Forum: Panorama
Hoeneß-Richter Heindl: Korrekt, unnachgiebig, nicht zu beeinflussen
Torsten Huber

Rupert Heindl leitet einen der spektakulärsten Prozesse des Jahres: das Steuerverfahren gegen Uli Hoeneß. Der Richter gilt als Mann der Akten, Angeklagten schaut er angeblich nicht in die Augen. Was bedeutet das für die Verteidigung des Bayern-Präsidenten?

Seite 11 von 15
einwerfer 09.03.2014, 22:53
100. Mit 45 Jahren

Vorsitzender einer (Wirtschafts-)Strafkammer am Landgericht München II geworden. Glaubt hier irgendjemand, dass dies in den christlich-sozialen Erblanden ohne allerbeste Beziehungen zum Prinzregenten Horst und seinem Hofstaat geht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Broeselbub 09.03.2014, 23:16
101. wo kämen

wir denn hin wenn die ehrenwerten Herren aus dem Amigostaat Bayern verurteilt werden. Zumal der Uli auch noch ein guter Freund der Uckermarktante ist. Die werden schon dafür sorgen das der liebe Uli keinen Schaden nimmt. Es lebe der korrupte Staat Deutschland. Wer hätte das jeh gedacht das dieses Land so runter geht. Danke ihr lieben Politiker. Besonders ihr von der CSU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu_im_forum 09.03.2014, 23:23
102. Richter

Was man da so liest scheint der Richter weder ein Promi Bonus noch Malus zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malefitz22 09.03.2014, 23:30
103. Es gibt nich nur den Vorsitzenden Richter !

Sie sollten wissen das es nicht nur den Vorsitzenden Richter gibt, der zwar die Verhandlung führt, aber sonst auch nur eine Stimme von fünf hat wenn es um die Schuld des Angeklagten und die Strafzumessung geht.
Es gibt in der Regel zwei beisitzende Richter und zwei Schöffen. Selbst gegen die Stimmen beider Schöffen kann kein Urteil zu Nachteil des Angeklagten erlassen werden ( 2/3 Mehrheit ). Sie sehen der Einfluß des Vorsitzenden ist bei weitem nicht so groß wie Sie es schildern. Ich war selber zwei Perioden ( 9 Jahre ) lang Schöffe am Landgericht und weiß wo von ich Rede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solaris111 09.03.2014, 23:38
104. lebensleistung?

Soviel ich weiss,gehts bei dem Prozess um Steuerhinterziehung und nicht um Lebensleistung.
Voe dem Gesetz sollten alle Menschen gleich sein ,egal ob sie eine Wurstfabrik gebaut haben oder nur als Malocher auf dem Bau gearbeitet haben.
Ich wünsche dem Richter,dass er daran denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fast_weise 09.03.2014, 23:53
105. ach

was für ein widerliches Kasperltheater der politisch korrekten Inqisitionsrichter.

Ich gehe mal davon aus, dass die, die hier am lautesten Freiheitsstrafe ohne Bewährung fordern keine Bayern-Fans sind oder/und politisch nicht Linke für schlechte Menschen halten.

Damit ist alles gesagt.

Wen interessiert da noch, dass höchste rot-grüne Regierungsvertreter uns energiepolitisch für millionenschwere Posten an die Russen verkauft haben. Das Resultat ist aktuell zu sehen, nee, aber der Uli H., der kommt fast gleich nach Adolf H.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CONTRAST 09.03.2014, 23:57
106. Im Fall Hoeness steht auch die Rechtsstaatlichkeit im Visier...

Zitat von sysop
Rupert Heindl leitet einen der spektakulärsten Prozesse des Jahres: das Steuerverfahren gegen Uli Hoeneß. Der Richter gilt als Mann der Akten, Angeklagten schaut er angeblich nicht in die Augen. Was bedeutet das für die Verteidigung des Bayern-Präsidenten?
Hoeness hat das Recht der Aussageverweigerung um sich nicht selbst zu belasten. Viele Unklarheiten bestehen: Wie kamen die Journalisten an die vertraulichen Bankdaten, obwohl in der Schweiz noch immer das Bankgeheimnis seine Gültigkeit hat. Wie ging das Finanzamt mit seiner Schweigepflicht in Sachen Steuergeheimnis um? Dazu kommt die Vorverurteilung von Hoeness in der Presse. Sein Anwalt wird ihm anraten, vorläufig zu schweigen, denn das ist sein gutes Recht. Die Frage ist auch, wieso der Stern überhaupt, bevor es zu einen Fall Hoeness kam, zu recherchieren begann? Wer hat die sogenannte Steuerhinterziehung des Herrn Hoeness dem Stern verraten oder "verkauft"?

Ich bin der Meinung, dass dieser Prozess vor dem Bundesgerichtshof landen muss! Dann wird auch abgeklärt werden müssen, ob der Ankauf von gestohlenen Steuer CD den Gepflogenheiten eines Rechtsstaates entsprechen!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephan87 10.03.2014, 00:00
107.

Zitat von jueze71
Lebensleistung? Wird also jemand der wenig verdient und keine großen Spenden verteilt, oder keinen Fußballverein zu einem 1,3 Milliarden wertvollen Unternehmen macht, vor Gericht schlechter behandelt? Und ich naiver Tropf dachte, vor Gericht wären alle, wenn nicht vorbestraft, gleich.
Sie können schon davon ausgehen dass ein verdienter Richter der Spruch "jeder nach seinen Möglichkeiten" versteht.
Eine positive Lebensleistung wäre also auch der Vorsitz beim Hasenzüchterverein oder eine jahrelang ehrenamtlich ausgeübte Tätigkeit. Das sollte doch selbstverständlich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wieerfährtmandiewahrheit 10.03.2014, 00:00
108. ???

Es wãre für uns als normale Bürger m.E. schon wichtig, zu erleben, dass Richter oder Staatsanwälte als öffentliche Vertreter des Staates sich nicht von den Medien, die angeblich Volkes Meinung vertreten, beeindrucken zu lassen. Eine eigenartige Haltung der Autorin, da ist der gute Hoeneß und so ein böser Richter. Wenn eine Bäckereiverkãufern fürvein nicht bezahles Stück Bienenstich als Diebin gefeuert wird oder ich nur 3 000 Euro Steuern nicht bezahle, würde mir kein Gericht zugute halten, dass ich mich aber soviel ehrenamtlich betãtige. Aber mit den von ganz oben hãlt man zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
izach 10.03.2014, 00:08
109. Gerechtigkeit für alle Steuerzahler.

Wenn Hr. H. nicht ins Gefängnis muss und dort mindestens zwei, besser vier volle Jahre absitzt darf in Deutschland niemand mehr wegen Steuervergehen bestraft werden. Ich bin gespannt was aus Recht und Gerechtigkeit geworden ist. Beim obersten Postman hat man einfach herumgerechnet bis etwas weniger als eine Mio. herauskam. Mal sehen was denen diesmal einfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15