Forum: Panorama
Hurrikan "Irma" in der Karibik: "Eine solche Intensität über so lange Dauer hat es no
REUTERS

Langsam zeigt sich das Ausmaß der Zerstörung: Hurrikan "Irma" hat in der Karibik ganze Inseln verwüstet. Und die nächsten Stürme ziehen schon heran.

Seite 2 von 5
bienchen-maja 07.09.2017, 15:13
10. Wenige Jahre

Zitat von Atheist_Crusader
Aber ob der Hurrikan dann rekordträchtige Ausmaße hätte?
Eventuell dann nicht dieser. Aber der im Jahre 2023....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 07.09.2017, 15:15
11.

Zitat von bienchen-maja
So sehr ich dem Rest ihres Beitrages zustimme, begehen sie da einen Denkfehler. Selbst wenn ab morgen keine Menschen mehr auf der Erde leben würden, würde der Wandel erst einmal Jahre und Jahrzehnte weitergehen. Wir haben das als Menschengemeinschaft gründlich vermurkst, leider.
Sie haben recht, das Klima ist eigentlich ein extrem träges System. Umso erschreckender ist, dass wir es innerhalb von einigen Jahrzehnten, derart aus dem Gleichgewicht bringen können, das sich der Wandel im geologischen Maßstab derart abrupt einstellen.
Andererseits, dauert es viele tausend Jahre bis sich der CO2-level wieder auf vorindustriellem Level einpegeln würde, selbst wir ab heute nicht ein Molekül des CO2 mehr auspusten würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 07.09.2017, 15:27
12. Klimawandel

Erst gestern gab es einen Artikel hier auf SPON zum Thema Hurricanes und Klimawandel. Sinngemäß war dort zu lesen, dass sich Klimaforscher weitestgehend darüber einig sind, dass Hurricanes NICHT mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht werden können. Im Gegenteil: man nimmt an, dass die Zahl der Hurricanes durch den Klimawandel eher zurück geht. Allerdings - so steht dort auch - nimmt man an, dass WENN ein Hurricane entsteht, er in Zukunft wesentlich stärker ist. Die genauen Zusammenhänge sind in dem Artikel erklärt - wer ihn lesen mag...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernie74 07.09.2017, 15:31
13.

Warum soll das viele tausend Jahre dauern? Solarenergiebetriebene Elektromobilität starten und neue Urwälder anpflanzen. Aber nicht erst lange rumlabern, sondern SOFORT!
Wenn man immer weiter dasselbe tut, wird man keine anderen Ergebnisse erzielen - logisch, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 07.09.2017, 15:33
14. Immer wieder

sieht man, das Massivbauten von Stürmen weniger betroffen sind.
Die Opfer sind allgemein arme die es sich nicht leisten können solche Häuser zu bauen. Darum sind es auch sie, deren Hab u. Gut
immer wieder wegespült wird, und meist ohne Hilfe neu beginnen müssen.
Aber das wird weder Trump noch den Eliten stören, die haben neben
solid gebauten Herrscherhäusern meist auch einen Luftschutzbunker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 07.09.2017, 15:48
15.

Zitat von pepe-b
Erst gestern gab es einen Artikel hier auf SPON zum Thema Hurricanes und Klimawandel. Sinngemäß war dort zu lesen, dass sich Klimaforscher weitestgehend darüber einig sind, dass Hurricanes NICHT mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht werden können. Im Gegenteil: man nimmt an, dass die Zahl der Hurricanes durch den Klimawandel eher zurück geht. Allerdings - so steht dort auch - nimmt man an, dass WENN ein Hurricane entsteht, er in Zukunft wesentlich stärker ist. Die genauen Zusammenhänge sind in dem Artikel erklärt - wer ihn lesen mag...
Nach dieser Logik stehen Hurrikane aber dann doch mit dem Klimawandel in Verbindung, auch wenn es dadurch ist, dass ihre Zahl abnehmen und die durchschnittliche Intensität zunehmen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fd53 07.09.2017, 15:56
16. bitte schaut auf 2004 Hurrican Ivan (Igor) Grenada - Wellen von 27 m

ich zitiere mal "Ivan traf Grenada gegen Mittag am 7. September mit Stufe 3, wobei 39 Menschen starben und 85 % aller Gebäude auf der Insel beschädigt wurden." "Ivan brach gleich mehrere hydrologische Rekorde: er soll die höchste je verzeichnete Ozeanwelle ausgelöst haben. Diese Welle hatte eine Höhe von mindestens 27 m, könnte aber auch bis zu 40 m erreicht haben. Außerdem wird Ivan die schnellste Meeresboden-Strömung von 2,25 m/s nachgesagt."
Damals kamen wir gerade dort an und steckten dann ab dem nächsten Tag mitten drin, auch unsere Resort wurde weitgehend zerstört. Wir erlebten als Miturlauber vor Angst schreiende Yankees, besoffene Briten und nette helfende Kanadier. Aber "Berge & Meer" hat uns nach einer Woche von der Insel runter geholt.
Der Zerstörungsrad ist durch die primitiven Holzbuden der Einheimischen kein Wunder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 07.09.2017, 16:03
17. Trump muesste eigentlich

Zitat von architekt09
Der Klimawandel ist nur eine Erfindung der Chinesen, die der amerikanischen Wirtschaft schaden wollen. Kleiner Tipp: jetzt auf die Florida Keys und nicht erst, wenn es vorbei ist. Wünsche gutes Schuhwerk
Nachdem der VerFuehrer ueberzeugt ist, dass China den Klimawandel erfunden hat, muesste der Anti-Experte eigentlich nun eingestehen, dass gegen China kein Kraut gewachsen ist, dass es besser fuer die USA ist, die Waffen zu strecken und die chinesische Vorherrschaft hinzunehmen.

Oder, er kann es seinem grossen Idol gleich tun und verkuenden, dass ein Volk, dass nicht in der Lage ist, gegen die chinesische Klimawaffe eine wirksame Gegenwaffe zu erfinden, es nicht wert ist zu ueberleben.
Danach waere die logische Folge,......
Doch dazu ist der Typ zu feige, denn er ist fuer nichts verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 07.09.2017, 16:12
18. Allerdings

Zitat von Hydra mit 6. Kopf
unterscheiden zwischen Klima und Wetter. Solche Katastrophen werden dem Wetter zugerechnet und haben mit dem Klima nichts zu tun. Also alles bestens, weiter so Frau Merkel. Klimaziele der BRD werden nicht mehr erreicht, macht aber nichts, Trump ist der Bösewicht. Im übrigen zeigt Dieselgate was uns bei Merkels Klimaerfolgen vorgegaukelt werden wird.
Allerdings ist das Wetter im Klima eingebettet!

Wenn infolge des Klimawandels die Wassertemperatur des Atlantik um einige Grad hoeher als bisher ueblich liegt, dann ist das noch besser fuer die Entwicklung von Monsterhurrikans.
Ich weiss allerdings nicht, ob Sie den Zusammenhang erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 07.09.2017, 16:17
19. Wenn der Hurrikan Florida verwüstet...

...dann könnte er auch Trumps goldenes Anwesen Mar a Lago unter Wasser setzen. Hoffentlich schwemmt es dann keine Alligatoren an Land, so dass Melania in ihren High Heels flüchten muss. Und hoffentlich macht POTUS dann nicht Nordkorea für alles verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5