Forum: Panorama
Homosexuelle in Kirche, Management und Armee: Der lange Kampf für die Vielfalt
AP

Thomas Hitzlsperger hat mit seinem Coming-out die Fußballszene aufgerüttelt. Doch wie sieht es in Bereichen aus, in denen Homosexualität noch nicht normal zu sein scheint? Ein Blick auf Kirche, Bundeswehr und in die Chefetagen der deutschen Wirtschaft.

Seite 1 von 10
alice 09.01.2014, 16:05
1. Hitzlberger

Zitat von sysop
Thomas Hitzlsperger hat mit seinem Coming-out die Fußballszene aufgerüttelt. Doch wie sieht es in Bereichen aus, in denen Homosexualität noch nicht normal zu sein scheint? Ein Blick auf Kirche, Bundeswehr und in die Chefetagen der deutschen Wirtschaft.
an den Mann kann ich mich überhaupt nicht erinnern. Er scheint demnach auch keine besonderen Fussballer Qualitäten gehabt zu haben.

Beitrag melden
herbert 09.01.2014, 16:12
2. Warum immer Homosexuelle auf den Fotos ?

Wenn schon das ueber und ueber durchgekaute langweilige Thema, nehmt doch mal die Lesben vor, die sich in Firmen und sonst wohl lieben und bekennen.

Was geschieht mit einer Lesbe, die bei der katholischen Kirche beschaeftigt ist und mit einer Frau sich zur lesbischen Liebe bekennt?
Was ist wenn sich zwei Lesben in der Firma sehr nahe kommen?
Bitte alles mit Fotos denn das sind die wichtigsten Fragen neben dem schwulen Fussballspieler die Deutschland bewegen.

Beitrag melden
dmitrirazumov 09.01.2014, 16:12
3. Dmitri aus Moskau

Das ist gut, es gibt noch in Deutschland richtigen Instituten.

Beitrag melden
walgren 09.01.2014, 16:13
4. SPIEGEL mal wieder einseitig

"Die Kirche" wird mal wieder, ganz im römischen Sinne als katholisch bezeichnet. Dass in der Evangelische Kirche, nämlich der Evangelisch- Lutherischen Nordkirche, auf dessen Territorium sich der SPIEGEL befindet, schwule und lesbische Pastoren und Pastorinnen völlig normal sind, ja sogar leitende Ämter mit homophilen Menschen besetzt sind und die Geschichten von Hitzlsberger nur Gähnen hervorrufen, wird SPIEGEL-mäßig ignorant behandelt. Sogar auf dem Land gibt es die ersten homosexuellen Kolleginnen und Kollegen. Aber rumpolemisieren bringt wohl mehr Quote?

Beitrag melden
martsen 09.01.2014, 16:13
5.

Zitat von alice
Hitzlberger...an den Mann kann ich mich überhaupt nicht erinnern. Er scheint demnach auch keine besonderen Fussballer Qualitäten gehabt zu haben.
Da der Mann, wie im Artikel, den Sie eine Minute bevor sie diesen Kommentar gelesen haben, Hitzlsperger heißt, wundern mich Ihre fehlenden Erinnerungen nicht.

Beitrag melden
hummel1 09.01.2014, 16:14
6. Angst!

Ich befürchte die Geistlichen jedweder Couleur haben nur Angst einen Genußverzicht in Zukunft beklagen zu müssen. Wie war das? Was verboten ist macht gerade doppelt Spaß. Am besten fragt man mal in Altötting nach was damit gemeint sein könnte!!!

Beitrag melden
widower+2 09.01.2014, 16:20
7. Erinnerungsvermögen

Zitat von alice
an den Mann kann ich mich überhaupt nicht erinnern. Er scheint demnach auch keine besonderen Fussballer Qualitäten gehabt zu haben.
Wenn Sie sich überhaupt nicht für Fußball interessieren, warum sollten Sie sich dann an Hitzelsperger erinnern. Wenn Sie sich doch ein wenig für Fußball interessieren, dürfte Ihnen ein Spieler mit 52 Länderspielen eigentlich nicht entgangen sein.

Beitrag melden
josifi 09.01.2014, 16:21
8.

Zitat von kopp
Auf zu neuen Ufern. Ich bin ein glühender Spiegel-Leser, und möchte auch gerne noch andere Nachrichten erleben.
Einfach scrollen. Ist nicht schwer.

Beitrag melden
fezl 09.01.2014, 16:23
9. Wir leben im Paradies!

..denn wir haben offenbar keine anderen Sorgen. Vielleicht sollten wir sogar heterosexuelle Kontakte ganz verbieten, um die Diskriminierung unserer Minderheiten ganz zu unterbinden...

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!