Forum: Panorama
Hoeneß-Richter Heindl: Korrekt, unnachgiebig, nicht zu beeinflussen
Torsten Huber

Rupert Heindl leitet einen der spektakulärsten Prozesse des Jahres: das Steuerverfahren gegen Uli Hoeneß. Der Richter gilt als Mann der Akten, Angeklagten schaut er angeblich nicht in die Augen. Was bedeutet das für die Verteidigung des Bayern-Präsidenten?

Seite 1 von 15
artis 09.03.2014, 17:37
1. ich glaube

nicht das Herr Hoeneß verurteilt wird dazu hat er zu viele Freunde auf einflussreichen Posten. Siehe Zumwinkel und co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 09.03.2014, 17:56
2. Lebensleistung?

Was ist das denn? Eine Art Robin-Hood-Bonus? Da wird sich "El Chapo" Guzmán aber ärgern, dass er seine Verbrechen nicht in Deutschland begangen hat. Jetzt ist mir auch klar, wieso die Steuergerichtsbarkeit den kleinen Steuerhinterzieher mit aller Härte trifft, bei den großen aber gerne mal die Samthandschuhe aus der Schublade holt. Ist also doch was dran: Die kleinen hängt man ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jueze71 09.03.2014, 18:00
3. optional

Lebensleistung? Wird also jemand der wenig verdient und keine großen Spenden verteilt, oder keinen Fußballverein zu einem 1,3 Milliarden wertvollen Unternehmen macht, vor Gericht schlechter behandelt? Und ich naiver Tropf dachte, vor Gericht wären alle, wenn nicht vorbestraft, gleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 09.03.2014, 18:01
4. Titellos

Aha, "Lebensleistung". Toller Begriff, da kann man alles reinrechnen. Was interessiert mich als nicht-Bayern Fan, was Hoeneß aus dem FC Bayern gemacht hat? Sollte Hoeneß wirklich 3,5 Millionen hinterzogen haben, gehört er ins Gefängnis, Punkt. Da kann er davor noch so toll gespendet haben oder in Talkshows von Gerechtigkeit schwadroniert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbalix 09.03.2014, 18:03
5. Bei dem Richter...

...wünsche ich dem ach so feinen Herrn Hoeneß gerne ein paar Monate Stadelheim.Kost.MfG.Verbalix

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_seer 09.03.2014, 18:07
6. Die Wurstfabrik …

… sollte man ihm auf jeden Fall als Lebensleistung anrechnen. Keine Gesellschaft dieser Erde könnte ohne Wurstfabriken existieren. Darüber, dass gerade in der Fabrik der Herren Hoeneß Arbeitskräfte mit Minilöhnen ausgebeutet werden sollte man hier einfach mal genau so großzügig hinweg sehen, wie darüber, dass in dieser Fabrik Fleisch aus tierquälerischer Massenhaltung verarbeitet wird. Recht hatte er, unser Uli, als er damals auf seine Wurstfabrik angesprochen mit der Aussage ankam, dass die grünen Spinner, die Bio-Fleisch essen, auch nicht länger leben. Deshalb noch mal ein dreifaches Hoch auf seine Lebensleistung, die Wurstfabrik. Ich wünsche ihm so um die vier Jahre Knast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
visitor_2007 09.03.2014, 18:10
7.

Zitat von
..Er habe den Angeklagten kein einziges Mal angeschaut, gerade als ob dieser Luft für ihn gewesen wäre, berichten Strafverteidiger, über deren Mandanten dieser Richter mit seiner Kammer geurteilt hat. Auch wenn sich der Mandant aufrichtig bemühte, Rede und Antwort zu stehen: Heindl sei an nichts als den Akten interessiert gewesen. Die Person des Angeklagten, sein Lebenslauf, sein Motiv - Fehlanzeige...
Ich weiß, Justitia wird mit verbundenen Augen dargestellt, auch ergreife ich weder für noch gegen Herrn H. Partei.

Jedoch will mir das obige Verhalten als nicht so richtig erstrebenswert erscheinen. Ich glaube, vor so einer Rechtsprechung kann man sich schon fürchten, jedenfalls würde ich es vorziehen, auch in so einer Situation als menschliches Wesen wahrgenommen zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roetgen 09.03.2014, 18:15
8. Der Uli wird bestimmt wieder auf die tränendrüse drücken

Er, wie kommt den jemand dazu ihn zu verurteilen?
Er ist doch erhaben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Black - Cats 09.03.2014, 18:17
9. Tennisball spielen (Graf)

ist keine "Lebensleistung" !
Hat das Tennisspielen (Spielen !) auch nur einem einzigen Menschen "Arbeit" beschert, gebracht?
Von Herrn Hoeneß weiß ich, daas er Arbeit für hunderte gebracht hat. ( eigene Fleisch / Wurstfabrikbesitzer usw..)
Geld, das Hoeneß als Spielgeld an den Börsen einsetze war doch schon versteuert, oder...?
Also Privatgeld.
Den dabei erspielten Gewinn hat er nicht verteuert, ist das richtig so ...von mir gesehen?
Hat er sein verspieltes Geld als Verlust dem Finanzamt gemeldet, (er hat doch nicht nur gewonnen) wie es die Banken (Geldanleger)und andere Firmen machen dürfen ?
Ich sage nur Abschreibung...
Also da weiß ICH nicht so recht, ob hier alles mit rechten Dingen zugeht...????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15