Forum: Panorama
Hurrikan "Irma" in der Karibik: "Eine solche Intensität über so lange Dauer hat es no
REUTERS

Langsam zeigt sich das Ausmaß der Zerstörung: Hurrikan "Irma" hat in der Karibik ganze Inseln verwüstet. Und die nächsten Stürme ziehen schon heran.

Seite 5 von 5
Papazaca 07.09.2017, 18:26
40. Hat Irma mit Trump eine Rechnung offen?

Trump nimmt "climat change" nicht ernst. Und Irma ist nur nach dem Namen eine Frau. Sie ist auch kein Mensch und wird sich deshalb gegenüber Trump auch nicht revanchieren können, z. B. wegen Mangel an Respekt.

Falls dieser Sturm aber auch über Trumps Mar a Lago herfallen sollte, kann sich unser Supermann ja doch so seine Gedanken machen. Was Ideen anbelangt hat Hollywood da sicher einen Vorsprung. Da gibt es sicher Stürme, die persönliche Rechnungen austragen. Ob das Trump nachdenklich macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 07.09.2017, 19:00
41. #35, tucson58

Betrachtet man die Erdgeschichte (4,5 Milliarden Jahre, Homo sapiens ist maximal 160000 Jahre rezent) als Kalender, dann existiert Homo sapiens nicht seit zwei Tagen, sondern seit 18 min 42 sec. (Betrachtet man die Erdgeschichte als einen Tag, dann sind wir gerade einmal seit 3,072 sec anwesend) Waren wir schon zwei Tage da, dann wären wir schon vor 24,64 Millionen Jahren entstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 07.09.2017, 19:02
42.

Zitat von schwerpunkt
Sicher ist es eine erstaunliche Kombination aus Dummheit und Ignoranz von Donald Trump, dass er alle Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels ablehnt und rückgängig macht, aufgrund seiner esoterischen Einstellung, es gäbe keinen anthropogenen Klimawandel (was im Endeffekt einer Ansicht gleich kommt, die Erde wäre eine Scheibe). Aber Irma würde auch wüten, wenn Al Gore persönlich US-amerikanischer Präsident geworden wäre. Weder kann ein einzelnes Ereignis exakt diesem Klimawandel zugeordnet werden, noch würden Maßnahmen gegen den Klimawandel derart schnell greifen, dass die Zunahme der Anzahl von Zyklonen rückgängig wäre. Also nervt es etwas, wenn viele nun so tun, als hätte Herr Trump "Irma" persönlich in Auftrag gegeben. Nichts destotrotz ist Irma eine Erinnerung daran, was den Tropengebieten westlich Pazifiks und Atlantiks in den nächsten Jahrzehnten häufiger drohen wird, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden.
Glauben Sie noch daran, dass der Mensch in irgend einer Form das Steuer rum reißen kann? Selbst Deutschland ist weit von seinen Klimazielen entfernt, obwohl es gar nicht aus dem Pariser Abkommen ausgestiegen ist. 4 Jahre Trump ändern am Klimawandel so ziemlich sicher Nichts. Und schon jetzt Trump in irgendeiner Weise die "Mitschuld" an diesen Stürmen zu geben ist doch Unsinn bzw. vollkommen Zusammenhangslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janfred 07.09.2017, 19:04
43. Irrtum...

Zitat von dunnhaupt
... dass man bei großen Katastrophen immer auf sich selbst angewiesen ist, denn Polizei, Feuerwehr und Krankenhäuser sind meist ebenso hart betroffen.
bei Erdbeben mag das eventuell stimmen, aber bei Hurricans, die sich einige Tage vorher ankündigen haben Feuerwehren und andere Hilfsdienste schon alles mögliche getan, um Menschenleben zu schützen. Die Häuser, bei denen man davon ausgehen kann, dass sie einen Hurrican nicht standhalten, werden vorher evakuiert. Die Bewohner werden in Turnhallen und anderen Massivbauten untergebracht. Deshalb auch bis jetzt relativ wenig Todesfälle.
Evakuiert wird übrigens in der Karibik auch schon bei deutlich schwächeren Hurricans. Die Bewohner der "Leichtbauhütten" werden pro Saison etliche Male in massiven Unterkünften untergebracht. Auch bei Hurricans die für die deutsche Presse als kaum erwähnenswert erscheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoKut 07.09.2017, 19:06
44. Das ist die Lösung!

Zitat von Bernie74
Warum soll das viele tausend Jahre dauern? Solarenergiebetriebene Elektromobilität starten und neue Urwälder anpflanzen.....
...neue Urwälder anpflanzen...

Das da noch keiner d'rauf gekommen ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 07.09.2017, 19:23
45.

Zitat von nic
Glauben Sie noch daran, dass der Mensch in irgend einer Form das Steuer rum reißen kann? Selbst Deutschland ist weit von seinen Klimazielen entfernt, obwohl es gar nicht aus dem Pariser Abkommen ausgestiegen ist. 4 Jahre Trump ändern am Klimawandel so ziemlich sicher Nichts. Und schon jetzt Trump in irgendeiner Weise die "Mitschuld" an diesen Stürmen zu geben ist doch Unsinn bzw. vollkommen Zusammenhangslos.
Wenn Sie auf der Autobahn mit 200km/h dahin rauschen und ein Stauende auf sich zukommen sehen, bremsen Sie dann auch nicht ab? Es macht in so einem Fall durchaus einen Unterschied, ob man ungebremst mit 200 oder 100 auf das stehende Auto auffährt.
Im ersten Fall ist man in jedem Fall Ketchup, im gebremsten Fall hat man mit Glück lediglich einen materiellen Totalschaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 07.09.2017, 20:17
46.

Zitat von tucson58
Schaut Euch bitte die Evolution der Erdgeschichte an und betrachtet diese Geschichte zeitlich gesehen in einem Kalender .So zeigt sich das unsere Spezies mensch gerade mal 2 Tage auf diesem Planet weilt , aber wir nehmen uns Dinge raus als würden wir die "Macht" besitzen diesen Planeten zu zerstören ! das schafften nicht einmal die ganzen Meteoriten Einschläge ! Auch hat dieser Planet in seiner Geschichte schon zwei Eiszeiten überstanden ,das wiederum bedeutet, das sich es eben schon lang vor dem Menschen das Klima massivst verändert hat , von Kalt zu warm und in unseren paar Tagen wo wir existieren erwärmt sich das Klima eben und die letzten zeugen der Eiszeit sind eben die noch vorhanden Gletscher ! Bitte erklären wie das sein konnte , so ganz ohne Mensch --- Klar ist das wir unsere eigen Umwelt durch Umweltverschmutzung und somit unseren Lebensraum zerstören , aber ob wir so eine Einfluss auf das Klima und deren Veränderungen haben halte ich eher für Fragwürdig
Ihr Argumentation ist also in etwa so:
"Weil schon mehrmals Dachziegel von einem Dach gefallen sind, ist es somit weniger schlimm wenn mir ein Dachziegel auf den Kopf fällt."
Passt das so?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 07.09.2017, 22:35
47.

Zitat von schwerpunkt
Ihr Argumentation ist also in etwa so: "Weil schon mehrmals Dachziegel von einem Dach gefallen sind, ist es somit weniger schlimm wenn mir ein Dachziegel auf den Kopf fällt." Passt das so?
Nein das passt so gar nicht, denn Dachziegel und das Klima der Erde haben rein gar nichts miteinander zu tun . Fakt ist aber dennoch, das das Klima und dessen Wandel einfach zu diesem Planeten gehört und werden nicht vom Menschen gemacht oder so massiv beeinflusst , das man jedes Unwetter und Wetterveränderungen immer nur mit dem Einwirken des Menschen auf das Klima begründen kann . Die Frage, wie denn auch ohne das zutun des Menschen , zwei Eiszeiten kamen und wieder gingen , bzw wie es denn sein konnte das sich zweimal der Planet massiv abkühlte und wieder erwärmte , ist auch mit ihren Dachziegeln nicht beantwortet !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betei_geuze 08.09.2017, 13:12
48. Am Thema vorbei

Zitat von tucson58
Schaut Euch bitte die Evolution der Erdgeschichte an und betrachtet diese Geschichte zeitlich gesehen in einem Kalender .So zeigt sich das unsere Spezies mensch gerade mal 2 Tage auf diesem Planet weilt , aber wir nehmen uns Dinge raus als würden wir die "Macht" besitzen diesen Planeten zu zerstören ! das schafften nicht einmal die ganzen Meteoriten ......
Sie machen den Fehler und setzen die Erde mit ihrer Bevölkerung gleich. Der Erde ist es egal, ob sie von einem Eispanzer bedeckt oder von Urwäldern und fruchtbarem Land überwuchert ist. Ihre Bewohner sind aber von letzterem abhängig.
Sie haben dahingehend recht, dass der Klimawandel ein nichtaufhörender, fließender Prozess ist, letztendlich ändert sich nur die Geschwindigkeit der Änderung. Diese Änderungsrate wird massiv durch Vulkanismus oder auch Meteoriteneinschläge beeinflusst (u.a. verantwortlich für die Eiszeiten). Und – seit der industriellen Revolution – auch vom Menschen.
Wenn man die Weltgeschichte betrachtet, sind gravierende klimatische Veränderungen untrennbar mit dem Aussterben von Arten verbunden. Ändert sich das Klima schneller als dass sich eine Spezies hieran anpassen kann, stirb sie aus. Der Mensch trägt somit durch sein Handeln zur Beschleunigung vom Klimawandel bei und dadurch auch zum Artensterben. Letztlich bedroht er seine eigenen Lebensräume. Die Erde wird es überleben und vermutlich auch die Spezies Mensch (für die nächsten Jahrhunderte), da er über die ganze Erde verteilt ist. Fragt sich nur für wie viele Platz bleiben wird.

Abseits davon will mir einfach nicht in den Kopf, wie Sie wissenschaftliche Erkenntnisse, wie zum Beispiel über das Alter der Erde, problemlos akzeptieren, aber wenn nahezu alle Klimaforscher, deren Erkenntnisse auf den gleichen wissenschaftlichen Prinzipien basieren, von einem menschengemachten Klimawandel sprechen, Sie dies in Frage stellen. Ich verstehe es einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 08.09.2017, 14:01
49.

Zitat von tucson58
Nein das passt so gar nicht, denn Dachziegel und das Klima der Erde haben rein gar nichts miteinander zu tun . Fakt ist aber dennoch, das das Klima und dessen Wandel einfach zu diesem Planeten gehört und werden nicht vom Menschen gemacht.....
Doch das passt sogar sehr gut, da Sie aus vergangenen Ereignissen, die uns (der Menschheit) nicht schadeten, da die Menschheit zu den Zeiten noch gar nicht existierte, als es durch verschiedenen, natürliche Ereignisse, rapide Klimawechsel gab, schließen, dass es DESWEGEN uns dann auch nicht schaden würden, jetzt wo wir da sind .. und dafür auch noch selbst hauptverantwortlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5