Forum: Panorama
Hochwasser in Thailand: Radikaler Flutplan soll Bangkok retten

Rekordpegel zwingen die*thailändische Regierung zu extremen Gegenmaßnahmen: Sie prüft, ob fünf Straßen im Osten der Hauptstadt aufgerissen und zu Flutkanälen gemacht werden sollen. In den kommenden Tagen drohen neue Überflutungen.

Seite 1 von 3
mrichter78 28.10.2011, 09:33
1. ...

Furchtbar was man da lesen muss. Vor allem hat Thailand ja auch noch das Problem der Krokodile. Durch die Überschwemmungen kommen diese in die Stadt und töten Menschen und Kinder. Ich denke das echte Ausmaß dieser Tragödie werden wir in Europa gar nicht mitbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greyhair 28.10.2011, 09:55
2. Bangkok

Es regnet seit 2 Wochen schon nicht mehr. Doch die Wassermassen aus dem Norden sind so gewaltig, dass das Delta Bangkok die Wassermassen nicht mehr verkraften kann. Es raecht sich nun der Wildwucher von Bauten und jahrelange Vernachlaessigung von Infrastrukturmassnahmen. Man kann nur hoffen, dass die leidgeprueften Menschen Thailands auch diese Katastrophe ueberstehen werden und es der Anfang sein wird um die notwendigen Massnahmen fuer die Zukunft zu beginnen. An Kapital fehlt es dem Staat nicht. (Author wohnt in Thailand)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilde Socke 28.10.2011, 09:57
3. Ursache?

Was ist denn die Ursache für die Überschwemmungen? Vielleicht Abholzen von Wäldern? Sind irgendwelche Lerneffekte daraus möglich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 28.10.2011, 10:04
4. Hochwasserschutz wurde Jahrzehnte vernachlässigt

Dieser Flutplan wäre nicht radikal, wenn die früheren Regierungen in Thailand in den letzten Jahrzehnten vorsorglich Hochwasserschutz betrieben hätten. Stattdessen haben sich die wohlhabenden Eliten - einschliesslich dem immens reichen Königshaus (laut Forbes 36 Milliarden US $ Vermögen)- geschickt davor gedrückt Steuern und Abgaben zum Wohle der Allgemeinheit zu zahlen.
In Deutschland wurden nach dem 2. Weltkrieg (und werden immer noch) bis zu 4,5 m hohe Schutzdeiche in der Lübecker Bucht gebaut gegen ein mögliches Jahrhunderthochwasser in der Ostsee. Unglaublich - aber wahr ! Bei diesem Krisenszenario geht man davon aus, dass eine große Sturmflut tagelang Wasser aus der Nordsee in die Ostsee treibt und danach der Wind dreht, wodurch das in der Ostsee aufgestaute Wasser in die Lübecker Bucht gedrückt wird. In diesem Extremfall könnte der Wasserstand an der Küste von Ostholstein (wie z.B. beim Ostseebad Grömitz) um max. 4 m ansteigen.
Bisher hatte Bangkok in jedem Jahrzehnt mindestens eine Überflutung, wenn auch noch nie so gravierend wie in diesem Oktober. Ausser radikalen Flutplänen in letzter Sekunde ist den Verantwortlichen noch nicht viel gegen die sich wiederholenden Hochwassermassen eingefallen. Es fehlen auch die gesetzlichen Voraussetzungen (wie Bodenordnungsmaßnahmen) um die benötigten Flächen für notwendige Schutzdeiche enteignen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 28.10.2011, 10:09
5. Hoffen und harren,.....

Zitat von greyhair
Es regnet seit 2 Wochen schon nicht mehr. Doch die Wassermassen aus dem Norden sind so gewaltig, dass das Delta Bangkok die Wassermassen nicht mehr verkraften kann. Es raecht sich nun der Wildwucher von.....
Wenn sich die naechste Wahl nicht billiger gewinnen laesst, vielleicht.
T(h)aksin wird es schon irgendwie richten, so das niemand merkt, ueber den Loeffel barbiert worden zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 28.10.2011, 10:10
6. Hoffen und harren,.....

Zitat von greyhair
Es regnet seit 2 Wochen schon nicht mehr. Doch die Wassermassen aus dem Norden sind so gewaltig, dass das Delta Bangkok die Wassermassen nicht mehr verkraften kann. Es raecht sich nun der Wildwucher von Bauten und jahrelange Vernachlaessigung von Infrastrukturmassnahmen. Man kann nur hoffen, dass die leidgeprueften Menschen Thailands auch diese Katastrophe ueberstehen werden und es der Anfang sein wird um die notwendigen Massnahmen fuer die Zukunft zu beginnen. (Author wohnt in Thailand)
Wenn sich die naechste Wahl nicht billiger gewinnen laesst, vielleicht.
T(h)aksin wird es schon irgendwie richten, so das niemand merkt, ueber den Loeffel barbiert worden zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 28.10.2011, 10:39
7. In erster Linie ....

Zitat von wilde Socke
Was ist denn die Ursache für die Überschwemmungen? Vielleicht Abholzen von Wäldern? Sind irgendwelche Lerneffekte daraus möglich?
einfach zuviel Wasser von oben :) Klingt profan, ist aber nicht anders als das Hochwasser 2002 (man gucke sich den Dresdner Hauptbahnhof an in der Zeit).
Kanalisationen bzw. jede Infrastruktur hat nun mal Grenzen und kann nicht unendlich ausgebaut werden. Wenn dann die Niederschlagmengen bei 100 Liter/qm liegen bzw. in den schlimmsten Fällen bei 415 Liter/qm - pro Tag ist die Kapazität, ausgelegt für 'normale Überlast' einfach überfordert.

Stellen Sie sich vor auf der Straße vor ihrem Haus wäre soviel Verkehr wie auf dem Berliner Stadtring. Ende aller Bewegung :)
Simple Tatsache: Sie können nicht alle Straßen der Republik 4 spurig bauen. So wie unser Regen- und Abwassersystem mit diesen Wassermassen im übrigen auch nicht fertig geworden wäre.

Wenn an ein einem Tag soviel Regen fällt wie sonst in einem halben Jahr - und das konstant über Wochen, dann ist Hochwasser angesagt.

über die Versäumnisse, die die Krise ggfls,. verschärft haben, spekuliere ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponfechter 28.10.2011, 12:18
8. Kanäle aus Autobahnen??

Keiner will in 2 Sunden aus Autobhanen Kanäle machen!
Keiner kann aus Autobahnen mal eben Kanäle machen!
Keiner oin Thailand schribt oder sagt so etwas.
Aber der Spiegel hat sogar schon die entsprechenden Stadtplände.

Ma wieder 2 Stunden voraus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponfechter 28.10.2011, 12:32
9. Genial!

Zwar ist in Thailand noch niemand auf die Idee gekommen in zwei Stunden aus erhöhten Autobahnen versenkte Kanäle zu machen, aber wofür haben wir denn eine Denkfabrik in der Hafencity.
Dort kennt man sich schließlich mit Wasser aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3