Forum: Panorama
Höhle in Thailand: Rettung der Jugendfußballer könnte sich über Monate hinziehen
DPA/Uncredited/Thai Navy Seals

Nahrung für vier Monate, dazu Tauchtraining: Die zwölf vermissten Jugendfußballer und ihr Trainer sind nach neun Tagen in einer überfluteten Höhle in Thailand entdeckt worden. Bis sie wieder an der Oberfläche sind, kann es noch dauern.

Seite 2 von 4
MatthiasPetersbach 03.07.2018, 09:14
10.

Zitat von Pless1
Wir sollten uns über die Rettung freuen, aber mit Schuldzuweisungen zurückhaltend sein. Natürlich war das ein Risiko, einfach so die Höhle zu betreten......... Ganz davon abgesehen, dass die Risiken durch Sturzfluten in Höhlen den meisten Menschen wohl nicht bewusst sind, weder in Thailand noch in Deutschland.
Danke.
Klar, passiert einem auf der Couch nicht. Aber selbst im behüteten Deutschland und bei kaskoabgesicherten Verhalten passieren eben auch mal Unvorhergesehenes.

Ich wurde schon über nacht in ner Hütte eingeschneit, da war nichts mit extrem, nichts mit Sport, nichts mit Hochgebirge - einfach Urlaub mit den Kindern. Und die Zivilisation war 1 km weg - und konnte erst nach Tagen helfen.
Da jetzt aus der Ferne "warum und wie kann man nur" zu schelten, halte ich für etwas daneben. Wobei "warum" wahrscheinlich schnell beantwortet ist: unter anderem wohl, weil die Kinder wollten und Spaß dran hatten - und das lässt hoffen.
Alles Gute für die Betroffenen - und die Helfer.

Beitrag melden
Tom S. 03.07.2018, 09:40
11. Schlaumeier

Zitat von espressotime
Schön das die Jungs wieder gefunden wurden. Dem Lehrer sollten beide Ohren lang gezogen werden, mit Kindern in eine Höhle abzutauchen. Was geht in den Kopf solcher Menschen vor? Unglaublich!
EInige Leute meinen sich gleich wieder mit Belehrungen und oberschlauen Kommentaren zu Wort melden zu müssen.
Anstatt einfach mal zu sagen: Gratulation an die Helfer! Für mich die beste Nachricht der Woche heute morgen beim Aufwachen.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 03.07.2018, 10:42
12.

Zitat von Tom S.
EInige Leute meinen sich gleich wieder mit Belehrungen und oberschlauen Kommentaren zu Wort melden zu müssen. Anstatt einfach mal zu sagen: Gratulation an die Helfer! Für mich die beste Nachricht der Woche heute morgen beim Aufwachen.
Nun ja, der Betreffende hat sich ja durch seine Schreibe selbst disqualifiziert. Offensichtlich nichtmal richtig den Artikel gelesen. Da ist ja niemand "abgetaucht" - die Leute wurden von steigendem Wasser eingeschlossen.

Beitrag melden
hm2013_3 03.07.2018, 10:50
13. verstehe ich es korrekt ?

es gibt nur einen Eingang zur Höhle und dieser steht unter Wasser (vielleicht ein Schema wäre angebracht). Diese Strecke ist ganz schön lang, mehrere hundert oder tausend Meter. Die Taucher konnten diese lange Strecke unter grossen Schwierigkeiten schwimmen, aber sie können z.Bsp. nicht einen Jungen mit sich nehmen und zurück in die Freiheit schwimmen.... Da braucht man schon einen guten Plan, der auch funktioniert.

Beitrag melden
citizen01 03.07.2018, 11:13
14. Erinnerung an die sog. Dallbuschbombe drängt sich auf.

Rettungskapsel, innerhalb von 5 Tagen konzipiert und gebaut, hat Bergleute aus 855 m heraufegeholt. . Das Prinzip müßte in der Variante als mini-U-Boot helfen.

Beitrag melden
kapt.iglo 03.07.2018, 12:45
15. @ Nr.3

Es gibt da eine Faustregel. Überlebenszeit 3 Minuten ohne Sauerstoff, 3 Tage ohne Wasser, 30 Tage ohne Nahrung.

Beitrag melden
Emma Fairfax 03.07.2018, 13:20
16.

Zitat von rudy09.rd
Hier in Thailand berichtet der TV-Sender Amarin seit einer Woche live von der Hoehle.24 Stunden am Tag.War schoen die Leute jubeln zu sehen, als die gute Nachricht kam.Thais sind geduldige Menschen.Wird alles gut gehen.
Danke für den Live-Bericht! God bless them all.

Beitrag melden
baba01 03.07.2018, 13:30
17. Ich freue mich

sehr über die Rettung der Kinder und Ihres Trainers!! Nur, was ist mit den Kindern, die elendiglich im Mittelmeer ersaufen, Täglich? Wie gehen wir damit in Zukunft um?

Beitrag melden
greeneye 03.07.2018, 13:44
18. keine Gefahr in Thailand

Naja, andere Lädern, anderes Empfinden von Gefahr und Selbst- bzw. Fremdverschulden. Mich wundert es nicht, dass in Thailand (auch in anderen Ländern) so etwas passiert: vor 4 Jahren war ich in Thailand im Khao Sok Nationalpark unterwegs und buchte dort eine "Höhlenbesichtigung". So gingen wir - 14 völlig naive Touris - mit unserem Guide zuerst den Vormittag schwimmen, dann "wanderten" wir in Schwimmsachen, Flip Flops jeweils mit einer 1/2 L Wasserflascher erst 1,5 h quer durch den Urwald eine Berg hoch, dann kam die Höhle. Wir hatten für 15 Leute 3 Taschenlampen dabei und der ständig lächelnde 20jährige "Guide" rauchte ständige eine "Zigarette". Die Höhle führte in den Berg und - was wir nicht wussten, darin floss ein unterirdischer Fluss.Nach der ersten Biegung war es Stockdunkel, nur 3 funzelige Lampen zeigten uns so eingigermaßen den Verlauf. Wir warteten, schwammen, tauchten durch den stockfinsteren unterirdischen Fluss. Manchmal war der Durchgang so eng, dass man gerade seinen Körper durchquetschen konnte, dadurch wurde der Fluss natürlich auch eng und reissend. Teilweise schwomm ich in völliger Dunkelheit, sah nur in einiger Entfernung ein funkeln der Lampe einers meiner Vordermänner. Ganz wirklich, ich dachte in diesen 2 Stunden manchmal, ich komme dort niemals wieder raus. Nach zwei Stunden öffnete sich diese Hölle, wir einstiegen ihr, völlig nass, mit Schlamm bedenkt, voller Adrenalin irre lachend und meine Gedanken waren nur, "ok, das hast du überlebt". Der Guide, der natürlich vorgegangen war, stand am Ausgang, grinsend, rauchend und sagte: that was really good, right?. Die Hälfter der Gruppe waren Deutsche, und jeder davon, ich eingeschlossen konnte nicht glauben, dass man so eine Tour als völlig einfach, ohne Ausrüstung, ohne Vorankündigung und ohne zu fragen, ob alle schwimmen können, anbietet. Ok, im Nachhinein bin ich froh, dass ich das gemacht habe, aber genau aus dem Grund kann ich verstehen, dass sowas dort in Thailand in Höhlen passieren kann. Gut, dass man die Kinder anscheinend retten kann. Wer mir meine Schilderung nicht glaubt, googelt einfach mal "Khao Sok Höhle". Unser Glück war allerdings, dass KEINE Regenzeit war.

Beitrag melden
J.Simon 03.07.2018, 14:46
19. Erschreckend...

...daß diese Kinder nicht schwimmen/kurze Strecken tauchen können. Nun - das wird auch in Deutschland mehr und mehr zu einem Problem.
Stichwort Unfälle in Badeseen..... .

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!