Forum: Panorama
Hochzeitskorsos auf Autobahnen: "Das sind Menschen, die Verbotsschilder für Landschaf
Polizei Düsseldorf

Mehrere Hochzeitsgesellschaften gefährdeten zuletzt den Straßenverkehr. Die Polizei warnt vor "Hormonüberschuss und einer fragwürdigen Einstellung zu Regeln". Auch die Politik beschäftigt das Phänomen.

Seite 3 von 8
K. Larname 04.04.2019, 10:31
20.

Zitat von quercusuevus
Die zumeist angemieteten Fahrzeuge beschlagnahmen und als Beweismittel bis zur Eröffnung eines Verfahrens einbehalten. Bei der gegenwärtigen Überlastung der Justiz kann das dauern, und damit laufen dann sehr schnell Einnahmeausfälle des Vermieters von einigen zehntausend Euro auf. Die er sich natürlich von den Fahrzeugmietern zurückholen wird.
So war es bei den als Mörder verurteilten Rasern, hier hat die Vermietung 10.000 eingefordert, wenn ich es recht erinnere.
Was auch seine Richtigkeit hat, wenn bei einem teuren Fahrzeug diese Miet- und Mietdauer-Überziehungskosten zusammenkommen.

Beitrag melden
static_noise 04.04.2019, 10:35
21.

Was ein lächerliches Theater auf allen Seiten..
Als ob die deutsche Politik nichts besseres zu tun hat als sich um Ordnungsrecht zu kümmern.
Als ob eine Gruppe die sich solches Verhalten "gönnt", sich davon beeindrucken lässt ob ein deutscher Polizist. 'ermahnt'...

Bitte überlasst das der Polizei und liebe Polizei, bitte resolute aber nicht überzogen reagieren.
Lässt doch Mal so eine ganze Gruppe für 45 Minuten für umfassende Fahrzeug-Teile, Halter- und sonst was Kontrolle auf nem schäbigen Autobahnparkplatz stehen, zieht 2-3 Fahrzeuge aus der Gruppe für ne technische Kontrolle ein.
Wenn die 5. Braut ihre eigene Hochzeit verpasst und die Hochzeitsgesellschaft zu Fuß weiterlaufen muss, weil der Schwippschwager einen auf 'dicke Hose' macht und sich das raumspricht, hört das sicher bald auf.

Wer sowas aus "Geltungsbedürfniss" macht, lässt sich auch am ehesten an 'Status und Peinlichkeit' packen.

Beitrag melden
NotSoGood 04.04.2019, 10:36
22. Ganz einfache Lösung

Gerichte sollten die Möglichkeit bekommen, die Beteiligten in Kurzzeit-Haft zu nehmen, bis der geplante Hochzeitstermin verstrichen ist. In der Regel sind die Hochzeiten der betreffenden Kollegen mit einer recht großen Anzahl von Hochzeitsgästen verbunden. Wenn die Hochzeit wegen vorsätzlicher Dummheit in die Hose geht, dann bekommen die Verantwortlichen ein Maß an sozialem Druck, welches alles weitere regelt. Diese Maßnahme muss nur zwei- oder dreimal durchgeführt und publik gemacht werden ... dann ist das Thema erledigt.

Beitrag melden
loncaros 04.04.2019, 10:37
23.

Zitat von maxmarius
Führerschein und Fahrzeug einziehen. Bei geliehenen Fahrzeugen Strafe in Höhe des dessen Schätzwertes. Man hat generell den Eindruck, dass in Deutschland die Verkehrsregeln nur als Hinweis für Andere gelten. Blinker? Kann man abschaffen! Fußwege? Warum heißen die so? Geschwindigkeitskontrollen? Ganz üble Abzocke! Aber wenigstens eine Sache, bei der sich Wutbürger und Migrationshintergründler einig sind.
Warum denn den Mietwagen nicht auch einziehen?

Die werden bei Sixt und Europcar ganz schnell umdenken, wem sie alles die AMG Mercedesse verleihen, wenn die Karren dann weg sind.

Beitrag melden
mikelinden 04.04.2019, 10:42
24. Vor der eigenen Tür kehren!

"Das sind Menschen, die Verbotsschilder für Landschaftsverschönerung halten und Tempokontrollen für Abzocke." - nun, das trifft doch wohl mittlerweile auf gefühlte 90% der Verkehrsteilnehmer zu, im Kleinen wie im Großen. Parken auf einem Behindertenparkplatz oder im Halteverbot "Bin gleich wieder da, will nur kurz zum Bäcker", Fahren gegen die Einbahnstraße "Wieso, für Fahrräder ist das doch überall erlaubt", jeder hat für sich eine Erklärung, warum man in seinem Fall eine Ausnahme von der Regel machen kann. Oder Verkehrschilder werden einfach gar nicht mehr wahr genommen "Wie, hier ist eine Parkverbotszone, habe ich gar nicht gesehen (die Schilder sind so groß wie mehrere Backbleche, auf beiden Seiten der Straße!)". Bevor sich hier alle wieder über die paar Idioten aufregen und drakonische Strafen fordern, darum kümmern sich schon die Gerichte, einfach mal an die eigene Nase packen und sich selber hinterfragen, alles andere ist scheinheilig!

Beitrag melden
egonv 04.04.2019, 10:46
25.

Höhere Strafen sind meiner Meinung nach zweitrangig. Wichtig ist, dass die Chance erwischt zu werden steigt! Man könnte alle Hochzeitsfahrten anmeldepflichtig machen. Ich meine sogar, das Hupen usw. ist so oder so verboten, wird aber seit Jahrzehnten nicht geahndet.
Ich denke das wichtigste ist, dass Täter wissen, sie werden auf jeden Fall erwischt und verbringen den Tag dann mit der Polizei, auch wenn sie am Ende für Missbrauch der Hupe 20 Euro bezahlen.

Beitrag melden
K. Larname 04.04.2019, 10:47
26.

Zitat von loncaros
Warum denn den Mietwagen nicht auch einziehen? Die werden bei Sixt und Europcar ganz schnell umdenken, wem sie alles die AMG Mercedesse verleihen, wenn die Karren dann weg sind.
Alternativvorschlag: Ein Mieter darf maximal 20PS pro Führerschein-Jahr mieten. 3 Jahre Führerschein, maximal 60PS. Nicht ganz 3 Jahre, maximal 40PS. Gibt doch Autos mit 40 oder weniger PS, oder?

PS-Schleudern nur für "alte Hasen". Und von denen haben es eventuell nur recht wenige nötig, brusttrommelnd die Innenstädte unsicher zu machen.

Beitrag melden
bunterepublik 04.04.2019, 10:51
27. Die Gesetze sind da...

Wer in das Strafgesetzbuch schaut (bspw. §§ 315 b, 315 c, 315 d StGB in Verbindung mit §§ 69 StGB und 74 ff StGB) sieht, dass die gesetzlichen Regelungen vorhanden sind und meist auch umgesetzt werden. Das Problem ist letztlich nur, dass die Bestrafung naturgemäß aufgrund des Rechtsstaatsgebots langsam und letztlich auch wenig öffentlichkeitswirksam geschieht. "Standgerichte" wären zwar schnell, aber eben nicht fair. Ich bin sicher, dass in 6 Monaten nicht darüber berichtet wird, wie die Fahrer bestraft wurden. Im persönlichen Umfeld der Täter wird mit dem Verlust des Führerscheins regelmäßig auch nicht geprahlt.

Übel ist bei der Forderung nach pauschalen Strafverschärfungen, dass - wie so häufig - mit solchen Verschärfungen häufig auch der ansonsten "redliche" Fahrer in arge Bedrängnis gebracht wird, wenn diesem mal eine Nachlässigkeit geschieht. Bei Strafverschärfungen hat man immer die Extremfälle im Blick, vergisst aber die "minderschweren" Fälle, die dann ebenso unter die Verschärfung fallen und kriminalisiert werden.

Beitrag melden
aberhalloja 04.04.2019, 10:53
28. ich habe so etwas in Albanien

auf einer Autobahn erlebt und war dort Fassungslos. Dort hielt die gesamte Gesellschaft an jeder Abfahrt, blockierte die gesamten Fahrbahnen und verabschiedete sich von hier abfahrenden Teilen der Gesellschaft. Dazu spielte eine "Band" auf ein Pickup. Zugegeben Verkehr und Geschwindigkeit war nicht mit dem auf Deutschen Autobahnen vergleichbar. Das dies nun auch in D mehr und mehr so geschieht ist dumm und verantwortungslos. Wiederum darauf (wie auf Eisbudenposer) mit einer Gesetzesverschärfung zu reagieren ist wohl nur mit Populismus ober ebenso den Attributen wie oben genannt zu erklären. Die Gesetzeslage reich hier derzeit sicherlich aus (Verkehrsgefährdung...) man muss sich eben auch kümmern!

Beitrag melden
strixaluco 04.04.2019, 10:56
29. Verrückte

Wir hatten hier mal Motorradfahrer auf der Strasse, die aus Anlass einer Hochzeitsfeier in der Nähe auf der Strasse Stunts veranstaltet haben. abgesehen davon, dass es den Verkehr gefährdet, stinkt das verbrannte Gummi mit den Abgasen aus dem durchdrehenden Motor wie die Hölle. Die Spuren auf der Strasse hat man noch Monate gesehen. Ich weiss nicht, wofür jemand so etwas braucht. Hier feiern jedes Jahr viele Leute ihre Hochzeit, ohne damit auch nur irgendjemanden ansatzweise zu belästigen. Aber diese Früchtchen, übrigens "Ureinwohner" dieser Gegend, haben sich nicht nicht nur mir ihrem Fahrverhalten unbeliebt gemacht, sondern sind dann auch noch nachts torkelnd und gröhlend durch die Gegend gezogen.

Beitrag melden
Seite 3 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!