhindern. Also muß man lernen, mit ihnen gefahrlos zu leben. Der Mensch hat sich den Flüssen anzupassen - und nicht umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baschy 09.01.2011, 18:01
6. Titel ~~~~weg gespült...

...immer schön weiter am Wasser bauen und Fläche versiegeln.
So ist richtig und dann fleissig wundern wenn´s Wasser im Keller steht.

Ach aber die Politiker fehlen noch. Wahrscheinlich ist das Wasser noch
nicht hoch genug oder die Wahlen noch zu weit entfernt als das es sich
lohnt für die Menschen im Land da zu sein. Also seht zu wo ihr bleibt,
oder staut das Wasser am besten künstlich noch mehr an, dann kommen
wieder die Milliarden-Versprechen....

- vielleicht -

Sarkasmusflut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
resimmbe 09.01.2011, 20:25
7. In Wuppertal Gleise der DB unter Wasser????

Zitat von sysop
In Pforzheim starb ein Mann im Fluss, in Sachsen-Anhalt gilt die höchste Alarmstufe, in Wuppertal sind Gleise geflutet - und der Deutsche Wetterdienst kündigt neben anhaltendem Tauwetter bundesweit*weiteren Regen an.*Die Hochwasserlage in Deutschland spitzt sich zu.
Das ist der größte Witz den ein Wuppertaler lesen kann.
Die Gleise der Bahn sind in Oberbarmen am nächsten am Wupperspiegel.Da liegt der Wasserspiegel lt.Telefonat mit einem Freund der dort unmittelbar wohnt,weit drunter.Das Wuppergefälle sinkt in Richtun Barmen-Elberfeld-Sonnborn stark ab und die Bahntrasse hat in Höhe Sonnborn schon gut 20m über der Wupper.
In Sonnborn verläßt die Wupper das Stadtgebiet in Richtung Solingen(Müngstener Brücke)
Das Hochwasser in Wuppertal wird durch die Talsperren im Bergischen so geregelt das die Wupper nicht übber die Ufer treten kann.Dann ständ nähmlich die Stadt 2m unter Wasser,die Bayer Werke 3m, ehe die Gleise der Bahn,in Oberbarmen,nasse Füße bekämen.
Wer verbreitet so eine Ente?Der Sprecher der Bahn hat entweder keine Ahnung was er erzählt oder er meint es wäre der 1.April.Bei den Videos heute aus der Schwebebahn war normales Hochwasser und von den angeblich überfluteten Gleisen zwischen Hbf und Vohwinkel müßte die Wupper 30m Wasserstand haben,bei Sonnborn.In Vohwinkel fließt keine Wupper.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gisu 09.01.2011, 23:45
8. Bin ich froh

Das ich aus Cochem weggezogen bin in den hohen Norden. Zwei Jahre haben mir dort echt gereicht. Im Frühjahr und im Sommer eine Traumhafte Gegend. Aber sobald der Schnee taut wird es zum Alptraum. Da rutschen Weinberge auf die Straße, und neben an läuft die Mosel langsam über.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capitain_future 09.01.2011, 23:50
9. Down Under

Zitat von sysop
In Pforzheim starb ein Mann im Fluss, in Sachsen-Anhalt gilt die höchste Alarmstufe, in Wuppertal sind Gleise geflutet - und der Deutsche Wetterdienst kündigt neben anhaltendem Tauwetter bundesweit*weiteren Regen an.*Die Hochwasserlage in Deutschland spitzt sich zu.
Meine Freunde aus den Ruhrpott haben mir 40cm Schnee zu Weihnachten und Neujahr gemeldet,was heißt DOWN UNDER RHEIN!
Dass wrd ein Jahrhundert Hochwasser geben und so Rhein Städte wie Köln werden wohl absaufen und Gebete können schonmal für die Niederlande und anderer Krisengebiete gesprochen werden.
Ob da Sandsäcke reichen?
Ich hoffe mal das die Landesregierung schon mal einen Notfallplan für doppelte soviel Wasser wie bei einen normalen Winter eingeplant hat?

Ich sag da nur -Leute am Fluss-Viel Glück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2